Politik in Frankreich (Sarkozy ein enfant terrible?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr wisst nicht wie ihr euch an Heiligabend beschäftigen sollt nachdem ihr bei Mutti die Geschenke abgestaubt habt? Euch steckt die Weihnachtsgans noch im Hals? Dann hat die Forenleitung für euch die Lösung: In den nächsten Tagen und rechtzeitig um der Langweile vorzubeugen, wird die Forenleitung euch eine kleine Freude bereiten. Der Imperator arbeitet schon fieberhaft an der Umsetzung. grinsende-smilies-0034.gif von smiliesuche.de
    • John schrieb:

      Ja, diese Massenproteste müssen aber nicht notwendigerweise das Regierungshandeln beeinflussen. Siehe Hartz-Gesetze.
      Du willst jetzt aber nicht ernshaft den devoten deutschen Michel, der wirklich treudoof jede Sauerei hin nimmt so lange es noch für ne BLÖD, Fußball im TV und n Kasten Bier reicht, mit den hizigen Franzosen vergleichen die gerne mal wegen "Kleinigkeiten" den Generalstreik proben. Ich prophezeie eine zweite französische Revolution sollte es der Bankster wagen etwas ähnliches wie die Agenda2010 durchzuziehen. :lehrer:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Deutschlands Wirtschaft profitiert unter anderem von einem hohen Exportüberschuss. Ich frage mich was passiert wenn immer mehr Länder anfangen einen Exportüberschuss zu erzeugen...

      Oder anders gefragt: Warum sollte ein Betrieb der jetzt 100 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt, plötzlich 120 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigen, nur weil man den Kündigungsschutz lockert und die Löhne senkt?
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich finde eher die niedrigste Wahlbeteiligung seit Gründung der V. Republik für diskutabel. Interessant wird also sein, wie die schweigende Mehrheit zur geplanten Flexibilisierung des Arbeitsmarktes stehen wird.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Nonsensification schrieb:

      Ich finde eher die niedrigste Wahlbeteiligung seit Gründung der V. Republik für diskutabel. Interessant wird also sein, wie die schweigende Mehrheit zur geplanten Flexibilisierung des Arbeitsmarktes stehen wird.
      Wenn sie zum allgemeinen Wohlstand beiträgt, positiv. Wenn es wie in Deutschland wird, bei der breite Schichten der Bevölkerung am Ende weniger haben, negativ.

      Ich halte mich sonst mit den Aussagen zu Frankreich zurück, hier kenne ich mich einfach nicht aus. Aber einige Fragen sind mir durch den Kopf gegangen als ich über die Wahl nachgelesen habe:
      Macron hat jetzt das Präsidentenamt, die absolute Mehrheit im Parlament und den Ausnahmezustand. Macron ist genausowenig Hitler wie Jesus, aber Hitler hat für so eine Machtkonzentration immerhin noch die Reichskristallnacht gebraucht. Macht das niemanden Sorgen das hier ein neuer "Sonnenkönig" nach dem Vorbild der französischen Absolutisten an die Macht gekommen ist?
      Weiterhin gab es die Macronleaks. Ersten Analysen, damals direkt nach dem Erscheinen dieser, ging es hier im geringeren Maße um Drogenkonsum, weit schwerer wogen Waffengeschäfte in erstaunlichem Ausmaß. Ich habe sie nicht gelesen und es nicht weiter verfolgt. Die Berichterstattung darüber wurde aber in den Massenmedien eingestellt als vor dem Präsidentenwahlgang eine Pressesperre verhängt wurde. Gibt es da was neues, wäre das nicht wissenswert? Wird hier was vertuscht?
      Woher kamm das Geld für den Wahlkampf? Der Kampf einer Einzelperson gegen große Parteiblöcke ist ein Kampf gegen Windmühlen der nicht zu gewinnen ist, Macron war ja nicht der erste der es versucht hat. Ohne große Spender und massiven Einfluss in den Medien und Co. um überhaupt ins Gespräch zu kommen geht da nichts. Obamas "crowdfunding" hat gut aufgezeigt welche Geldmengen zusammenkommen müssen um Wahlkampf führen zu können, in Frankreich ist die Summe garantiert geringer, von einem "crowdfunding" habe ich aber nichts gehört, also: Wemm schuldet der neue Sonnenkönig was?

      Disclaimer: Mir ist Macron egal. Eigentlich die gesamte französische Politik. Es kann sein das diese Fragen leicht zu beantworten sind und dann hoffe ich darauf das mich jemand mit mehr Einsicht erleuchtet. Wenn das nicht der Fall sein sollte, frage ich mich warum die Fragen noch niemand gestellt hat.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Die Franzosen haben öfters mal Präsidenten mit absoluter Mehrheit, hat ein Mehrheitswahlrecht so an sich. Auch für Präsidenten mit weitreichenden Vollmachten muss man nicht bis 45 zurückblicken, De-Gaule ist heute noch ein Säulen-heiliger der Franzosen.

      Wieso die Leaks dann nicht mehr groß erwähnt wurden? Weil verdammt viele der Dokumente gefälscht waren (teils übrigens von der Macron-Kampagne selbst, welche damit gerechnet hatte dass es Hackerangriffe geben würde). Eventuell gibt es in französischsprachigen Medien mehr dazu, allerdings ist mein französisch ziemlich eingerostet.

      Was das Geld für den Wahlkampf angeht, sprechen wir von deutlich kleineren Summen als in den USA, keine 700 Millionen, sondern maximal 21,8.
      Konzerne dürfen keine Kandidaten finanzieren, Spenden sind mit 4600€ pro Jahr limitiert.
      Bis Ende März haben 35 000 Franzosen durchschnittlich 257€ für ihn gespendet, zudem hat er, und daraus machte er kein Geheimnis, einen Kredit aufgenommen, was durchaus leistbar war, da Kandidaten mit mehr als 5% der Stimmen nach der Wahl die Hälfte ihrer Wahlkampfkosten zurückerstattet bekommen.

      Deutlich mehr Verdacht hat übrigens die Wahlkampffinanzierung Le-Pens erregt, sie hat zwar eine Partei hinter sich, so riesig ist die aber auch nicht.
    • IWST schrieb:

      Die Franzosen haben öfters mal Präsidenten mit absoluter Mehrheit, hat ein Mehrheitswahlrecht so an sich. Auch für Präsidenten mit weitreichenden Vollmachten muss man nicht bis 45 zurückblicken, De-Gaule ist heute noch ein Säulen-heiliger der Franzosen.
      De Gaule war aber ein beschriebenes Blatt. Das ist Macron nicht, zumindest bei weitem nicht so wie de Gaulle. Weiterhin hatte de Gaulle damals keinen Notstand zur Verfügung nehme ich mal an? Höchstes während des Algerienkrieges und auch da bin ich mir nicht sicher, weiterhin tobte dieser nur 3 der 10 Amtsjahre de Gaulles. Somit ist er der Präsident mit den mit Abstand meisten Befugnissen.

      IWST schrieb:

      Wieso die Leaks dann nicht mehr groß erwähnt wurden? Weil verdammt viele der Dokumente gefälscht waren (teils übrigens von der Macron-Kampagne selbst, welche damit gerechnet hatte dass es Hackerangriffe geben würde). Eventuell gibt es in französischsprachigen Medien mehr dazu, allerdings ist mein französisch ziemlich eingerostet.
      Und das das Fälschungen waren behauptet das "Team Macron"? Jeder Kriminelle erfindet Aussagen zum Selbstschutz. Wurde das unabhängig untersucht? Wie gehabt, in der deutschen oder englischen Presse hab ich darüber nichts mehr gelesen. Ich kann selbst nur wenige Brocken französisch und ich denke nicht das den Russen hier vertraut werden kann.

      IWST schrieb:

      [...]

      Deutlich mehr Verdacht hat übrigens die Wahlkampffinanzierung Le-Pens erregt, sie hat zwar eine Partei hinter sich, so riesig ist die aber auch nicht.
      Gut. Danke für die Antwort! Wie gehabt, nicht mein Gebiet. Freut mich das wenigstens hier mal alles transparent war.
      Ja und die Spendengeber von Le-Pen sollten untersucht werden. Allerdings ohne hysterische Anschuldigungen.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Wie ist der Front National eigentlich vom zweiten Platz (Präsident) in ein paar Wochen auf den vierten Platz (Parlament) gefallen? Liegt das am Wahlsystem? Ich meine die Wähler habe jetzt sicher nicht mal eben alle ihre Gesinnung ausgetauscht.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • TauPandur schrieb:

      De Gaule war aber ein beschriebenes Blatt. Das ist Macron nicht, zumindest bei weitem nicht so wie de Gaulle. Weiterhin hatte de Gaulle damals keinen Notstand zur Verfügung nehme ich mal an? Höchstes während des Algerienkrieges und auch da bin ich mir nicht sicher, weiterhin tobte dieser nur 3 der 10 Amtsjahre de Gaulles. Somit ist er der Präsident mit den mit Abstand meisten Befugnissen.
      Stimmt, De Gaule war kein unbeschreibenes Blatt, e war ein ehemaliger Militär der durch einen Militärputsch an die Macht gekommen ist.
      Und ja, zwischendurch gab es unter ihm auch einen Ausnahmezustand.
      Abgesehen davon dass er auch außerhalb davon regiert hat wie ein gewählter Diktator.

