[S2] Ist Shogun 2 so schwer geworden?

    • [S2]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Das Forum wird 10, bring auch du dich ein!

    Das Forenspiel zum runden Geburtstag unseres Forums ist beendet. Die Sieger findet ihr in -> diesem Thread​. <-
    Vielen Dank an Lucius Vantarius für sein Engagement und allen Teilnehmern am Forenspiel.
    • [S2] Ist Shogun 2 so schwer geworden?

      Hey,

      ich habe Shogun 2 bei Release gekauft. Ich konnte auf dem normalen Schwierigkeitsgrad gut mithalten und teilweise war ich auch militärisch recht dominant. Dann wollte ich ein paar Patches abwarten, um wieder zu zocken.

      Nun muss ich feststellen, dass ich sogar mit den Shimazu (Schwierigkeit normal) wenig Land sehe. Ich habe sehr flott die zwei Städte der Ito erobert und ausgebaut, jedoch habe ich jetzt Krieg mit den Shoni-Clan.

      Dieser Clan hat immer eine etwas größere Armee als ich, die auch noch aus spezialisierteren Truppen besteht. Wenn ich ihn auf dem Schalchtfeld mit ein paar Tricks doch noch knapp besiege, muss ich zurück in meine Hauptstadt zum auffrischen, woraufhin ich beim nächsten Angriff wieder vor einer übermächtigen Armee stehe.

      Hat sich das Spiel durch die Patches so dermaßen verändert? Mache ich vielleicht etwas grundlegendes falsch?

      Vielen Dank im Voraus,

      Skyline
    • Seit Napoleon:Total War ist es so, dass die KI jetzt auch mitdenkt, das heißt, das sie nicht wie bei Empire auf einen losstürmt, sondern man sie mit verschiedenen Taktiken angreifen muss, auf der Kampagnekarte sollte man sich zuallererst um die Truppen kümmern und möglichst eine Nation nach der anderen bekriegen, bzw. erst den einen Clan vernichten, um dann den nächsten anzugreifen, sonst werden die Fronten an allen grenzen zurückgeworfen, bsp.: Hitler oder Napoleon...
      Die Patches ändern eigentlich nicht viel, sie beseitigen meistens Bugs oder ändern eine Datei, damit die Sonderfähigkeiten oder der Waffenwechsel besser funktionieren.
      [DFG]Riga_[DHL]Ägypten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kommodore ()

    • Je nach Kampagnenverlauf kann sich der Schwierigkeitsgrad stark unterscheiden.
      Es hängt ja oft nur an Kleinigkeiten.
      EInmal bekriegst du Spieler A. Alles läuft recht gut, da spieler B noch mit C beschäftigt ist und keiner von ihnen dir den KRieg erklärt.

      Jetzt lädst du nochmal ein ganz altes SAvegame.
      Hier schließt Spieler B sehr früh mit C Frieden und eilt dann seinem VErbündeten Spieler A zur Hilfe.

      Und dann noch die ganz schlechte Variante. Neben Speiler A und B such auch C einen neuen Gegner. Erkennt deine Schwäche und greift dich auch an.

      Schon siehst du kein Land mehr.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/
    • Kommt natürlich auf die Definition "schwer" an. Wenn man damit nur die Schlachten meint und hierbei v.a. die Masse an Gegnern, dann hat sich gegenüber den Vorgängern einiges geändert ( und das nicht zum Guten meiner Meinung nach ). Shogun ist viel zu schlachtenlastig, das Script schubst den Spieler von einer Konfrontation in die nächste, man kann ja auch so gut wie gar nicht friedlich aufbauen und vor sich hin kämpfen, die Kontrolle übernehmen.
      Während man bei den Vorgängern noch Aufbau und Krieg parallel betreiben konnte, ist dies deutlich schwerer geworden. Bei passiver Spielweise verpaßt man den richtigen Moment und hinkt nur hinterher oder man brettert über die Karte und erhebt sich mit einer Monster-Ashikagu-Armee zum Shogun; das paßt hinten und vorne nicht. Insofern spiele ich auch nur noch selten, weil mir diese Spielweise ehrlich gesagt nicht so richtig zusagt.
      Die deutlich verbesserte Diplomatie mag so einiges rausreissen, aber den Malus der Schlachtenlastigkeit nicht ersetzen.
      Vokale sind schwul!
    • Ist natürlich deine Meinung @ Mogges, totzdem verstehe ich sie nicht so recht.

      Endlich geht nicht beides super 100% nebeneinander, also bauen und erfolgreich Krieg führen (wobei es trotzdem immer noch im Krieg möglich ist einige Zentren aus zu bauen), haben wir immer an Vanilla kritisiert und uns über entsprechende dies auszbügeln zu versuchende Mods gefreut.

      Und endlich stellt die KI auch ihre Armeen zusammen auf bzw. lässt sie zusammen agieren teils bzw. sehr oft sogar mit Verbündeten zusammen, womit es meiner Meinung auch viel eher bzw. eigentlich nun sehr oft zu richtigen Entscheidungsschlachten kommt (dann halt 2gg2 Fullstacks oder ähnlich (je nach Kampagnenfortschritt) als in manchen Vorgänger wo man einen Halfstack, der auch meist nie so wirklich ausgewogen aufgestellt war, nach dem anderen nacheinander weg besiegt.

      Auch entstehen nun endlich bei der KI große Reiche, womit das Lategame neben dem Shogundingens immmer spannend bleiben.
      Und ich denke auch, dass man eben mit den neuen Agenten auch sehr gut passiv spielen kann, ohne immer wieder Schlachten schlagen zu müssen. Einfach terrorisieren mit den Agenten und schon sind die angrenzenden feindlichen Länder beschäftigt und schicken nicht mehr allzu viel Armeen und man kann theoretisch aufbauen.

      Bei mir ist einzig die relativ unbekannte Szenerie eine kleine Spaßbremse, kann mich da nur schwer mit identifizieren bzw. schlechter rein versetzen wie ind die Völker in Europa.
    • Kann da Filusi nur zustimmen.

      Man muss sich erstmal auf diese aggressive Haltung der KI einstellen, wenn man das Spiel bekommt. Das mag man ja mal kritisiert haben, weil sie ihre Städte schutzlos lässt, aber wenn das Reich 3 oder mehr Regionen hat, ist das schon gar nicht mehr so dumm.Man hat kaum Atempausen, weil man, wie ich z.B. gegen Takeda, weiß, dass man nicht warten darf, sonst kommt schon wieder ein Fullstack.

      Und dann muss man mehr auf Diplo achten. Ohne Bündnisse kommt man vor allem mit den Reichen mehr im Zentrum nicht so gut zurecht. In den anderen Teilen, außer vielleicht in ETW (finde ich), war die Diplo meist egal, da sich die Freunde nicht an Bündnisse immer hielten.

      Und man hat es mit einem größeren Reich natürlich viel schwerer. Man kann nicht immer, außer vllt. mit bestimmten Tricks, hunderte von Armeen verwalten. Hier grenzt das bei mir schon meist bei 3 Fullstacks und den üblichen Besatzungen in den Provinzen an die Grenzen.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Bei E:TW Diplomatie? Auf keinen Fall, du erklärst denen Krieg, nach 10 RUnden stehen die vor deiner Grenze und warten nochmal 10 Runden, da wohl eher bei Napoleon Diplomatie benutzen, die greifen wenigstens auch mal an...
      [DFG]Riga_[DHL]Ägypten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kommodore ()

    • Ich denke der Fragesteller zielte nicht auf den UNtershied zwischen Shogun und den Vorgängertiteln ab, sondern auf den zwischen der URversion von Shogun 2 und die nach dem letzten Patch.

      HIer kann ich ehrlich gesagt keinen gravierenden Unterschied erkennen.


      ANsonsten gilt.
      Wenn du in RUhe aufbauen willst., Ja mei, dann spring über deinen Schatten und spiel auf leichter Kampagnenschwierigkeit.
      Daher kann ich diesen KRitikpunkt so überhaubt nihct nachvollziehen.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/
    • Naja, hast schon recht, aber schau mal in meine Bildergallerie. Nur mit Diplo und gekonntem Verrat kam man zur fast ultimativen Weltherrschaft innerhalb der Kampagnenzeit.

      EDIT: Seit dem letzten Patch hatte ich noch gar nicht wieder gespielt.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Filusi schrieb:

      Ist natürlich deine Meinung @ Mogges, totzdem verstehe ich sie nicht so recht.

      haben wir immer an Vanilla kritisiert und uns über entsprechende dies auszbügeln zu versuchende Mods gefreut.

      Also ich habe das nie so kritisiert; klar war das die gängige Meinung vieler, aber ich persönlich mag Spiele mehr, wo ich kontrollieren kann, was passiert, sofern ich denn mächtig genug dafür bin. Den Schwierigkeitsgrad dadurch zu erhöhen, indem die KI dutzende von Fullstacks losschickt, denen man nur noch mit puren Abwehrschlachten begegnen kann, ist es nicht mein Ding. Und wenn dann noch dazu kommt, daß man per Script immer weiter gepusht wird, ja Kriege kaum vermeiden kann, trübt das meinen Spielspaß. Das ist übrigens auf niedrigen Schwierigkeitsgraden nicht sehr viel anders, wie mir aufgefallen ist.

      Um mal zur Ausgangsfrage zu kommen: ja es ist schwieriger geworden, denn hier im Forum exisitieren ne ganze Menge Erfahrungsberichte von Usern, die nach drei oder manchmal sogar mehr Fehlversuchen erst in eine Kampagne reingefunden haben, sprich: eines auf die Mütze bekommen haben in den ersten Runden, vernichtet wurden. Das gab es meines Erachtens nach bei den Vorgängertiteln nicht.
      Vokale sind schwul!
    • Danke für die vielen Antworten. :)

      Es stimmt tatsächlich: ich hatte einfach Pech mit der Ausgangslage. Da ich aber nicht aufgeben wollte, habe ich mich solange in Verteidigungsschlachten gestürzt, bis ein Friedensangebot von den Shoni kam. Kurz darauf wurde den Shoni der Krieg erklärt und ich habe die Städte fast ohne Gegenwehr einnehmen können.
      Der Rest von Kyushu war, bis auf ein paar Rebellionen, ein Kinderspiel.


      Gruß,
      Skyline
    • Hm, ich habe totale Schwierigkeiten Städte einzunehmen. Ich verliere die Schlachten fast immer. Gibt es da irgendwelche guten Ratschläge oder kennt jemand gute lets-Play Videos wo speziell Burgeinnahmen dargestellt werden? Selbst wenn ich teilweise in der Überzahl bin, verliere ich die Schlacht. Und das auf normalem Schwierigkeitsgrad
    • Lass die CPU die Schlacht machen. Die autocalc Berechnung benachteiligt sehr die Verteidiger einer Burg.
      Ansonsten mit Fernkämpfern sturmreif schießen(ne Fernkampfarmee als Vorbereitung für Stadtangriffe, die ihre Muni verschießen lassen und zurückziehen. Dann mit der richtigen Armee angreifen).

      Ansosnten dran denken dass du die Tore zerstören kannst.
      Möglichst da angreifen wo keine Fernkämpfer an der Mauer stehen.
      Nicht unbedingt die ganz hohen Abhänge hochklettern. Da stürzen viele.

      Aber Stadtangriffe sind verlustreich. Alleine weil der Gegner dort immer bis zum Tode kämpft. Außer du kannst die Burgbesatzung größtenteils mit Bogis ausschalten

      Was eventuell hilft ist es darauf zu spekulieren dass der Feind eine Feldarmee in der Nähe hat. Die angreifen und dann sollte die Armee in der Burg dieser Armee zur Hilfe eilen.
      Das war jedenfalls der Standardweg bei Med2 und Rom
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/
    • was ich immer bei Med gemacht habe. Einfach mit sehr wenigen Truppen die Burg belagern.
      Der Feind macht dann einen Ausfall und man kann die zermalmen.


      Aber ob das bei Shogun funzt? Sollte. Aber die Schlacht dann gewinnen? Da sehe ich fast schwarz.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      gruene.de/landingpages/bundest…dnis-90die-gruenen.html#/
    • Wenn zu viel Unterstützung um die Stadt rumsteht ist das Sabotieren vom Ninja sehr viel wert. Eine sabotierte Armee kann nicht fliehen und wird beim erfolgreichen Angriff restlos vernichtet. Noch viel wichtiger ist aber, dass die sabotierte Armee nicht andere Armeen im Kampf unterstützen kann. So kann man die gegnerischen Armeen einfach einzeln ausschalten, was man zusammen eventuell nicht geschafft hätte.

      Die Armee in der Stadt lässt sich auch ohne Ninja einfach "sabotieren": Wenn man sie belagert. Hierfür reicht ein einziger Ashigaru und die belagerte Armee kann nicht mehr eingreifen. Dann vernichtet man die umstehenden und überrennt anschließend die Stadt.

      Auch ähnlich ist der "Nachtkampf" den man im General-Skill-Tree "erforschen" kann. (Haben einige Daimyos auch schon von Anfang an, wie Hojo, Hattori, ...) Hier gibt es auch keinerlei Unterstützung, ohne dass man auch nur einen Ninja braucht. Allerdings muss man hier beachten, dass man selbst keine Unterstützung erhält! Trotzdem ist es zu schön wenn der Gegner 2 Armeen hat und du nur eine (dafür vllt etwas besser). Per Nachtangriff nimmst du die Stadt ein und vernichtest dabei die Erste und darfst die 2. dann als Verteidiger in der Stadt schlagen wenn er dich angreift, was deutlich einfacher ist.

      Hoffe es hilft.
    • Mir kommt es ebenfalls so vor das die Kampagnen schwerer geworden sind. Mich erinnert meine jetzige Shimazu-Kampagne etwas an Shogun 1. Damals kämpfte ich mich mit den Mori durch halb Japan um dann 20 Fullstacks vor mir zu haben. Da war das Spiel verloren, den diese überrannten mich souverän. In Shogun 2 eroberte ich Kiushu und fast die Hälfte der Hauptinsel um dann vor Kyoto von 5 Fullstacks demontiert zu werden da ich selber nur 2 hatte. 2 Invasionsheere die auf Kiushu landeten taten ihr übriges um mein Reich von innen auszuhöhlen. Irgendwann war kein Geld mehr da, die Armeen geschlagen und es wurde mir zu blöd zu zuschauen wie eine Provinz nach der anderen vom Feind erobert wird. Ich bin ein sehr angriffslustiger Feldherr und hatte immer viel erfolg in RTW und MTW sowie in ETW aber hier bin ich glorreich gescheitert. Wo finde ich meine Bilder in Steam ? Vielleicht schreibe ich meinen ersten Bericht zu diesem Titel, das dürfte vielleicht eine Geschichte werden wo nicht ich der Sieger bin am Ende :P



      EDIT: Spielte auf schwer ;)
    • Also, wenn du sie mit F12 gemacht hast findst du deine Screens in der Bibiliothek unter Shogun 2 direkt, oder in deinem Profil. Du brauchst sie dann ja praktischerweis gar nicht mehr hochzuladen, sondern kannst per Rechtsklick "Seiten URL kopieren" sie einfach einfügen.
      Das sieht dann so aus: