Hearts of Iron II - Doomsday

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hearts of Iron II - Doomsday

      Eine kurze Frage nur. Spielt hier eigentlich jemand Hearts of Iron 1 oder 2 oder Doomsday? Hat das überhaupt jemand gespielt?

      Ich spiele das nach wie vor immer wieder durchaus mit Begeisterung. In den letzten Tagen hab ich z.B. mit freundlicher Bündnishilfe der Japaner die VR China erschaffen... :Engel:
    • Kauft ihr es euch ruhig. Ich habe derweil HoI 2 und Doomsday dann auch gekauft, das hat zwar ordentlich was gekostet, aber das Spiel hat dies ja alles wett gemacht. Die diplomatischen Möglichkeiten sollten eigentlich Vorbild für Empire sein.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Es gibt ja auch schon ein weiteres Addon oder sollte ich lieber Patch sagen :rolleyes: ...für nur 5€.

      Armageddon

      Also Heißt es jetzt Hearts of Iron: Dommsday: Armageddon

      Mitte März kommt der zweite Patch für Armageddon raus.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • Moin,

      ich werde da mal brav bei HoI bleiben (erst recht wenns bald HoI 3 gibt) Und wenn es denn not tut, könnte ich auch die Mod 1914 spielen. Kann aber gerade nicht. Bereite die Operation Seelöwe vor. Die Spanier haben Gibraltar geschafft, hat ja auch gedauert und wenn der Yugo nicht bald der Achse beitritt, werde ich gezwungenermaßen einmarschieren und die nette Mario Kroatien erschaffen. Sollte Portugal mir die Azoren für ein paar Dödel-Pläne geben, ist der Sprung in die USA gut zu meistern.

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Moin,

      da hast Du wohl recht. Doch bekommen sie auch die Versorgung ordentlich hin? Ich traue es denen nicht so recht zu. Ist zunächst jedoch zweitrangig, da ich, wie schon gesagt, zuerst den Seelöwen ins und vor allem aus dem Wasser bringen muß.

      Franco schafft es eigentlich meistens, so auch diesmal, obwohl es anfangs nicht ganz so gut aussah. Immerhin hat er Gibraltar genommen und das mit seinen Luschentruppen - Respekt! Doch dafür hat er derbe von den Franzosen was auf die Mütze bekommen und Frankreich stand auf einmal auf der iberischen Halbinsel. :stimmt: Ich dacht schon er versaut mir das Vichy-Ereignis. Wenn man nicht alles alleine macht. X( Die Schweden und Flandern als Marios laufen tadellos, produzieren fleißig neue Truppen, Flandern sogar direkt nach der Befreiung. Norwegen hat es in fast 3 Jahren gerade mal geschafft einen Jäger (wohl n Doppeldecker) und ein Ruderboot zu bauen. Habe irgendwo mal gelesen, daß man Skandinavien gründen kann. Geht dies auch mit dem DR? Ich habe Dänemark,Schweden und Norwegen. Brauche ich Finnland auch noch?

      Egal, aktuell versuche ich mich in einer Parallelcampagne als Griechenland. Mal schauen, ob ich die Türken erobern kann. Alles recht tricky, denn ich habe doch nur 1918er-Truppen, kaum Ressourcen und Forscherteams, außerdem garantieren GB, sowie F den Türken die Unabhängigkeit. Bulgarien (keine Unabhängigkeitsgarantien)habe ich dem griechischem Imperium schon einverleibt. Ebenso Albanien - nun gut - die hatten keine Truppen - dafür ist der Duce jetzt leicht angesäuert. :Engel: Werde wohl versuchen der Achse beizutreten, doch vielleicht muß ich zu den Alliierten, hängt davon ab, was der Türke macht. Muß nur die Regierung etwas ändern, bei mir gab es einen Putsch - darf nun keine Krieg beginnen :Motz:

      Eigentlich wollte ich zunächst als Dänemark spielen und mich mit meinen Truppen(1Divison und ein Ruderboot) bei Bedarf nach Island retten. Doch dafür brauche ich bessere Laune.

      Bis denn - Like.

      ps. ggf. kann man diesen Teil der Diskussion verschieben in einen allgemeinen Paradox-oder Gute-Strategie-und-nicht-so-Gurkenspiele-wie-Aggression-Europe-Thread
      :whistling:
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Du hattest Spanien also schön früh in der Achse?
      Also bei mir ist es immer so 50:50 wer gewinnt.

      Ja um Skandinavien zu gründen braucht man Finnland nicht, aber Finnland ist Core von Skandienavien, wenn ich es richtig in erinnerung hab.
      Aber seit Armageddon bringt die Mario Skandinavien viel Dissident.


      Signaturen sind wie Frauen:
      Hat man keine will man eine, hat man eine will man ne andere

    • pacjan schrieb:

      Ja, das geht mit dem DR. Dänemark, Schweden und Norwegen reichen, Finnland ist nur optional, glaube ich
      Hej,

      ist mir irgendwie nie aufgefallen. Und diesmal habe ich extra drauf geachtet und alle 3 Staaten behalten. Vielleicht muß man länger warten? Bin über Dänemark, nach Schweden, dann Norwegen. Alles in '36. Nachdem ich Norwegen hatte, habe ich nachgeschaut, die 3 wurden mir immer nur einzeln angeboten. Habe dann quasi sofort Schweden und Norwegen abgegeben, da die Bevölkerung etwas unruhig wurde und man mich für nen aggressiven Kriegstreiber hielt :huh:
      Und ich will mir doch nicht die Anfangs-Events vermasseln

      Spanien hatte ich wohl Mitte 37 (zumindest war da Ribbe schon von mir ernannter Außenminister) im Sack?! Quasi direkt nachdem sie die Unstimmigkeiten in Iberien geklärt hatten. Wurde auch Zeit, mein Nachschub ging langsam zur Neige. Meistens bekomme ich die aber partout nicht dazu, wenn sie den Bürgerkrieg denn überstehen. Diesmal ist auch recht früh Italien beigetreten. Wenn ich jetzt noch Vichy als Bündnispartner bekomme, höre ich auf...

      Naja, dann viel Glück mit deinen Dänen auf Island... :D Geht das überhaupt? Hat Island Siegpunkte?
      Das steht erstmal hinten an, Griechenland ist dran.
      Island hat wohl nen 1/2 Punkt, keine Industrie und irgendwie gar nichts. Dabei fällt mir ein, daß ich gar keinen Transporter hätte, um meine Stammarmee zu transferieren. Vielleicht sollte ich versuchen vor ~39' Schweden und Norwegen zu überfallen "Ihnen ist es nicht erlaubt einen Krieg zu beginnen" und dann ruhig verhalten. Vielleicht zieht der Sturm vorüber.
      Klingt alles nach reichlich Planung. :grübel: Und am Ende gibt es eventuell doch :klopp:

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Sorry muss den Treahd eben auch noch misbrauchen. Ich bin auch ein leidenschaftlicher Hoi Spieler, hab aber nur Doomsday nicht Armagedon. Ich kann aufjedenfall den 1914 Mod empfehlen dieser ist zwar noch nicht komplett, aber er bringt sehr viel Abwechslung ins Spiel. Das mit Skandinavien wusste ich noch gar nicht muss ich mal ausbrobiern. Das mit Franco ist auch so eine Sache, bei mir wechselt sich das irgendwie bei jeden Spiel ab, ob er gewinnt oder verliert.
      It is better to die for the Empress than to live for yourself.
    • Grimbold schrieb:

      Ich spiele mit Doomesday+FinalMod. Was habt ihr? Armagedon? Und auf welcher Schwierigkeit spielt ihr?
      Moin,

      habe auch Doomsday-Final, kein Armagedon. Sehe keine Sinn drin. Ich spiel die großen auf schwer, Griechenland habe ich jetzt auf Mittel eingestellt.
      Griechenland ist wohl ziemlich schwer, habs noch nie versucht. Vielleicht mit den Allierten, vllt. aber auch gegen die Türkei (wobei militärisch sehr schwer).

      Schwer, aber nicht unmöglich. Anders verhält es sich mit Albanien, wir erinnern uns - 2 Provinzen, keine Armee.

      Oh- Griechenland - Du Wiege der Demokratie
      Griechenland, Du Stolz. Einst herrschtest Du über ein Reich, so groß wie nie zuvor, so daß die Sonne vor Dir vor Neid erblasste.

      Griechenlands Ausgangslage '36 ist, nun ja, sagen wir mal passabel:
      ~9 Landprovinzen (bergig/hügelig) + Kreta, sowie die Dardanellen und Kykladen

      Die heldenhafte griechische Armee:
      1. 6 Korps mit insgesamt 15 * Inf-18-Divisionen
      2. 1 * Kav-18-Division
      3. 8 * Schiffe (Knapp über Segelboot) – je 2 Leichte Kreuzer, Zerstörer, Uboote und Transporter

      Außenpolitik:
      Die Nachbarn:
      Das Verhältnis zu allen ist recht stabil. Selbst zur Türkei stehen wir bei 100. Ebenso Yugoslawien und Rumänien.
      Albanien steht uns mit 25 etwas skeptisch gegenüber. Italien mag uns nicht (-30) Und Bulgarien haßt uns beinahe (-80)
      Spione: 0
      Begehrlichkeiten:
      Wir - erheben Anspruch auf Zypern (britisch), sowie Rhodos und Dodekanese (italienisch)
      Italien – erhebt Anspruch auf Teile der Adria. Und ich glaube Sie schielen auf auf Albanien und auch uns.

      Wirtschaft:
      Wir erwirtschaften 15IK (1 Techteam).

      Wissenschaft:
      Es gibt viel (eigentlich alles) zu entdecken für die Erfinder der Mathematik. Es hat sich einiges getan in den letzten 2000 Jahren Militärentwicklung.

      Ziele:
      1. Ü B E R L E B E N
      2. Den griechischen Staat vergrößern
      3. Griechisches Stammland zurückbekommen
      4. Nach Möglichkeit die Türkei eliminieren
      5. Sowie Zugriff auf die Ölfelder im Irak

      Umsetzung:
      zu 1. Griechenland einmauern mit Land und Küstenbefestigungen, da ein paar Garnisonen rein und es ist (fast) uneinnehmbar.
      zu 2. Variabel
      - unabhängig: nur bedingt möglich. Die meisten Nachbarn verfügen schon über relativ große (modernere?)Armeen. Und irgendwann werden die großen Nationen und Bündnisse ein Auge auf uns werfen (da ist es doch gut, daß wir mit 1 schon mal vorgesorgt haben). Dann können wir in unserem Bunker sitzen und das Ende des Krieges abwarten. Wir bekommen auch nicht ausreichend Gründe zusammen, um relativ unruhenfrei in den Krieg zu ziehen.
      E R G O - Wir verbünden uns!
      Tja, da gäbe es die Achse, Alliierte und Komintern oder ein selbst gegründetes Bündnis :grübel:
      - Die Selbstgründung lassen wir sein. Wir stehen dann nicht viel besser da, wie zuvor.
      - Komintern kommt nicht infrage. Da kommt nicht viel bei raus. Die bestehen nur aus Masse, nicht aus klasse.
      - Allierte: Vorteil – Der Duce wird seine schmierigen Spaghetti-Fingern zunächst von uns lassen. Bei einem möglichem großen Krieg, könnten wir uns in Libyen niederlassen.
      - Achse: Vorteil – Der Duce wird seine schmierigen Spaghetti-Fingern zunächst von uns lassen. Bei einem möglichem großen Krieg, könnten wir uns im überwiegend Französisch-Britschen-Nahosten und Afrika austoben. Die Change auf ein griechisches Mittelmeer ist gegeben
      Die Punkte 3 bis 5 sind abhängig von Punkt 2

      Januar-Frühjahr ´36

      Da wir die Verteidigung unseres Landes steigern wollten, setzten wir zunächst unser Techteam dran, sich Gedanken über die Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz zu machen.
      Unser Truppen bewegten sich Richtung Bulgarien und 3 Divisionen nach Albanien und erklärten kurzer Hand beiden Ländern den Krieg. Nach kurzem, aber heftigem Kampf kapitulierte Bulgarien, dass Land wurde Griechenland angegliedert, ebenso Albanien, welches kampflos an uns fiel. In Albanien fanden wir, wie erwartet und eigentlich bekannt, Öl vor. Da wir selbst eine nicht-mechanisierte Armee hatten, besiegelten wir so manches Handelsabkommen Öl gegen Geld.
      Die Industriekapazität erhöhte sich durch die Besetzung auf 20 und ermöglichte es uns ein 2. Wissenschaftlerteam zu beschäftigen. Dieses wurde beauftragt sich über modernen Festungsbau zu informieren und weiterzuentwickeln. Es reiste unter anderem dazu nach Frankreich, um sich die Marginot-Linie anzuschauen.

      Die Bevölkerung war nicht willens uns in einen weiteren Krieg zu folgen. Knapp 15% der Bevölkerung zeigten offen Ablehnung gegen unsere Politik, und auch der Völkerbund sah unser Treiben mit Argwohn. Dabei lag die Türkei so nah, nur geschützt durch 2 Divisionen am Bosporus.

      König Georg der II fuhr nach Berlin zu den Olympischen Spielen und kehrte beeindruckt, mit welcher Hingabe das Volk den Olympischen Gruß zeigte, zurück. Derweil waren wir nicht untätig und konnten den ersten Teil der griechischen Maginot-Linie vollenden. Garnisonen wurden in „Neu-Griechenland“ stationiert, um den Widerstand gering zuhalten. Die Forscher beschäftigten sich mittlerweile mit der Verbesserung der Infanterie. Fabriken entstanden und 2 weitere Transporter, sowie Konvois und Eskorten wurden gebaut. Die Unruhe senkte sich gen Null. Italien wurde mit Geldzahlungen aus den Ölgeschäften, welche vornehmlich ans Deutsche Reich gingen, welches sich entgegen aller internationalen Abmachungen um den Aufbau einer Panzertruppe bemüht, ruhig gestellt. Der Duce richtete sein Interesse auf Abessinien. Das Deutsche Reich remilitarisierte das Rheinland, ohne das die Welt einschritt. Dem Deutschen Reich steht großes bevor und es wird großes schaffen.

      Spanien
      Teile der Republik Spanien spalteten sich im Sommer ab und gründeten National-Spanien. Die Welt spielte verrückt und aus allen Ländern der Erde kamen Freiwillige, Abenteurer, Romantiker und Tagediebe, um für die eine oder andere Seite zu kämpfen. Staaten schickten Geld und Versorgungsgüter.
      Wir erkannten die Unabhängigkeit National-Spaniens an und sahen uns moralisch verpflichtet, diese durch militärische Präsenz zu garantieren. Außerdem bot sich hier für unsere Militärs moderne Kriegsführung zu erlernen. 8 Divisionen wurden in 2 Wellen nach Westen geschickt. Die ersten Truppentransporter erreichten, eskortiert durch unsere Kriegsschiffe, Menorca. Die Bevölkerung nahm uns als Befreier mit offenen Armen auf. Der Weg nach Mallorca war uns versperrt, denn dort hatte National-Spanien schon einen Stützpunkt errichtet. Wir landeten in Barcelona und setzten uns nach kleineren Gefechten in den Pyrenäen fest. 2 Transporter luden, ohne Kreuzer-Begleitung, da diese ihre maximale Reichweite erreicht hatten, Truppen in Spanisch-Nordafrika ab, so dass wir dieses kampflos Griechenland angliedern konnten. Auf dem Festland gelang es uns Tarragona zu erobern und dadurch war es uns möglich unsere Flotte dorthin zu verlegen. Wir eroberten noch Ibiza, Spanisch Westafrika und die Kanaren. Nur auf Gran Canaria bot sich uns überraschend harter Widerstand. National-Spanien hatte derweil West- und Nordspanien fest im Griff. Die Republik Spanien, das Ende vor Augen, bot uns mehrfach den Frieden an, mit für uns zunehmend besseren Konditionen. Ende 37/Anfang 38 stimmten wir zu und überließen ihnen, als unser Marionettenstaat, Festlandspanien. Wir behielten die afrikanischen Besitzungen und die Inseln. Der Krieg war zu Ende.
      Da uns die Versorgungs- und Konvoikosten aufzufressen drohten, gaben wir, unter wohlwollendem Lächeln des Völkerbundes, die Gebiete an die Republik zurück.
      Obwohl mich dabei ein ungutes Gefühl beschlich. Ich hatte Visionen von Millionen krebsroten, halbnackten Körpern, welche dicht an dicht an den Stränden der Kanaren und Balearen lagen und schlechten überteuerten Sangria tranken. Es wirkte wie eine zukünftige, apokalyptische Invasion, die aber irgendwie für die Inselbewohner lohnend war. Ich werde Elenikos sagen, dass er nicht mehr verfaulte Oliven und schlechten Wein an meine Ziegen verfüttern soll. Dies scheint den Ziegenkäse zu verderben.
      Im Sommer kehrten unsere mit mehren Sternen dekorierten Spanienkämpfer, unter dem Jubel der Bevölkerung, nach Griechenland zurück. Die Armee war teilweise zur 36er-Inf modernisiert worden, der Festungsbau schritt voran. Durch stete Öllieferungen und wohl auch durch unseren Einsatz in Spanien konnten wir den Führer überzeugen, seine schützende Hand im Bund der Achse über uns zu halten. Überraschend klein, reichte er mir dieselbe, verschwitzt bei der Vertragsunterzeichnung in Berlin.

      1938
      Das Deutsche Reich bekommt ohne großen Widerstand Österreich und das Sudetenland zugesprochen. Da die Briten gerade in Geberlaune sind, werden wir uns bemühen auf diplomatischen Wege an Zypern zu kommen. Doch fürchte ich, dass nur der Kuchen, welcher einem nicht selbst gehört, mit leichten Herzen verschenkt wird. Außerdem ist es uns gelungen nach mehreren Versuchen einen Spion in der Türkei zu platzieren. Der Hund wollte uns mit seinen 2 Divisionen am Bosporus locken. Wir wissen nun, dass er über 20, gegenüber unseren 16 regulären Infanterie-Divisionen verfügt. Außerdem besitzt er mittlerweile Panzer und Luftwaffe. Es wäre ein harter schwerer Kampf geworden, wäre ich Anno 36 meinem Herzen und nicht meinem Verstand gefolgt
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Ich habe mich jetzt auch gerade an HoI2+Doomsday versucht, aber ich muss sagen. Ich bin kläglich gescheitert. Ich habe es weder wirklich verstanden, noch habe ich was erreicht. Und das Tutoriel ist ja auch nicht gerade ansprechend.
      Eigentlich interessiert mich dieses Spiel ja schon sehr und was ihr schreibt klingt äußerst interessant, aber da brauch man stunden um das wirklich zu kapieren.
    • Oh man Likedeeler jetzt hab ich wieder richtig lust auf Hoi bekommen warscheinlich auch mit Griechenland. :D Ich weiß nur nicht ob mit den normalen oder 1914. Mal ne andere Frage hat eigentlich schon mal jemand Hoi im Internet gespielt? Wenn jemand interesse hat könnten wir doch mal ne Partie veranstalten.
      It is better to die for the Empress than to live for yourself.
    • Habe gerade mit Griechenland auf normal angefangen und anektierte gleich zu Beginn Albanien. Daraufhin erklärte mir Italien den Krieg und die Türkei mit Jugoslawien erklärten wiederum Italien den Krieg. Ich konnte Kreta verteidigen und Italien überollte so langsam Jugoslawien. Deutschland erklärte der Türkei und Jugoslawien ebenfalls den Krieg, woraufhin die Sowjetunion Deutschland den Krieg erklärte (mitsamt seinen Verbündeten). Als nächstest erklärten dann Rümanien, Bulgarien und Ungarn der Sowjetunion den Krieg und Italien scheiterte an Äthiopien, es musste einen Frieden akzeptieren. Interessante Ausganssituation, allerdings war Jugoslawien nun von den Italienern annektiert und die Bulgaren nahmen Istanbul. Ich konnte die Italiener an meiner Nordgrenze schön aufhalten, bis sie um die 30 Divisionen dort hatten und mich bis nach Athen zurückdrängten. Damit war der angriffslustige Plan gescheitert. Nächstes mal gehe ich es gemächlicher an und lasse die Allierten ihre Zeit die sie brauchen um mich zu unterstützen.
      Was macht man eigentlich um die Wirtschaft auszubessern (Fabriken sind zu teuer, Forschung eher ineffektiv)?
    • Moin,

      @Mdr1 - das Spiel heißt Hearts of Iron 2/Doomsday.

      @Grimbold
      - das ist für Dich scheinbar nicht so gut gelaufen. Spielst Du 1936? Scheinbar wurden bei Dir die Balkankriege nachgestellt. Italien ist das Damoklesschwert für Griechenland. Es sieht die yugoslawischen Küstenngebiete als sein Stammland an (kann man in der diplomatischen Karte sehen)und hat es nicht gerne, wenn man sich in Albanien breit macht. Es wird früher oder später nach Yugoslawien und/oder Griechenland eine Invasion starten. Es sei denn man schafft es rechtzeitig einem Bündnis beizutreten oder es mit Geld ruhig zu stellen. Der eigene Agressionswert darf Anfangs nicht zu hoch gehen und auch eine zu große Unruhe ist tödlich.
      Zur Forschung: man muß gucken was man hat. Griechenland hat keine Luftwaffe, Panzer oder moderen Marine, keine moderen Industrie oder Geheimdienste. Es wird also niemals strategische Bomber mit Atomwaffen bestücken, niemlas einen Tiger bauen, welche in den bergigen Region sowieso nicht zu gebrauchen sind. Mit der 18er Infanterie kann man eingegraben, am besten noch durch Festungen geschützt, zunächst einiges reißen. Auch gegen die spanischen Milizen sah ich recht gut aus. Es ist wichtig, da wir einen niedrigen IK haben, durch Forschung die Industrielle Effiziens anzukurbeln. Lerne Festungsbau damit wird Griechenland dann eingemauert. Fabriken zu bauen geht erst später, nicht gleich 36 aber nach der ersten Industrieforschung kann man schon loslegen. Baue nach Möglichkeit Deine Sachen in Serie, denn das gibt Boni. Nach der ersten Produktion der Serie werden die nachfolgenden schnller und günstiger produziert. Aber achte darauf, daß die Produktion nicht abreißt (gelb oder rot in der Übersicht), denn dann reißt die Serie und Du büßt den Bonus ein. Die Wirtschaft ist lala und Du hast Ressourcen, die Du nicht benötigst, verscherbel diese gegen Geld (welches in die Diplomatie oder Spionage fließt) oder gegen andere Ressourcen die Du benötigst.
      Gucke Die Minister an, vielleichtgibt es da welche, die Dich in der Wirtschaft, Militär oder politischen Parkett voranbringen, die Unruhe niedrig halten. Verändere eventuell Deine Politik, so daß zum Beispiel die Bevölkerung weniger Konsumgüter benötigt. Sei zunächst genügsam. Spanien ist eine gute Möglichkeit, um der Welt zu zeigen wo Du stehst, Deine Armee zu trainieren und am Ende vielleicht einem Bündis beizutreten (ohne hast Du verloren). Bereite den Beitrtitt vor, indem Du schon exklusiv nur mit Deinem zukünftigen Bündispartner handelst.

      @William - hast Du das Handbuch? Dann lies es! Es geht kaum ohne. Zur Not findest Du es als PDF auf der CD. Wichtig ist neben der Wirtschaft der Krieg. Mann kann nicht, wie z.B. bei C&C, mit einem Overflow an Armeen den Anderen überennen. Entscheidend sind die Fähigkeit und der Rang eines Offiziers, dieser gibt an weieviel Armeen er ohn Abzug befehlen kann. Das ist wichtig!.
      Beispiel: greifst Du mit 2 Korps a 3 Division aus Provinz A Provinz B an, Befehlshaber sind GL. So wird der beste als Oberbefehlshaber bestimmt, der die Verantwortung für ALLE Truppen übernimmt. Hier sind es 2xGeneralleutnante. Diese können aber nur MAX 3Division befehlen, die überschüssigen erhalten einen Malus von 75%. Außerdem werden die Fähigkeiten, wie Festungsknacker etc. nicht angerechnet. Ist die Zusammensetzung bei den Verteidigern gleich, so erhalten diese keinen Abzug. Hier werden beide separat berechnet.
      Gleiche Armeen, diesmal greifen sie aber von Provinz A und C Provinz B an. Es gibt keine Oberbefehlshaber für die Angreifer. Jeder greift also mit der vollen möglichen Stärke ohne Abzug an.Nach Möglichkeit setze Hauptquartiere ein. Diese verdoppeln die Komanndofähgikeiten der Einheiten in den beachbarten Grenzen, dh. ein GL kann 6 statt 3 Divioinen befehlen. Das gilt sogar bis in die übernächsten Provinz bei einem Angriff.
      Wirst Du angegriffen kann man es einfach arbwarten. Vielleicht kannst Du aus anderen Provinz den Angreifer angreifen. Das wäre ein Flankenangriff, der feindlcihe Angreifer büst alle Verteidigungsboni ein.
      Achso, klicke mal bei einem Kampf direkt auf die Kampfanzeige, da stehen schon viele Informationen warum es eventuell nicht gut läuft. Per Quicktip (Maus) über die Einheiten halten, erfährt man Ihre Boni und Mali. Lasse die Einheiten auch zur Ruhe kommen. Nicht nur die Stärke ist wichtig, auch die Organisation, den ein chaotsicher Haufen mit leerem Magen kämpft nicht gerne. Ist die Einheit versorgt? Falls nicht wird sie im großen Kampf verlieren.

      Zum Online spielen kann man sich mal verabreden. Allerdings sollten wir zunchst ein kleines Szenario spielen.

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke