Crusader Kings 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fairas schrieb:

      Und die Abstimmungen erfüllen bei mir nur einen Zweck: In den ersten Spieljahren die absolute Macht erlangen. Fertig.
      Es kann auch hilfreich sein dem Rat minimale Macht zu belassen oder kurzfristig zu gewähren, zum einen wegen dem zusätzlichen Posten zum ruhigstellen und zum anderen wegen dem Reichsfrieden. Man kann über die Gesetze interne Kämpfe zwar bekämpfen, aber manchmal lösen die Vasallen durch Intrigen eben doch größere interne Kriege aus die man gerade gar nicht brauche kann.
    • Wenn man mal die absolute Macht hat und auch das größere Domänelimit voll ausnutzt, ist es schwer diese wieder abzugeben. Man müsste dann auch die Grafschaften abgeben oder mit dem Malus leben.

      Höchstens mal kurzfristig um so einen "Erhöhung der Macht des Rates"-Bürgerkrieg zu verhindern. Sobald das geregelt ist aber wieder hoch.

      Du kannst deine Vasallen auch manuell davon abhalten sich zu bekämpfen. Einfach Rechtsklick auf eine der beiden kriegsführenden Charaktere und die entsprechende Option auswählen.

      Die Gesetze finde ich seit Konklave völlig unbrauchbar, weil man Kaiser sein und die Imperiale Verwaltung haben muss. Dafür muss man wenn man wie ich zuerst auf Legalismus geht ewig forschen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Na je nachdem wie die Vasallen von einem denken kannst du sie nicht so leicht abhalten. Gerade als neu gekrönter Herrscher fand ich die Nutzung des Rates schon praktisch, wenn auch, wie du schreibst kurzfristig, recht kurzfristig. Wenn du ihn mit dem vorherigen Herrscher komplett abgeschafft hast und ihm dann minimale Rechte einräumst gibt das vergleichsweise hohe Boni, ohne dass du ihm wirklich Macht gibst und es ist dann auch kein so großes Problem ihn später wieder auszuschalten.
    • Seit kurzem habe ich Probleme Mods aus dem Steam-Workshop zu abonnieren. Sie werden nur "teilweise" heruntergeladen. Die meisten Mods bestehen aus einer .zip-Datei und einer .mod-Datei. Wenn ich jetzt eine Mod im Workshop abonniere erscheint im Mod-Ordner nur eine 0 kb große .zip-Datei (mit dem Namen der Mod) die ich nicht öffnen kann und kein .Mod-Datei.

      Kann mir da jemand weiterhelfen?
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Likedeeler schrieb:

      Definitiv kein Fehl-"Kauf" :thumbup:
      Jetzt musst Du aber auch mindestens 5-10 DLCs dazuholen, um die wahre Pracht geniessen zu können. Vanilla macht aber schon ausreichend Freude.

      Viel Spaß damit!

      Danke! Ja, mit den DLCs tut es finanziell ja jetzt nicht mehr so weh, wenn ich mir da welche gönne. Gibt's da eine besondere Empfehlung für ein DLC für Crusader Kings II? Damit ich jetzt nicht zu sehr vom Threadtitel abweiche, schreibe ich jetzt mal: „Vielleicht gibt's ja bald eine Rabatt-Aktion für DLCs von Paradox.“ :D
    • Es gibt einige DLCs, die bestimmte Fraktionen (mit individuellen Features) freischalten: Swords of Islam für Muslime, Rajas of India, The Republic für die Handelsrepubliken (Venedig, Genua, Hanse...), Sons of Abraham für einige kleinere Gruppierungen, The Old Gods für Heiden und Antike Religionen, Jade Dragon bringt einige Chinesische Features ins Spiel, aber das habe ich selbst nicht gespielt.
      The Old Gods schaltet zudem ein neues Startdatum frei (867 AD.) und Charlemagne schaltet 769 AD. frei.
      Und dann gibt's noch einige Feature-DLCs: Horse Lords schaltet Nomadische Regierungen und andere Features für die Horden frei; Way of Life bringt einen Lebensfokus für Charaktere, ein paar neue diplomatische Interaktionen und einige Events; Conclave überarbeitet die Erziehung der Kinder mit Foki im frühen Alter und in der Jugend, führt den Rat ein und ändert paar andere Sachen; Reapers Due dreht sich um Pandemien und Epidemien und einige Eventchains rundum den Tod; Monks and Mystics dreht sich um Geheimgesellschaften.
      Ansonsten gibt es noch DLCs für Portraits, Musik und anderer kleiner Firlefanz.

      Also erst mal würde ich aus den ersten auswählen, was du an Fraktionen abseits von Christen mal spielen würdest.
      The Old Gods würde ich am meisten empfehlen. Charlemagne ist etwas durcheinander, meiner Meinung nach. Da solltest du dir vorher vielleicht eine Karte anschauen und evtl. vorher einige Kampagnen gespielt haben, um da ein Bild davon zu bekommen. Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass die katholische Welt immer wieder zersplittert und sich dort keine ordentliche Reiche bei der KI bilden.
      Bei den anderen DLCs würde ich am ehesten Reaper's Due und Way of Life emfehlen. Monks and Mystics ist zwar mal charakterbezogen ganz unterhaltsam, aber bricht das Spiel in anderer Hinsicht.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Gibt's da eine besondere Empfehlung für ein DLC für Crusader Kings II?
      Pff, weiß gar nicht wo ich anfangen soll. :grübel:
      Auf jeden Fall The Old Gods, Sons of Abraham, die Republik und den Islam.
      Dazu "muss" ich dann immer noch die passenden Wappen-, Gesichter- und Einheiten-DLC haben.

      Alles weitere gerne hier

      Ach, wir Kenner und Könner nennen es gerne liebevoll CK2. Nicht verwechseln mit CR7 :P
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Gibt's da eine besondere Empfehlung für ein DLC für Crusader Kings II?

      DarthFrankiboy hat ja schon was zu den DLCs geschrieben aber ich möchte das nochmal aufgreifen (meinen Senf dazu geben :cool: ):

      Universell empfehlen kann man glaube ich Way of Life, dieser DLC bringt mehr Charaktertiefe und kommt immer zum Tragen, egal ob man als Feudalherrscher, Stammesführer, Republik, kleiner Graf, großer Kaiser oder sonstwas unterwegs ist.

      Sehr empfehlen würde ich zudem Conclave, denn dadurch spielt sich CK2 ziemlich anders. Somit lernst du das Spiel gleich so wie es aktuell "gedacht" ist. Außerdem ergänzt sich der DLC auch gut mit Way of Life. An für sich führt Conclave eine neue Innenpolitik ein in dem dein Rat mehr Macht erhält.

      Die restlichen DLCs kann man grob in zwei Gruppen einteilen: Welche die nur was ganz bestimmtes freischalten und welche die für alle oder möglichst viele Spielarten verfügbare Features freischalten.

      Ich versuche das mal zu sortieren von universell (oben) bis speziell (unten):

      - Monks and Mystics: Neben den namensgebenden Zirkel wie Mönchsorden oder auch Assassinen, gibt es eine Schatzkammer in die man mächtige Artefakte einlagern kann. Zudem erhalten deine Räte jeweils eine vierte Aktion (klingt als Einsteiger recht trivial, diese sind aber ebenfalls sehr stark). Naja und die erwähnte Schatzkammer macht dich im Laufe der Zeit nahezu unbesiegbar, weil man immer mehr und immer bessere Artefakte dort horten kann.

      - Jade Dragon - Primär geht es um die Interaktion mit China, wird also interessanter je weiter östlich man spielt. Der Einfluss Chinas und die Seidenstraße (welche alternativ auch durch Horse Lords hinzugefügt wird) beginnt etwa ab der Höhe des Heiligen Landes. Ansonsten gibt es neue Kriegsgründe, welche teilweise deutlich mehr Action ins Spiel bringen.

      - Sons of Abraham - Macht Juden spielbar, hat aber auch einige Features für alle abrahamitischen Religionen. Weniger für die Muslime, mehr für alle Christen und SEHR viel für Katholiken. Wer also zunächst mal in Europa die Standardfraktionen Frankreich, England, HRR, Spanien etc. abklappern will, für den ist dieser DLC quasi ein "Must-have".

      - The Repears Due - Fügt Seuchen, Krankheiten und Hofärzte ein, außerdem bekommen alle Provinzen eine Modifikator für Wohlstand. Seuchen und Kriege senken den Wohlstand, Frieden und Handel lassen ihn aufblühen. Kein essenzieller DLC den man unbedingt haben muss aber eben ein sehr universeller, der überall auf der Welt zum Tragen kommt.

      - Charlemagne - Fügt das frühste Startdatum (769) inklusive einer Eventreihe für Karl den Großen hinzu. Dazu gibt es noch Vizekönigreiche, welche die Verwaltung großer Reiche einfacher machen und die Möglichkeit eigene (unhistorische) König- und Kaiserreiche zu erschaffen. Nur interessant wenn man früh starten will (ich starte eigentlich immer 769).

      - The Old Gods - Fügt 867 als Startdatum hinzu. Ist in erster Linie dazu da um mit oder gegen (z.B. in England) Wikinger zu spielen. Will man einfach nur früh anfangen reicht Charlemagne aus.

      - Legacy of Rome - Primär dazu gedacht um mit Byzanz zu spielen. Allerdings gibt es für alle Fraktionen noch das Gefolge, eine sehr starke aber auch sehr teure Privatarmee.

      - Horse Lords - Dazu da um selbst mit Horden zu spielen. Ergänzend gibt es die Seidenstraße (die Selbe wie in Jade Dragon) und die Möglichkeit von seinen Nachbarn Tribute einzufordern, was ein sehr mächtiges Werkzeug, vor allem für kleinere Herrscher, ist.

      - Rajas of India - Eigentlich nur dazu da um selbst mit Indien zu spielen. Gehört allerdings knapp noch über die letzten Drei weil es noch ein weiteres Feature für alle gibt aber so unwichtig, dass ich es nicht erwähnen sollte...
      - Sword of Islam - Schaltet Muslime als spielbare Fraktion frei.
      - The Republic - Schaltet Republiken als spielbare Fraktion frei.
      - Sunset Invasion - Fügt dem Spiel eine von Westen kommende Aztekeninvasion hinzu, welche wohl das unhistorische Gegenstück zu den Mongolen im Westen darstellen soll. Wer The Old Gods hat, kann die Azteken sogar selbst spielen. Von allen DLCs definitiv der unwichtigste ;)
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Die Rabattaktion für DLC läuft doch im Moment.

      Meiner Meinung nach würde ich zuerst Charlemagne und Old Gods holen wegen den früheren Startdaten wo Europa doch sehr unterschiedlich aussah im Gegensatz zu 1066. Ausserdem kommen dann noch die spielbaren Heiden dazu. Wenn man mit Charlegmagne z.b. in Svibjod startet hat der Herrscher Ragnar Lodbrok als Sohn falls einem solche Dinge wichtig sind. Mir macht es auch sehr viel Spaß mit Wessex 769 zu starten und die Englische Insel zu erobern und das Britische Kaiserreich zu etablieren.

      Mit Legacy of Rome bekommt man einen DLC der zum schwerpunkt das Byzantinische Reich hat. Man bekommt das Gefolge, also ein stehendes Heer und die Orthodoxe Religion mit Patriarchen.

      Mit Sons of Abraham dreht sich’s schwerpunktmäßig um Religion und man kann mit jüdischen Grafen versuchen das Reich Israel wiederaufzubauen.

      Mit Monks und Mystics dreht sich alles um deinen Hauptcharakter und Geheimgesellschaften bzw. man kann auch in Mönchsorden eintreten. Außerdem kamen noch die Artefakte mit Boni hinzu.

      In Conclave gehts hauptsächlich um deine Vasallen und deinen Rat.

      In Way of life dreht sich’s auch wieder um Chsrakterentwicklung, da aber mehr bei der Erziehung deiner Kinder. Außerdem gibts neue Diplomatische Möglichkeiten.

      In Rajas of India und Sword of Islam gehts, wie die Namen schon sagen, um die jeweiligen Fraktionen.

      In Horse Lords gehts um die Asiatischen Nomaden.

      Wie oben geschrieben würde ich zu beginn auf jeden Fall Charlemagne und Old Gods zu Beginn holen. Den Rest kann man dann immer noch holen wenn einem danach ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MistyBronco ()

    • Ach, irgendwie haben alle DLCs (außer vielleicht Sunset Invasion) irgendwelche coolen Sachen die auch sinnvoll sind. Von daher bin ich froh dass ich die Sachen nach und nach in Sales gekauft habe und nicht in deiner Situation bin ^^

      Wurde ja alles ganz gut schon zusammengefasst, du solltest dich halt auf die richtigen Content-DLCs konzentrieren die schon aufgelistet wurden. Persönlich würde ich (wegen dem Szenario) The Old Gods + Monks and Mystics empfehlen. Macht echt Laune mit geisteskranken heidnischen Dämonenanbetern die Welt zu erobern :D
      Musste allerdings für Monks and Mystics diverse Fix-Mods installieren , da am Anfang das DLC auch viel zerstört hat, keine Ahnung ob das noch immer so ist. Und vielleicht willst du ja erst "normal" spielen.

      Wie Fairas schon schreibt sind da Way of Life und Conclave ziemlich gut wenn es um allgemeine Änderungen für alle geht, sind ein guter Einstieg.

      PS: Beiträge hierher verschoben.
    • Imperator Bob schrieb:

      Ach, irgendwie haben alle DLCs (außer vielleicht Sunset Invasion) irgendwelche coolen Sachen die auch sinnvoll sind.

      Die DLCs Sword of Islam und The Republic haben tatsächlich genau Null (0) Features für irgendwas anderes. Die sind in sich geschlossen durchaus interessant aber wer nicht mit Muslimen bzw. Republiken spielen möchte braucht sie auch nicht. Für Sword of Islam gibt es noch eine kleine Ausnahme (die aber alle DLCs betrifft welche eine Religion spielbar machen), wechselt man im Laufe des Spiel zu einer Religion für die man keinen DLC hat ist man sofort (und ohne Warnung, daher ärgerlich für Ironman) Game Over.

      Imperator Bob schrieb:

      Musste allerdings für Monks and Mystics diverse Fix-Mods installieren , da am Anfang das DLC auch viel zerstört hat

      Die viel zu starken Ketzer-Geheimgesellschaften waren ohnehin Teil des Patches, das Problem bestand somit auch ohne Kauf des DLCs. Ist allerdings längst gefixed. Durch diese geheimen Kulte sind Ketzer zwar immer noch einen Ticken stärker als früher aber es wird nicht unmittelbar halb Europa ins Chaos gestürzt.

      Wer übrigens Chaos möchte, dem empfehle ich in den Spielregeln die Stärke der Provinzaufstände auf Maximum zu stellen, dann zerfällt die Welt meistens sehr schnell in viele kleine ketzerische Provinzen. Allerdings sollte man dann nicht als Kleiner (alles unter König) anfangen. Weil einmal Ketzer in der Provinz und schwups stehen die mit 12k Truppen in euer Provinz und ihr seid Geschichte. :klopp:
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda