Politik der USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Black Templar95 schrieb:

      Kleine Anmerkung zu Texas: Dort legen die Demokraten aufgrund der demographischen Entwicklungen immer mehr zu, mittelfristig wird Texas also wechseln. Das heißt, dass die Deomokraten die 38 texanischen Wahlmänner erhalten werden. Somit werden die Republikaner auf nationaler Ebene nicht mehr Präsidenten stellen können, ohne sich von Grund auf zu reformieren.
      Das ist momentan richtig, ich möchte dazu aber vermerken, dass man diese Fakten bereits vor 30 Jahren in den Medien gelesen hat. Gerade bei einem Zweiparteiensystem braucht es doch nur einen schwachen Gegner und man ist selber wieder voll drin.
    • Habe mir auf CNN die live Übertragung der Impeachment-Debatte angehört.

      1. Die Reden im US-Kongress sind SO VIEL BESSER, als im Bundestag, rhetorisch gesehen. Ein Fest für die Ohren und den Geist und die Emotion.

      2. Die Demokraten waren absolut geeint und überwiegend farbig.

      3. Mit wenigen Ausnahmen betrieben die Republikaner einen, wie ich finde, sehr beschämenden Whataboutism. Die Republikaner sind dabei ausschließlich weiße Abgeordnete. Das fällt als Gegensatz sehr auf. Nicht ein Afroamerikaner darunter.

      4. Die Republikaner sind deutlich weniger geeint als die Demokraten. Es gibt bis zu 10 Abgeordnete, die für das Impeachment stimmen wollen. Dann gibt es mehrere, die die Schuld bei Trump sehen, aber aus Verfahrensgründen nicht zustimmen wollen. Und dann gibt es die größte Gruppe, die immer wieder Vergleiche zu den Rassenunruhen im Sommer ziehen und das Verhalten von Trump rechtfertigen, oder verharmlosen.
      Es gibt wohl auch Republikaner, die aus Angst nicht für das Impeachement stimmen wollen, weil sie um ihre Sicherheit und die ihrer Familien fürchten und das auch eingeräumt haben.

      Ergebnis steht fest. Trump wird der einzige US-Präsident sein, gegen den ein zweites Impeachement Verfahren eröffnet wurde. Das Repräsentantenhaus stimmt mit 217+ Stimmen für seine Absetzung.
    • John schrieb:

      Es gibt wohl auch Republikaner, die aus Angst nicht für das Impeachement stimmen wollen, weil sie um ihre Sicherheit und die ihrer Familien fürchten und das auch eingeräumt haben.
      Und das lässt doch tief blicken, aus opportunistischem Machtinteresse einen Pakt mit dem Teufel äh Trump geschlossen und jetzt wird man die Geister nicht mehr los die man beschworen hat. Gönne ich ihnen fast ein wenig. :grübel:

      Edit:
      Die Mehrheit des Repräsentantenhauses hat laut SPON für ein neues Amtsenthebungsverfahren gestimmt.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Auch krass, wenn man die Bilder aus dem Kongress sieht. Die ganzen Flure voll mit auf dem Boden schlafenden Soldaten. Das sieht aus. Und die Abgeordneten schlängeln sich da durch. Gibt’s in den USA nicht wenigstens Feldbetten? Etwas übertrieben irgendwie. Gabs keine Möglichkeit die in nem benachbarten Hotel unterzubringen? Man stelle sich dergleichen mal im Bundestag vor.

      dailymail.co.uk/news/article-9…cend-DC-inauguration.html

      Wie ein riesiges Heerlager. 20.000 Soldaten alleine für Washington DC. Na das wird ja ne Vereidigung... Und sieht auch alles so aus, wie es bei ner Corona-Pandemie sein sollte...
    • Neu

      Ja, finde ich auch ziemlich assi.
      Da hatten es die Jungs im Sand vor Baghdad aber bequemer.

      Kann man denen nicht Klappbetten oder ne Iso-Matte besorgen? Kann mir jetzt nicht vorstellen, daß die 5.000 qm Marmorboden Fußbodenheizung haben.
      Es gibt einige Hotels in Washington, manche davon gehören auch Donal Trump......Da wo er immer die saudische Delegation bei Staatsbesuchen untergebracht hat, für´s 10-fache des normalen Preises.


    • Neu

      Es gibt wohl immer mehr den Verdacht, dass es sich nicht um eine spontane Menschenmenge gehandelt hat, sondern um eine lange geplante und vorbereitete Erstürmung mit womöglich Helfern aus dem Inneren des Parlamentsgebäudes.

      - Trump nahm bewusst keine Anrufe von Abgeordneten und Senatoren entgegen. Er soll sich sogar über die Vorgänge gefreut haben.
      - Pence habe hinter Trumps Rücken die Nationalgarde mobilisieren müssen.
      - In einigen Büros innerhalb des Gebäudes waren bereits sämtliche Alarmknöpfe herausgerissen worden.
      - Es gibt Aufnahmen aus einem Raum, indem mehrere Personen konkret Planen, über welche Zugänge sie ins Kapitol kommen.
      - Ein Polizist soll die Menge freundlich hereingebeten haben, ein anderer habe sich eine MAGA-Mütze aufgesetzt.
      - Die Demonstranten seien teilweise erschreckend brutal gewesen.
      - Die Abgeordneten und Senatoren seien zeitlich nur sehr knapp des Aufrührern entkommen.
      - Mike Pence und Nancy Pelosi hätten sehr konkret unter der Gefahr gestanden, vor laufenden Kameras gelyncht zu werden.
      - Einige der Aufrührer seien Tags zuvor von Abgeordneten durch das Kapitol geführt worden, was nachträglich wie eine Aufklärungsmission wirke.

      welt.de/politik/ausland/articl…-Kundschaftermission.html
    • Neu

      Und die Tatsache, daß Abgeordnete und Senatoren viele ihrer Mitarbeiter aufgrund der zu erwartenden! Gefahren- und Sicherheitslage schon einen Tag vorher nach Hause geschickt hatten, als bezahlten Urlaub, die USCP aber ihre Mannschaft von 2.300 auf 500 reduziert hat.

      Michael Moore hat da ein ziemlich gruseliges Szenario in einem Video auf Youtube.....

      Gestern ein Interview mit James Comey ( ex FBI Chef, entsorgt von Trump ) gesehen, wo er zu den Attacken gefragt wurde und dem momentanen Stand der Täterermittlungen. In etwa drückte er sich so aus: "unterschätzt NIEMALS die Arbeit des FBI; Ihr, die ihr beteiligt wart am Sturm auf das Kapitol, sowohl als Helfer intern als auch als einer der Randalierer. Das FBI WIRD jeden finden, das hat es schon immer getan".
      Da scheint sich einer sehr sicher zu sein; mal abwarten.

      Und ja, normalerweise sind die Sicherheitsvorkehrungen sehr, sehr groß. Auch an normalen Tagen, an Wochenenden, wenn keine Sitzungen sind und nur Touris zu Besuch kommen.

      P.S.: mittlerweile geht das FBI Hinweisen nach, wonach republikanische Abgeordnete einen Tag vorher Führungen durch´s Haus veranstaltet haben mit Fremden, die man einen Tag später mit Baseballschlägern in den Fluren gesehen haben soll.
      Es verdichten sich also die Anzeichen von inside jobs auf Seiten der Republikaner.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mogges ()

    • Neu

      Mogges schrieb:

      Ja, finde ich auch ziemlich assi.
      Da hatten es die Jungs im Sand vor Baghdad aber bequemer.

      Kann man denen nicht Klappbetten oder ne Iso-Matte besorgen? Kann mir jetzt nicht vorstellen, daß die 5.000 qm Marmorboden Fußbodenheizung haben.
      Es gibt einige Hotels in Washington, manche davon gehören auch Donal Trump......Da wo er immer die saudische Delegation bei Staatsbesuchen untergebracht hat, für´s 10-fache des normalen Preises.
      Es ist immer noch taghell. Die Soldaten wurden wahrscheinlich um 3 ausm Bett geholt und machen jetzt gemeinschaftlich Mittagsschlaf und hatten keine Lust das Feldbett/Isomatte den ganzen Tag mitrumzuschleppen und auf und abzubauen. Und ich glaube, da den ganzen Tag zu stehen ist auch scheiße langweilig. Passiert ja nichts.

      Und außerdem: Ein guter Soldat steht nicht, wenn er sitzen kann, sitzt nicht, wenn er liegen kann und schläft, wenn die Zeit dazu ist. So oder so ähnlich heißt es doch, oder Brax?
    • Neu

      Nappi schrieb:

      Ein guter Soldat steht nicht, wenn er sitzen kann, sitzt nicht, wenn er liegen kann und schläft, wenn die Zeit dazu ist.
      The Pacific

      Das war kurz nach der Einname von Peleliu, als der Leutenant zu seinen Jungs spricht und er Eugene den Auftrag gibt, ihn in 10 min zu wecken. ;)

      Trotzdem kann man behelfmäßige Schlafräume einrichten; die pissen ja auch nicht in die Ecke, Dixie Klos werden auch da sein und Verpflegung. Ist ja nun wirklich kein Kriegszustand im eigentlichen Sinne, in dem man improvisieren und mit dem Nötigsten zurechtkommen muß, sind ja keine Schlachtbedingungen.


    • Neu

      Hochgerüstete Rednecks mit Halbautomatik sind auch deutlich gefährlicher als afghanische Ziegenhirten. ;)

      Angeblich sollen noch mal 10.000 dazu kommen.
      Daneben hat Comey auch von Polizeibehörden ( u.a. DEA ) erzählt, von denen ich noch nie gehört habe, sollen noch mal 10.000 sein.
      Was macht die DEA denn dort, die Rednecks nach Gras untersuchen?


    • Neu

      Hoffentlich legt Trump nicht dann am 19.1. den Schalter um, erklärt den Ausnahmezustand und bedankt sich dafür, dass man schon einmal vorsorglich alle wichtigen Regierungsgebäude durch ihm gegenüber loyale Militärs hat besetzen lassen...

      ... ok, ok. Ich habe zu viel Star Wars geguckt.

      Soll vermutlich abschreckend wirken. Ausgerechnet Biden kann dann eine Vereidigung anstatt mit Publikum vor einem inner Circle ablegen, umgeben von Absperrzäunen, zehntausenden schwer bewaffneten Soldaten und einer Stadt im Ausnahmezustand. Die Bilder werden sicher herrlich, im Vergleich zur Vereidigung Obamas oder Trumps.

      Ich ahne jetzt schon, dass das die Verschwörungstheoretiker wieder bestärken wird darin, dass jetzt die Diktatur des Deep State endgültig beginnen würde und Biden sich nur deshalb an der Macht halte, weil er sich mit tausenden Soldaten vor „dem Volk“ abschotten lasse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Neu

      Trump hält übrigens seit gestern den Rekord für den Präsidenten, der zweimal impeacht wurde; wen überrascht´s?
      Die Hälfte aller Impeachments in den USA sind also von ihm! :thumbsup: Das soll mal einer toppen....

      Es gibt eine sehr gute Doku bei ARTE über die weltweite Alt-Right Bewegung und deren Anfängen in den USA.
      Gruselig wird es bei einem Interview zwischen dem Redakteur, der inkognito unterwegs war und einen ganz hohen Vertreter der amerikanischen Szene, der erzählte, wie die ersten Connections zu Trump über Steven Bannon geknüpft wurden.....quasi der Jackpot.
      Was da unter der Oberfläche an Altnazis und v.a. Neonazis brodelt....da kommt noch einiges auf uns zu.
      Ist einfach nur Irrsinn und der Typ war amerikansicher Präsident und von 73 Mio Amerikanern gewählt, unfassbar.

      P.S.: hab auch ne Menge über Pepe den Frosch gelernt.......


    • Neu

      Beunruhigend finde ich vor allem, dass laut aktueller Umfragen die weit überwiegende Mehrheit seiner Wähler nach wie vor eisern hinter Trump steht. Bei 78 Millionen ist das etwas, worüber man sich ernsthaft Gedanken machen muss. Ich denke, es hat sehr viel mit dieser „Woke“-Stimmung im linken Lager und den Rassenunruhen zu tun, die für sehr viele Weiße (immerhin 60,4 % der Gesamtbevölkerung) in dieser Form schlichtweg inakzeptabel sind. Was durch die Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus ja auch genau so formuliert wurde. Immer wieder wurden die Rassenunruhen angesprochen.
      Die Afroamerikaner hingegen machen in den USA gerade einmal 13,4 % der Bevölkerung aus.
    • Neu

      Ja, weil Schwarze auch schon in der zehnten Generation nicht mehr unter sich sind.
      Es gibt Millionen von Mischehen und-kindern; da kann es mit dem Rassismus so weit her auch nicht sein. :P

      Schwarze sind ja auch keine ethnische homogene Gruppe wie beispielsweise Juden, die sich schon von ihrem Glauben her abgrenzen und kaum "fachübergreifend" heiraten.

      Die WOKE-Stimmung, echt jetzt? Die weißen Reps haben Angst vor den weißen Dems, die viel zu liberal sind?

      Und was da diese Woche im Repräsentantenhaus angesprochen wurde, ist völlig inakzeptabel.
      Diese Opferrollen-Scheiße muß man sich von den Idioten hier bei uns auch immer anhören.
      Wenn 90% nicht in der Lage sind, einen Angriff auf die Demokratie offen zu kritisieren, dann sollen sie in die Ecke gehen, heulen und sich als Rassisten und Trump-Speichellecker beschimpfen lassen, denn genau das sind sie dann auch.


    • Neu


      Gerade einmal 2,79 % geben gemischte Ethnien an.

      Solange sogenannte „Rednecks“ wie „White Trash“ behandelt werden und solange man von linker Seite aus meint, „alte, weiße Männer“ könne man behandeln, wie aussterbende Dinosaurier, muss man sich auch nicht wundern, wenn die Republikaner dann eben Wahl um Wahl 78 Millionen Stimmen einsammeln.

      Es ist zudem höchst fraglich, ob die Rechnung der Demokraten aufgeht, dass durch (sehr langsam ansteigende demographische Anteile von Latinos und Hispanics) automatisch eine liberale politische Mehrheit entstünde. Ich halte das für Wunschdenken. Insbesondere auch deshalb, weil man offenbar kein Interesse mehr daran hat, sich mit den Wünschen und Befürfnissen religiöser, weißer Bevölkerungsschichten ernsthaft zu befassen. Und weil gar nicht ausgemacht ist, dass alle Latinos wirklich liberal sind. Würde eher das Gegenteil vermuten.
    • Neu

      John, kein Mensch interessiert sich für die unterbemittelte weiße Bevölkerung, die Reps am allerwenigsten.
      Sie wurden benutzt und werden benutzt. Genauso wie sie Trump 200 Mio Dollar überwiesen haben, werden sie mit der nötigen Propaganda Ted Cruz wiederwählen oder Hawley, Graham etc; sie werden wie Topflappen benutzt und nach der Wahl weggeschmissen.


      John schrieb:

      sich mit den Wünschen und Befürfnissen religiöser, weißer Bevölkerungsschichten ernsthaft zu befassen.
      Wieso das denn? Man sagt vor der Wahl "Abtreibung ist furchtbar", auch wenn man sich einen Scheiß für das Baby oder die Mutter interessiert, dann werden Waffengesetze gelockert, man fliegt zurück nach Washington und sieht die Menschen 4 Jahre nie mehr wieder.
      Mehr muß man nicht tun, um diesen Menschen entgegenzukommen; eigentlich ziemlich einfach.

      Demokraten sind zwar auch wirtschaftsliberal und Wall Street hörig, aber wenigstens keine Rassisten.
      Und alleine DAS sollte reichen, einen demokratischen Präsidenten gewählt zu haben.


    • Neu

      Weißt du Mogges, man muss mit den Wählern leben, die man hat. Einfach zu sagen: "Die sind alle doof und interessieren mich nicht. Die Demographie wird es hoffentlich lösen." ist kein wirklich gut durchdachtes politisches Konzept. Ich prognostiziere sogar, dass es komplett in die Hose gehen wird. Nein, es geht jetzt schon komplett in die Hose. Wenn ich riesige Teile der Bevölkerung einfach abschreibe, muss ich mich nicht wundern, wenn die dann den politischen Gegner wählen.
    • Neu

      Komischerweise kam die amerikanische Politik bis letzte Woche ohne Sturmattacken auf das Kapitol aus.
      Jetzt muß man nachsichtig sein und einfach dafür sorgen, daß das nicht mehr passiert, indem man: Achtung jetzt kommt´s

      ......
      ......

      die Sorgen und Ängste der Bevölkerung ernst nimmt? :thumbsup:

      Alleine schon das brutale Wirtschaftssystem in den USA sorgt dafür, daß sich nichts ändern kann.
      Weil sich die Wall Street immer schnell dreht, fallen immer mehr hinten runter.

      Man hat jetzt mit Trump die Macht der Propaganda durch die Medien und sozialen Medien entdeckt; dieser Einfluß wird enorm hochgefahren werden bei den nächsten Wahlen. Und man wird 2024 die 70 Mio wieder nur benutzen; es liegt im System begraben, denn es gibt nur drei Themen in der amerikanischen Politik:

      Geld
      Militär
      Evangelikales

      Obamacare war jetzt mal seit Jahrzehnten Innenpolitik, über die man in Europa geredet hat.

      Die Demokraten kommen ohne die Doofen aus; es gibt noch andere Wähler. Den Reps geht der Arsch auf Grundeis, deswegen wird doch dieses ganze Bohei erst veranstaltet. Trump hat das Maximum ausgeschöpft.


    • Neu

      John schrieb:

      Weißt du Mogges, man muss mit den Wählern leben, die man hat. Einfach zu sagen: "Die sind alle doof und interessieren mich nicht. Die Demographie wird es hoffentlich lösen." ist kein wirklich gut durchdachtes politisches Konzept. Ich prognostiziere sogar, dass es komplett in die Hose gehen wird. Nein, es geht jetzt schon komplett in die Hose. Wenn ich riesige Teile der Bevölkerung einfach abschreibe, muss ich mich nicht wundern, wenn die dann den politischen Gegner wählen.
      Nur was ist dann deine Lösung ?
      Sich hinstellen und sagen: Ihr seid zwar alles Rassisten und Antidemokraten und würdet am liebsten alle die nicht so wie ihr seid bei erster Gelegenheit an die Wand stellen aber schwamm drüber lasst uns nen Stuhlkreis machen und uns ganz doll lieb haben ?
      Ja Politiker sollte sich um ALLE Bevölkerungsgruppen kümmern (machen aber leider die wenigsten, in den USA genau so wenig wie bei uns) aber mit radikalen Spinnern mit ihren antidemokratischen Maximal Forderungen kannst du halt niemals Kompromisse finden. Also was ist dein Vorschlag ?

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher