Chinas Frühling? Eine rote Sonne geht auf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Peking zuckt schon länger; die Proteste gehen jetzt schon mehr als 2 Monate, und werden immer aktiver.
      Ich denke schon, daß man nervös wird; sicherlich wird die Situation nach Peking´s Gusto irgendwie gelöst werden, doch sicherlich nicht mit Gewalt. Hong Kong ist kein Uiguren-Dorf, wo man mal eben mit nem Panzer durchrollen kann.

      Ich kenne auch die Verträge nicht, die Großbritannien damals mit China geschlossen hat; aber mit Sicherheit steht da nicht drin, daß Peking Hong Kong wie eine Stadt auf dem Festland behandeln kann. Wäre nicht ungewöhnlich, wenn sich die Briten wieder einmischen würden. Für BoJo eigentlich DIE Steilvorlage; jetzt ärgert er sich wahrscheinlich ein Loch in´s Ei, weil er sich auf die Iran-Scheiße eingelassen hat.....
      Die 50 Jahre Übergangszeit hatten schon einen Grund und bis 2047 hat Hong Kong immer noch einen Sonderstatus.


    • Was wollen die Briten denn machen, außer die Empörten zu spielen?

      Sobald das aufs Festland überzuschwappen droht oder da Unabhängigkeitstendenzen kommen ist da Schluss. Ich glaube man überlegt in Peking nur, wie man es am besten verkauft. Aber zur Not kommt der militärische Dampfhammer. Garantiert. Da nimmt man lieber 20 Jahre westliche Sanktionen in Kauf, als die Einheit des Landes und die Herrschaft der Partei zu riskieren. Dürfte Peking dann noch enger an Moskau, Teheran usw. binden. Und der Westen kann dagegen mal gerade gar nichts tun.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Was wollen die Briten denn machen, außer die Empörten zu spielen?
      Auf Einhaltung der Verträge bestehen?
      Wie gesagt, ich weiß natürlich nicht, was da drin steht; aber daß Peking mit 200 Panzern durch die Innenstadt walzt und Menschen erschiesst, ist bestimmt nicht abgedeckt.

      Klar kann man sich militärisch nicht mit China einlassen, doch Vertragstreue ist auch für China wichtig, v.a. wirtschaftlich.
      Die USA werden Schwierigkeiten bekommen in der Zukunft mit der Anzahl an Verträgen, die Trump gebrochen hat. Und wenn potentielle Vertragspartner nicht selbst mißtrauisch werden, dann sorgt eben Putin dafür, daß sie es sind.

      P.S.: wenn es so "einfach" ist: warum hat es dann China in 70 Jahren nicht geschafft, sich Taiwan wiederzuholen?


    • Ist das dein Ernst? Die Briten sollen auf Vertragstreue pochen? Mit welchem Druckmittel denn? Die können ja noch nicht mal die EU vom Brexit überzeugen.

      Taiwan ist doch ganz anders gelagert. Eine großangelegte Seeinvasion kriegt auch China nicht mal eben so hin. Obwohl sie es permanent trainieren. Stell die Frage aber mal andersherum. Warum wird Taiwan von kaum einem Land der Welt noch offiziell als Staat anerkannt? Und warum erklärt sich Taiwan nach wie vor nicht für eigenständig und unabhängig von China? Könnte das womöglich mit der Drohung Chinas zu tun haben, im Zweifel eine Invasion zu starten, wenn die Einheit des Landes auch grundsätzlich in Frage gestellt würde und eben nicht nur faktisch? Die Frage ist eigentlich nur rhetorisch gemeint, denn natürlich liegt es genau daran.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Die Briten sollen auf Vertragstreue pochen? Mit welchem Druckmittel denn?
      Mit gar keinem; es reicht, wenn zukünftige Vertragspartner ( und die braucht auch China ) deutlich weniger Zugeständnisse machen werden oder ihre Bedingungen an mehr Vorgaben knüpfen. Wenn Du deinem Partner nicht trauen kannst, läuft der Deal eben anders oder auch gar nicht.
      Ein Staat kann so mächtig sein, wie er will: wenn er keinen Partner findet, dem er seinen Scheiß verkaufen kann, das trifft besondners auf China zu, dann nützt ihm die militärische Stärke auch nichts. Die USA werden das nach Trump auch merken.
      Und das wird auch Saudi-Arabien merken, wenn das Öl alle ist.....


    • Das trifft für so ziemlich alle Staaten zu. Für China aber nicht.

      China hat eine so riesige Bevölkerung, dass es theoretisch auch nur an sich selbst verkaufen und trotzdem noch prächtig gedeihen könnte. Langfristig streben sie das sogar an. China First.

      China wird Europa und die USA schon sehr bald überholen und nicht mehr brauchen, wenn das so weiter geht. Der Westen ist dann allenfalls noch lästig oder ein Urlaubsziel für chinesische Touristen. Im Grunde ist es eigentlich schon längst soweit, wir wollen es nur noch nicht wahr haben.

      Zudem hat China Partner. Russland. Den Nahen Osten. Pakistan. Nahezu ganz Afrika. Teile von Mittelamerika. Usw. Usf.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      wenn das so weiter geht.
      Das tut es aber nicht.
      Auch in China wird die Blase platzen, tut sie doch jetzt schon. Ein Wirtschaftswachstum von nur 7% ist ein Desaster, warum sollte sich das ändern? Woher nimmt denn die allwissende Partei die Ressourcen?
      Energieressourcen werden jetzt und in 50 Jahren in US-Dollar gehandelt, alleine DAS schon läßt China nicht unabhängig werden. Vielleicht koppeln Kässtaaten wie Vietnam oder Laos ihre Währung und Ölimporte an dem Renmibi, hilft aber nix, wenn die Global Player am Golf in Dollar rechnen.
      Wieso benötigt denn die gesamte Welt den globalen Markt und China klinkt sich da aus....schnipp?
      Vergiß mal nicht, daß von den 1.5 Mrd Menschen in China knapp 2/3 immer noch auf den Bäumen wohnen ( bildlich gesprochen ).


    • Woher bist du dir in Sachen Dollar so sicher? Und 2/3 der Chinesen sind viele Käufer. China steckt doch sehr erfolgreich seine Rohstoffclaims ab. Wer sonst noch hat denn ein Projekt wie „die neue Seidenstraße“ am laufen? Milliarden und Abermilliarden welche in die infrastrukturelle und politisch-strategische Erschließung Eurasiens gepumpt werden. Und die USA? Wo sind die? Wo bleiben deren Milliarden? Sicher, man hat sich den Irak gesichert. Aber das ist auch noch alles sehr wackelig.

      Dieses Jahrhundert wird ein Wettkampf zwischen den USA und China. Und ich denke China wird alleine aufgrund der Masse seiner Bevölkerung dabei extrem gute Karten haben in Sachen Innovation und strategischem Gewicht. Ich bin immer mehr davon überzeugt, dass die amerikanische Vormachtstellung schwindet und wir einem chinesischen Zeitalter entgegen sehen, in dem Europa und die USA bestenfalls den deutlich kleineren Gegenpol darstellen werden. Wenn überhaupt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Wer sonst noch hat denn ein Projekt wie „die neue Seidenstraße“ am laufen?
      Ja und wo läuft die Seidenstraße hin?
      Bestimmt nicht innerhalb der Landsgrenzen dreimal im Kreis; die läuft da hin, wo die Abnehmer sind: Westeuropa.
      Sag ich doch.......

      Indien wächst deutlich schneller als China, und was viel wichtiger ist: v.a. deutlich nachhaltiger, am Markt orientiert und nicht künstlich gepimpt.


    • Na, wir werden sehen. Ich glaube jedenfalls, dass sich sowohl Indien als auch China herzlich wenig dafür interessieren, was Deutschland oder Großbritannien über Kaschmir oder Hongkong denken. Das ist denen völlig rille, weil wir defacto gar kein Druckmittel haben, sondern zunehmend von diesen Ländern abhängig sind.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Und schon spricht die chinesische Führung von "Anzeichen von Terrorismus", jetzt wird es fürchte ich langsam wirklich kritisch. Denn vermeintlicher "Terrorismus" ist ja spätestens seit 9/11 auch im Westen für so ziemlich alles die Entschuldigung sei es um irgend welche Militäreinsätze, Antiterrorgesetze, Einschränkung von Grundrechten oder sonst was zu rechtfertigen.

      spiegel.de/politik/ausland/hal…hafen-lahm-a-1281597.html

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Neu

      @Mogges
      Es gibt wohl ernst zunehmende Berichte von US-Geheimdiensten und lokale Video-Aufnahmen, die massive Truppenverlegungen der chinesischen „Volksbefreiungsarmee“ an die Stadtgrenzen von Hongkong belegen sollen, berichtet der Spiegel. Es kursieren auch Bilder und Aufnahmen von auffahrenden Militärkolonnen. Soviel zu unserem Austausch von vor ein paar Tagen.

      m.spiegel.de/politik/ausland/h…naufmarsch-a-1281798.html
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Neu

      Kann sich prinzipiell auch nur um eine Drohkulisse handeln. Anderseits traue ich den Machthabern in Peking so gut wie alles zu, vor allem auch weil Trump US-Präsident ist, und die Welt nicht sonderlich heftig auf die Uiguren-Umerziehungslager reagiert hat.

