Politik der USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glaub hab es im Bundeswehrtread schon geschrieben, es ist ja nicht so dass die BW jedes Jahr nen Sack voll Geld bekommt und daraus dann bezahlen kann was sie will. Die Gelder sind Zweckgebunden. Wenn x Milliarden fürs Entfernen von Eis auf Schiffen vorgesehen sind und aufgrund eines milden Winters da Geld übrig ist dürfen davon nicht einfach mal Schutzwesten gekauft werden.
      Auch hat die Industrie wohl kaum alle Ersatzteile für z.B. Helikopter auf Vorrat rumliegen. Die müssen also erst produziert werden was erst dann im Wehretat des nächsten Jahres drin wäre.


      Fairas schrieb:

      Mit der gegenwärtige EU geht das natürlich nicht.
      Sollten man dann aber solch Grundlegende Dinge nicht vorher abklären bevor man in der europäische Lösung als das Allheilmittel sieht?

      Wer bezahlt diese Armee?
      Wie groß soll sie werden?
      Wer hat die Befehlsgewalt?
      Wer entscheidet über Einsätze?
      Haben nationale Parlamente/Regierungen Mitbestimmungsrechte?
      Können Mitgliedsstaaten sich entscheiden bei möglichen Einsätzen die sie für nicht richtig erachten ihre Soldaten zuhause zu lassen?
      Für welche Aufgaben ist die Armee vorgesehen?
      Wie setzt sich die Armee zusammen? Kontingente? Freiwillige?
      Wer kontrolliert diese Armee?
      Wem ist sie verpflichtet?
      Welches Material soll sie bekommen?
      Wie wird selbiges angeschafft?
      Was ist wenn ein Staat seine Zusagen und Verpflichtungen dieser Armee gegenüber nicht einhält?
      Meister des Schokimods


    • Neu

      Nachdem Trump Deutschland auf dem NATO-Gipfel verbal attackierte wie vor ihm kein anderer US-Präsident (viel zu niedrige Verteidigungsausgaben, Nordstream 2 Beweis dafür, dass Deutschland völlig abhängig und kontrolliert sei von Russland usw.) und er nun forderte die NATO Länder sollten ihre Verteidigungsausgaben nun auf 4(!)% erhöhen, nachdem er annimmt, 2% seien nun bereits beschlossene Sache, da er ja sonst mit dem Austritt der USA aus der NATO drohte, beleidigt er nun Premierministerin May heftig durch ein Interview für The Sun, welches just veröffentlicht wird, während er und May bei einem Gala-Dinner sitzen. Dort äußerte er wörtlich: „Ich habe ihr gesagt, wie sie es machen soll, aber sie hat es verbockt. (...) Das wird vermutlich einen Deal mit den USA killen. Den würden wir dann vermutlich doch mit der EU machen“. Außerdem: „Ich möchte die Beiden nicht gegeneinander ausspielen, ich sage ja nur, Boris Johnson wäre ein hervorragender Premierminister.“
      Wow. Wie man derartig undiplomatisch und unsensibel sein kann, verschlägt mir fast die Sprache. Inzwischen glaube ich nur noch, dass Trump geistig gestört ist. Anders ist so eine Hybris nicht mehr zu erklären. Übrigens: Das Treffen zwischen seinem Außenminister und den Nordkoreanern verlief katastrophal. Die USA glauben, dass die Nordkoreaner sich nicht an den Deal halten. Trump will davon aber nichts hören. Er glaubt weiter an den Deal.

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

    • Neu

      Fairas schrieb:

      Wenn bei uns nach der übernächsten Bundestagswahl die AfD den Kanzler stellt wirst du das alles noch viel realer erleben als jetzt ;)
      Das Problem ist, dass ich das Szenario inzwischen zu realistisch finde, als dass ich noch darüber lachen könnte.

      P.S.
      Sehr interessanter Artikel von Abraham Newman, Professor für Politik, Georgetown University. Trump‘s Feud With Europe Is Worse Than You Think. erschienen im Politico Magazine.

      P.P.S. Trump hat sich auf der Presse-Konferenz in Helsinki tatsächlich dazu hinreißen lassen zu sagen, dass er Putin mindestens genauso, wenn nicht sogar mehr glaube, als den eigenen Geheimdiensten. :thumbup: Das fliegt ihm nun selbst bei den Konservativen Amerikanern einigermaßen um die Ohren, weil auch die Wohl langsam begreifen, wie sehr Putin hier Trump, wie einen Bären am Nasenring durch die Manege geführt hat. Viele Kommentatoren bezeichnen Trumps Äußerungen nun als beschämend und unpatriotisch. Der ehemalige CIA-Chef Brennan schrieb sogar von Landesverrat.

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Neu

      Es gibt nur eine echte Option Trump vorzeitig loszuwerden. Der gemäßigte Teil der Republikaner stimmt bei der nächsten Wahl für den Demokraten. Die können ja irgendwelche Deals machen wie Waffenrechte werden dafür nicht angefasst.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Neu

      John schrieb:


      P.P.S. Trump hat sich auf der Presse-Konferenz in Helsinki tatsächlich dazu hinreißen lassen zu sagen, dass er Putin mindestens genauso, wenn nicht sogar mehr glaube, als den eigenen Geheimdiensten. :thumbup: Das fliegt ihm nun selbst bei den Konservativen Amerikanern einigermaßen um die Ohren, weil auch die Wohl langsam begreifen, wie sehr Putin hier Trump, wie einen Bären am Nasenring durch die Manege geführt hat. Viele Kommentatoren bezeichnen Trumps Äußerungen nun als beschämend und unpatriotisch. Der ehemalige CIA-Chef Brennan schrieb sogar von Landesverrat.
      Jup hier der passende Artikel dazu:
      spiegel.de/politik/ausland/don…eundschaft-a-1218782.html

      Es ist wirklich unglaublich aber getreu dem Motto "ist der Ruf erst ruiniert..." wird Trump auch das nichts ausmachen und seine intelligenzresistenten Anhänger aus der Echokammer werden auch hierfür irgend eine krude Erklärung/Verschwörungstheorie finden und ihrem Führer weiter huldigen :facepalm:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Neu

      Naja. Wenn er seinen Geheimdiensten glauben würde, würde er sich ja selbst beschuldigen, bzw. seinen Sieg entwerten,

      Wenn er Putin glaubt ist alles trallafitti im Trump Land,

      NAtürlich glaubt er also Putin mehr, solange er sagt, was Trump gut aussehen läßt.

      Und natürlich geht es dabei nur um "Trumpgate"

      Gibt es noch was anderes?
      Hat Trump da noch an was anderes gedacht?
      Sicher nicht.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Neu

      Interessant ist immerhin, dass selbst die Konservativen Medien wie Foxnews sehr kritische Meldungen und Kommentare dazu herausgeben. „Beschämend“ ist da noch eine harmlose Vokabel. Andere schrieben: „Das klingt überhaupt nicht nach America First. Es klingt eher nach Neville Chamberlain.“
      CNN schlachtet das Ganze natürlich so extrem aus wie möglich. Aber das ist ja auch nicht schwierig. Ist ja wirklich unfassbar. Dass ein US-Präsident vor der gesamten Welt sagt, er glaube einem ehemaligen KGB-Mann wie Putin eher, als den eigenen Diensten... das hat man so wohl auch auf Foxnews noch nicht gehört. Insgesamt kann man wirklich festhalten, dass Trump hier Putin tiefstmöglich ins Hinterteil gekrochen ist.

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

    • Neu

      Findet das echt noch jemand interessant hier in Deutschland? Das ist ein Fauxpas nach zig anderen.
      Wen interessiert der in einer Woche noch in den USA? Trump sagt eh ständig was anderes.

      Morgen sind die Geheimdienste great and do a great job with great people to defend our great country.

      Und alles ist wieder in Butter.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Neu

      Muss man abwarten. Wenn ich mir die aktuellen Medien gerade auch bei FoxNews usw. ansehe, habe ich schon das Gefühl, dass das diesmal eine andere Qualität haben könnte. Aber klar, man wird es erst langfristig sehen.

      Ok, ich sehe gerade Sen. Rand Paul, Republikanischer Senator, als Ersten, der sich öffentlich vor Trump stellt. Dann werden wohl auch andere noch folgen. Schrecklich. Wie lange wollen sich die Konservativen in den USA eigentlich noch selbst in die Tasche lügen?

      Und wenn man sich dann die Kommentare auf FB durchliest, da sammeln sich gerade seine Verehrer. Es grenzt an religiöse Verehrung. Selbst FoxNews gilt jetzt bei denen als von Liberalen unterwanderte FakeNews. Trump habe eben einen größeren Plan, den er nicht jedem mitteile. Oh man...

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Neu

      Trump sichert denen die Macht und die wollen sie solange auskosten wie möglich. Erst recht, wenn man sieht, wie viele Millionen Dollars die aufgewendet haben müssen, um überhaupt in diese Position zu kommen. Das muss sich natürlich erst einmal rechnen.

      Im Grunde sind die USA gar keine Demokratie, sondern eher eine Plutokratie. Nur wer die Kohlen hat - oder Zugriff darauf - kann was reißen. Ist hier in Deutschland ja ähnlich, wenn auch noch nicht mit solchen Zahlen. Aber allein schon die Kosten für den Präsidentschaftswahlkampf sind im Prinzip vollkommen pervers.

      Und diese Steuerreform dürfte auch ein Rohrkrepierer werden. Das Haushaltsdefizit explodiert ja schon unter Trump Noch mehr als unter seinen Vorgängern. Ist schon merkwürdig, die US-Wirtschaft zieht ihren Vorteil aus der bisherigen Hegemonialstellung der USA, aber der Staat selbst rutscht mehr und mehr in die Miesen.
    • Neu

      Das sind doch überwiegend Arbeitslose Rednecks.

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

    • Neu

      Das eigentlich bescheuerte ist ja das sich Trumpel permanent selbst wiederspricht ohne das es ihn oder seine Anhänger stört.
      Gerade noch bei der Nato gewettert das alle mehr Geld fürs Militär ausgeben müssen um uns vor den bösen Russen zu schützen. Und die Pipeline zwischen Deutschland und den Russen geht sowieso gar nicht bla,bla, kotz, würg...
      Und jetzt, überraschung, schon wieder das komplette Gegenteil von wegen die Russen sind ja total nett und Putin ist sein Buddy (vieleicht waren sie ja gemeinsam im Puff ein wenig pussygrabben) und wir haben uns alle lieb. Spätestens wenn er im Flieger Richtung Heimat unterwegs ist wird er sehr warscheinlich wieder das Gegenteil erzählen, der Typ gehört eindeutig in die Klapse. :blöd:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Neu

      Naja Putin muss nicht Pussygrabben, ein Großteil der russischen Frauen findet ihn sowieso geil und würde freiwillig mit ihm in die Kiste steigen.

      Ansonsten:

      der-postillon.com/2018/07/nato-ziel.html
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Neu

      Behauptet die russische Propaganda... Nicht alles glauben.

      "Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
      - Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D., SPD, *1918 +2015

    • Benutzer online 4

      2 Mitglieder (davon 1 unsichtbar) und 2 Besucher