Ist Österreich deutsch?

  • Der Thread-Titel ist ein wenig provokativ, ich hoffe, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt.


    Kurzes Statemant: Ich habe überlegt, ob die Intention dieses Threads nicht schon in einen vorhandenen reinpasst. Zu diesem Thema gibt es zwei Treads Deutschland " eine " Nation ? und Österreich ein Opfer der NS-Diktatur?. Ich denke aber, dass es dort nicht so gut reinpasst, da das Thema nur sehr allgemein angeschnitten wird.


    Letzte Woche war ich für drei Tage in Wien und habe dort viele Führungen gemacht und Museen besucht. Dabei kam mir die Frage auf, ob es eigentlich nicht immer noch zwei geteilte bzw. getrennte deutsche Staaten gibt: Deutschland und Österreich.


    Es ist wohl unbestritten, dass man eine gemeinsame deutsche Vergangenheit hat, die weit über die gemeinsame Sprache geht. Die Habsburger haben über Jahrhunderte den Kaieser des heiligen römischen Reiches (seit dem 15. Jahrhundert "deutscher Nation") mit der Hauptstadt Wien gestellt.


    Der Krieg von 1866 wird als "preußisch-deutscher Krieg" oder "deutsch-deutscher Krieg" betitelt. Direkt nach dem 1. Weltkrieg wurde in Österreich die Republik Deutschösterreich ausgerufen. Dieser Name wurde auf Druck der Siegermächte aber nicht verwendet. Sowohl Deutschland als auch Deutschösterreich wurde verboten, einen gemeinsamen deutschen Staat zu gründen.


    Das sind nur kurz ein paar Fakten der Geschichte. Auf Grund der schlechten Erfahrungen der Geschichte und der Vergangenheit (z.b. zwei verlorene Weltkriege) ist dieses Thema doch sehr brisant bzw. mit Emotionen behaftet. Aus Hitler wird schnell ein Österreicher, aber Mozart war natürlich deutsch (Ich hoffe sehr, dass wir uns nicht auf diesem Niveau bewegen).


    Ich vergleiche dies ein wenig mit den Bayern, die sich zwar als Bayern sehen, aber doch Teil von Deutschland sind.


    Wie ist eure Meinung dazu?

  • Natürlich ist Österreich Deutsch.
    Die Gründe warum Österreich nicht zu Deutschland gehört sind:
    Als Deutschland gegründet wurde, waren die Österreicher ein Vielnationenstaat. Daher damals keine Großdeutsche Lösung.
    Nachdem dieses Problem durch den verlorenen 1. Weltkrieg beseitigt war, verboten die Siegermächte die Vereiningung.
    Als die Nationalsozialisten diese dann doch herbeiführten, verlor das vereinigte Deutschland ja nun wirklich desaströs diesen Krieg.
    Und abermals trennten die Siegermächte die beiden Staaten und verboten die Einigung.


    Alles andere was eine Nation ausmacht. Geschichte, Kultur, Sprache spricht eindeutig dafür, dass die beiden zusammengehören.


    Nun hat man sich "auseinandergelebt. Beides sind gefestigte Nationalstaaten. Es besteht kein zwingender Grund die beiden wieder zusammenzuführen. Vor allen nicht in den AUgen der Österreicher. Man will halt auch was besonderes sein und nicht nur 17. Bundesland. Hinzu kommt, dass man wahrscheinlich draufzahlen müssen würde. Und wer will schon draufzahlen.
    Auch sind die Österreicher nach einer Umfrage sehr stolz auf ihre "Neutralität". Sie mögen sich in ihrer Sonderrolle.
    2 katastrophal verlorene Weltkriege wirken nun einmal auch abschreckend.
    Hinzu kommt, dass man "den Deutschen" natürlich so schön die Schuld an allen geben kann. was in 2 Wletkriegen schieflief.


    Wie heißt es doch so schön was Alexios auch schon aufgegriffen hat. (sinngemäß)
    Die größte Leistung der Österreicher ist es der Welt glauben gemacht zu haben, dass Mozart aus Wien kam und Hitler aus Berlin.




    Die Frage ob Österreich Deutsch ist, ist eine nationalstaatliche Frage.
    Wenn wir fordern, bzw. erwarten, dass alle Menschen die die Kriterien dieses Nationalstaates erfüllen in einem Staate zusammenleben. Muss man Österreich und Deutschland nun einmal zusammenführen.


    Nun ist das Konzept des Nationalstaates aber ein sehr junges, es ist nicht naturgegeben. es wird sich überleben und wieder verschwinden und auch im Moment sind wir wieder auf dem Weg in eine supranationale Gesellschaft, sowohl auf staatlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene.
    Daher ist diese Frage fast schon wieder obsolet ob Österreich zu Deutschland gehört.



    P.S. Ich hab gerade glaube ich gerade nen deja vù

  • Wie heißt es doch so schön. (sinngemäß)
    Die größte Leistung der Österreicher ist es der Welt glauben gemacht zu haben, dass Mozart aus Wien kam und Hitler aus Berlin.

    War das nicht Beethoven?
    Und in der "Gebrauchsanweisung für Österreich" kann man lesen, daß das größte Kunststück Österreichs darin besteht, Hitler vergessen zu machen, denn 99,9% der Menschheit assoziieren ihn nicht mit dem Land.


    http://www.amazon.de/Gebrauchs…oks&qid=1294584909&sr=8-1

  • Hmm, soll ich vielleicht die letzten Seiten des Österreich ein Opfer der NS-Diktatur? Threads hierher kopieren ? Darin ging es doch genau darum. Bleibe bei meiner damaligen Meinung, Österreicher und deutscher zu sein schließt sich genau so wenig aus wie Badner und deutscher zu sein.


    Ach, für mich sind Österreicher sowieso so etwas wie Bayern die ernst gemacht haben :pfeif:

  • Ja ja, jetzt kommt wieder die Schwaben-Nazi-Fraktion aus der Ecke, aber der Satz ist gut. :w00t:


    Zitat

    Ach, für mich sind Österreicher sowieso so etwas wie Bayern die ernst gemacht haben

    Für mich sind Österreicher Österreicher. Natürlich bindet die Geschichte beide Staaten, aber das tut sie bei den USA und GB auch.
    Ohne mißverstanden zu werden: natürlich ist Österreich keine Kolonie, aber das Land kann nun mal auf 65 Jahre neuere Geschichte zurückblicken und das wichtigste Kriterium ist ein Nationalgefühl. Und das haben die Österreicher, ohne Frage.

  • Also dieses ganze Nationalgedöns mal anne Seite.
    Das wichtigste Argument ist doch für eine Wiedervereinigung:


    Wir wären bei den Ölypmischen Winterspielen unschlagbar und im Fußbhal und bei den Sommerspielen sehen die Österreicher dann endlich auch mal Land ;)

  • Meiner Meinung nach sind die Österreicher sehr wohl Deutsche. Aber sie haben ihren eigenen Nationalstaat ausgebildet und sind auch stolz auf diesen. Allerdings sind sie zumindest im kulturellen Bereich immernoch Deutsche und genauso von der Herkunft her.


    Auch in diesem Zusammenhang gefällt mir die Aussage von Bob. Die Bayern sind genauso stolz auf ihre kulturellen Besonderheiten aber im Hintergrund sind sie alle Deutsche, anders würde ich es nicht ansehen. Ich als Sachse bin auch stolz auf Sachsen (wie die Mehrzahl aller Sachsen) und trotzdem bin ich ein Deutscher. Bei Österreich ist es lediglich die Besonderheit, dass sie ihre Besonderheiten und ihr Nationalgefühl besonders ausgeprägt haben und deswegen auch ein eigener Nationalstaat sind. ;)

  • und das wichtigste Kriterium ist ein Nationalgefühl. Und das haben die Österreicher, ohne Frage.

    Ja schon, aber wenn man nur nach dem Nationalgefühl gehen würde könnte man Deutschland auch mal gleich in 200 Kleinstaaten aufteilen, dann wären wir auch endlich die Schwaben los, dass wolltest du doch hören oder ? :P

  • Jetzt mal ehrlich: Du fühlst Dich als Badener und kannst Stuttgarter nicht ab. Aber tief im Inneren hast Du kein Problem damit, daß Du Deutscher bist, ein Österreicher hätte das.
    Du fühlst Dich als Badener und Deutscher, andere als Bayern und Deutsche.


    Und wie so immer bei diesen Diskussionen halten sich die Ösis zurück, weil es indiskutabel ist aus ihrer Sicht. Kann mir jetzt richtig Leo vorstellen, wie er kopfschüttelnd vor dem Recher sitzt und sich fragt, was das alles soll. :)

  • Bei Österreich ist es lediglich die Besonderheit, dass sie ihre Besonderheiten und ihr Nationalgefühl besonders ausgeprägt haben und deswegen auch ein eigener Nationalstaat sind.


    Die Österreicher sind sich noch nicht mal untereinander einig, wenn du einen Menschen aus allen neun Bundesländern nimmst hast du zehn verschiedene Meinungen. Wie sollen wir da erst mit DEUTSCHLAND einig werden? (Naja, mit den Bayern gehts ^^).


    Österreich vertritt einfach zu unterschiedliche Ansichten, auch wenn es vor längerer Zeit mal Teil von Deutschland war (bzw. umgedreht).


    weil es indiskutabel ist aus ihrer Sicht.


    Zu 100 %.


    [spoil]Piefke. :P[/spoil]


    [align=center] :) Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden. :)

  • Alles auserhalb von Wien sind sowieso nur irgendwelche Gscherte. (ungehobelte Bauern) Wenn ich nichtmal 90% meines eigenen Landes mag wie soll ich dann noch die deutschen mögen können? :D Ne ernsthaft ich glaub schon das Österreich und Deutschland in vielen belangen sehr gleich sind vorallem die Kultur. In Österreich werden zb die gleichen dämlichen RTL Sendungen gesehen wie in Deutschland. Aber Österreich hat sich einfach schon zu lange als selbstständiger Staat etabliert. Die einzige Widervereinigung die wir akzeptiern könnten wäre wenn Wien Haupststadt bleiben würde. :pfeif:

  • Du fühlst Dich als Badener und Deutscher, andere als Bayern und Deutsche.

    Naja, es ist halt auch wie Lion schon schreibt eine Sache der individuellen Ansicht, wenn man 10 Leute fragt gibts zu dem Thema vermutlich 10 Antworten. Ich meine, Lion betont ja auch gerne das er kein Österreicher, sondern Tiroler ist, da fällt das "und" dann auch schon mal weg^^


    Außerdem muss man hier ja nicht über ne Wiedervereinigung reden, da würden vermutlich die wenigsten Österreicher mitmachen, vielleicht sollte man überhaupt erstmal definieren was mit "deutsch" gemeint ist. Für mich ist das einfach ein gemeinsamer Kulturkreis mit gemeinsamer Sprache und Vergangenheit und kein konkretes Staatsgebilde.

  • Eine Wiedervereinigung in Zeiten der EU macht in meinen Augen auch wenig Sinn.


    Wie hier schon oft gesagt wurde, hat sich in Österreich in den letzten 5-7 Jahrzehnten in eine eigene Richtung entwickelt. Eine Vereinigung würde nur zu Problemen führen (Steuerrecht, Hauptstadt, Gesundheitspolitik usw.).


    Ob man sich als Deutscher oder Österreicher fühlt, hängt nicht unwesentlich davon ab, wo man wohnt. Baden gehört nunmal zu Deutschland wie Bayern oder das Rheinland und alles ist nunmal deutsch. Österreicher haben nunmal nicht "deutsch" im Pass stehen, wodurch mit den Jahren nunmal gewisse Entwicklungen gefördert werden.

  • War das nicht Beethoven?

    Ja, das war Beethoven. Mozart wurde ja in Salzburg geboren und war damit tatsächlich Österreicher. :D


    Ansonsten finde ich die Diskussion, ehrlich gesagt, eher müßig, denn eigentlich dreht sie sich doch nur um Begrifflichkeiten. Es gibt nun einmal diese Koinzidenz, dass es einerseits "Deutschland" im engeren Sinne (= BRD) und andererseits "Deutschland" im weiteren Sinne (= deutscher Sprachraum) gibt. Deswegen müsste man doch eigentlich eher diskutieren, wie man eines von beidem passend umbenennt. Dabei kann es ja ruhig auch mal kreativ zugehen, die Engländer halten uns schließlich ja auch für Germanen und die Franzosen für Allemannen. :D

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!