      Wobei ich doch die Hoffnung habe, dass sie am Ende davor zurückschrecken in Hongkong, im Social-Media Zeitalter eine Wiederholung des Tianmen-Platzes durchzuziehen.
    • Neu

      IWST schrieb:



      Wobei ich doch die Hoffnung habe, dass sie am Ende davor zurückschrecken in Hongkong, im Social-Media Zeitalter eine Wiederholung des Tianmen-Platzes durchzuziehen.
      Wieso ?
      Die flächendeckende Zensur und Überwachung in China wird dafür sorgen das dort keiner etwas mitbekommt. Und der Rest der Welt wird es zwar mitbekommen aber außer leerer Worte auch keine Taten folgen lassen dafür ist China wirtschaftlich viel zu wichtig/mächtig. Mann schaue sich nur mal das unrühmliche Schauspiel an das "der Westen" aber insbesondere auch unsere "beste Bundesregierung aller Zeiten" vor nicht mal einem Jahr um Saudiarabien aufgeführt hat. Gedreht und gewunden hat mann sich um dann doch noch irgendwie durch die Hintertür seine Waffenexporte dahin abzuwickeln und heute spricht schon lange kein Mensch mehr drüber, und das wo SA im Vergleich zu China ein wirtschaftliches Nichts ist.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Neu

      IWST schrieb:

      und die Welt nicht sonderlich heftig auf die Uiguren-Umerziehungslager reagiert hat.

      Das kann man ja so nicht vergleichen. Das eine ist eine auch für den Westen wirtschaftlich wichtige Metropole, das andere bloß ein paar Muslime in irgendwelchen Lagern. Schlechter als vielen Menschen in Libyen, Jemen, Syrien oder Afghanistan geht es den Uiguren jetzt auch nicht.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Neu

      Also ich ich glaube zwar das China keine totale Eskalation will und immer noch hofft die Demonstrationen mit Drohungen und Repressionen stoppen zu können, aber ich kann mir trotzdem sehr gut vorstellen, dass man im Zweifelsfall auch bereit ist das Militär brutal einzusetzen, wäre nicht das erste mal. Zumal ich nicht glaube, dass China viel zu befürchten hat, vielleicht Proteste, kleinere Sanktionen (wobei die schmerzhaftesten durch die USA schon da sind) und weniger Kauflaune für chinesische Produkte vielleicht, aber verkraftbar, der Gesichtsverlust wenn China den Einfluss über Honkong faktisch verliert wäre glaube ich schlimmer. Und im Inland hat man denke ich wenig zu befürchten, selbst wenn die was mitbekommen.

      Ein Freund von mir arbeitet seit Jahren mit einigen Chinesen zusammen, Einstellung geht halt in Richtung: Selber Schuld, sollen halt aufhören zu demonstrieren.
      Und das sind welche die sich hier frei informieren können, weiß man natürlich nicht wie weit die frei sprechen, aber glaube nicht, dass da viele Reaktionen erfolgen.
    • Neu

      Naja die Chinesen die aus China rauskommen, sind in der Regel wohl die die bereits auf Systemtreue indoktriniert sind. Da hilft dann auch freier Zugang zu Informationen nicht mehr.

      Hilft hierzulande ja vielen auch nicht.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Neu

      Fairas schrieb:

      Naja die Chinesen die aus China rauskommen, sind in der Regel wohl die die bereits auf Systemtreue indoktriniert sind. Da hilft dann auch freier Zugang zu Informationen nicht mehr.

      Hilft hierzulande ja vielen auch nicht.


      Indoktriniert ist das falsche Wo. Die sind genau so Patrioten oder auch nicht wie in anderen Ländern auch. Auch wenn sie nicht zu 100% mit der Parteilinie übereinstimmen, und Google über VPN nutzen, zählt China first immer noch mehr als Demokratie und Menschenrechte (letzteres ist sehr diffus). Ein gewisser Rassismus gegenüber allen Nachbarvölkern (der auch von allen erwiedert wird) rundet das ganze ab.
      Wie in der DDR haben sich dort sehr viele im System Eingerichtet. Nur sind sie nicht das Land wo alle raus, sonder alle Nachbarn reinwollen.

      Richtig indoktriniert werden die in Nordkorea, da hat sich die Herrscherfamilie zu Göttern erklärt, und die Leute müssen es Glauben or else ...
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Benutzer online 1

      1 Besucher