      TauPandur schrieb:

      Und das das Fälschungen waren behauptet das "Team Macron"? Jeder Kriminelle erfindet Aussagen zum Selbstschutz. Wurde das unabhängig untersucht? Wie gehabt, in der deutschen oder englischen Presse hab ich darüber nichts mehr gelesen. Ich kann selbst nur wenige Brocken französisch und ich denke nicht das den Russen hier vertraut werden kann.
      Jedenfalls hat irgendjemand Exel-Dokumente editiert und dabei die russische Version des Programms und kyrillische Zeichen in den Metadaten hinterlassen.
      Auch sonst haben mehrere, durchaus auch kritische (z.b. "the intercept" des Snowden-Verbündeten Glenn Grennwald), Medien zahlreiche Unstimmigkeiten in den Dokumenten aufgezeigt.
      Die Quelle, ein rechtsextreme Amerikaner die schon mehrmals Falschmeldungen verbreitet haben, ist auch alles andere als Glaubwürdig.

      Fairas schrieb:

      Wie ist der Front National eigentlich vom zweiten Platz (Präsident) in ein paar Wochen auf den vierten Platz (Parlament) gefallen? Liegt das am Wahlsystem? Ich meine die Wähler habe jetzt sicher nicht mal eben alle ihre Gesinnung ausgetauscht.
      Im Vergleich zur ersten Runde hat sie gut 7% verloren.
      Zudem sind Präsidentenwahlen und Parlamentswahlen nicht das selbe, die Wahltendenzen können sich da durchaus stark unterscheiden, zumal die Konservativen für die Parlamentswahl keinen Kriminellen als Spitzenkandidaten aufgestellt haben.
      In Österreich beispielsweise bewegt sich die Partei der der Präsident angehörte im einstelligen Bereich während die "Groß"Parteien deren Kandidaten zusammen gerade mal 22% hatten heute in den Umfragen zusammen 60% hätten.
    • Holpriger Start für Macron, bereits drei Minister zurückgetreten.


      ----------------


      EDIT 20.03.18


      Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wurde in Polizeigewahrsam genommen. Der Verdacht: 50 Millionen Euro illegale Wahlkampfspenden von Libyens Ex-Diktator Gaddafi.

      Hinweise/Vermutungen in diese Richtungen gab es wohl schon länger aber jetzt scheint sich der Verdacht zu erhärten.

      2007 (Zeitpunkt des Wahlkampfes) waren in Frankreich 4.500 Euro als maximale Spende von Einzelpersonen zugelassen und insgesamt durften die Kosten für den Wahlkampf nicht mehr als 21 Millionen Euro betragen. Da läge Sarkozy somit in beiden Fällen deutlich drüber.

      Das Geld sollen Sarkozys Mitarbeiter sogar ganz klassisch als Bargeld in Koffern erhalten haben (Klarer Fall für Hollywood :cool: ).

      spiegel.de/politik/ausland/nic…r-schatten-a-1198999.html

      Ich bin auf jeden Fall gespannt. Sollte an der Sache was dran sein, wäre es immerhin späte Gerechtigkeit. Besser spät als nie!
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Bisher 1 Tote und 200 Verletzte.
      Davon 7 Schwerverletzte. Über 280.000 Menschen blockierten im gesamten Land Verkehrswege, um gegen die Erhöhung der Benzin- und Sprit-Preise zu demonstrieren.

      Laut Umfragen unterstützen 3/4 der Franzosen die Forderungen der demonstrierenden „Gelb-Westen“-Bewegung.

      Macron gilt nun mehr denn je, als Präsident der Reichen. Eine tragische Entwicklung, wenn man bedenkt, dass seine Bewegung als letzte Möglichkeit zur Verhinderung von Marine Len Pens Front National galt.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Gaius Bonus schrieb:

      War nicht anders zu erwarten. Wenn sich ein Politiker in Frankreich gegen das Volk stellt, dann gibt es nun mal Revolution.
      Jup so siehts aus kann ja nicht jeder so devot sein wie der deutsche Michel der sich immer alles gefallen lässt und zur Krönung des Ganzen die entsprechenden Hansel auch noch immer wieder wählt. ;)

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher