[S2] S2-TW: Diskussionen

    • [S2]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unser traditionelles Tippspiel zur Bundesliga geht am 24. August 2018 in die neue Saison 2018/19 - es ist Zeit sich wieder anzumelden. Viel Spaß. TWF-Tippspiel zur Bundesliga - Saison 2018/2019
    • Cassador schrieb:

      Kannst ja legendär mal mit der Sengoku oder ggf. der FotS Kampagne probieren, da dürfte es leichter sein, der Zeitdruck in RotS ist furchtbar .

      Jo :D Hast du schon mal auf Legendär gespielt bzw. gewonnen ? Ich bin leider noch nicht dazu gekommen so richtig Schießpulvereinheiten einzusetzen geschweige denn mal als Christ zu gewinnen. Habe mir den Otomo Clan-Pack geholt da diese auf Schießpulver und Christentum spezialisiert sind. Bis jetzt dachte ich immer das die Bogenschützen einfach besser sind als die frühen Arkebusen und Musketen (Im Spiel). Zumindest würde sich eine Kampagne mit den Otomo als Einleitung zu Fall of the Samurai anbieten *hungrig guck* :P
    • Ist euch eigentlich aufgefallen, daß wir in den letzten Wochen eine ganze Menge an "Neuusern" haben, die eigentlich chinesische Bots sind, so wie der Poster vor meinem Beitrag? Mittlerweile sind die sogar in der Lage mehr oder weniger sinnvolle Posts zusammenzubringen und die Capcha-Sperre zu umgehen. Wir arbeiten aber an einer Lösung.
      Vokale sind schwul!
    • Kommt drauf an ob man eine gemoddete Sengoku Kampagne zählen will oder nicht, in FotS hab ich glaub ich schon eine sehr schwere Kampagne gewonnen, da hatte ich auch mal nen relativ guten Spielstand mit den Satsuma auf Legendär und wären die anderen Kaiserlichen nicht so schlecht gewesen hätte ich wohl auch gewonnen, irgendwie haben die Kaiserlichen Clans in dem Game größtenteils irgendwann dem Shogun die Treue geschworen, und ich stand beinahe alleine da :D .
    • Ja Mogges mir sind diese Bots auch aufgefallen. Was bringt es den Chinesen diese bei uns einzuschleusen ?

      Ich lasse es mal gelten :P Nein aber auch das finde ich ist schon ne gute Leistung Cassador ;) Hab grade nachgesehen, die gewonnenen Kampagnen mit den Chosokabe und Takeda im Hauptspiel S2 waren nur auf schwer :w00t: Das heißt die Fujiwara-Kampagne war überhaupt die erste siegreich beendete Kampagne in S2 auf SS. Hm das zeigt wie schwer das Spiel mittlerweile geworden ist. Das mit den Verbündeten kenne ich so ähnlich. Bei meiner Minamoto-Kampagne sicherte ich mich in Süd, Ost und West ab, nur im Norden hatte ich unfreundliche nachbarn in Echigo gegen die eine offensive geplant war. Bevor mein Heer aufgestellt war wurden meine Verbündeten gegen ebenbürtige Reiche in Kriege hineingezogen. Natürlich trat ich auf deren Seite in den Krieg ein um das Bündnis aufrecht zu erhalten. Nur als sie verloren musste ich mich mit den erstarkten Gegnern herumschlagen und der in Echigo ansässige Clan drehte den Spieß um und marschierte in mein Land ein :D Ja so kanns gehn.
    • Also legendär ist jetzt nicht wirklcih schwerer als SS.
      Die ladepunkte sind halt begrenzter (man kann aber trotzdem noch neuladen wenn man es denn unbedingt will. Vor jeder Schlacht wird abgespeichert) und man hat keine Minimap. Ich glaube Pausieren in der Schlacht ging auch nciht.
      In Shogun 2 habe ich aber schon mehrere legendär Partien im Iron Man Modus (ohne laden) so weit gespielt dass der Sieg sicher war bzw. auch eine bis zum bitteren Ende (zur Belohnung gabs ja da nen schönes Achievement, was ich in diesem Fall wirklcih haben wollte). Wesentlich häufiger bin ich allerdings gescheitert. Man muss es halt immer wieder probieren und weiter an seiner Taktik pfeilen. Übung ist hier alles.
      Ich bin recht zuversichtlich dass wenn du nochmal mit dem gleichen CLan auf legendär anfangen würdest, gute Aussichten auf den Sieg hättest.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Spoiler anzeigen
      Hab jetzt mal den christlichen Schießpulverclan der Otomo angespielt. Werde mal sehn wies mir dort auf SS geht :D In den ersten 10 Runden geht es schon hart her da man gegen 2 Gegner gleichzeitig kämpfen muss.

      Die Shoni auf Kyushu besiegte ich in einer Entscheidungsschlacht und entriss ihnen Tsukushi. Nachdem ich gegen ihre zweite und letzte Provinz vorgestoßen bin fielen die Ouchi von der Hauptinsel aus in Buzen ein und eroberten insegesamt 2 Provinzen. Neu Laden :D Zweiter Anlauf: Ich gewann die Entscheidungsschlacht gegen die Shoni und eroberte Tsukushi, schloss gleich darauf einen Frieden.

      Die Shoni willigten sofort ein (die Diplomatie funktioniert :P). Dann so schnell wie möglich in die Festung von Buzen, Verteidigung hält stand, fast das gesamte Heer der Ouchi wird vernichtet.


      Und dann stehe ich vor der Entscheidung entweder das Land der Ouchi erobern und dann mit den Mori Krieg zu haben, oder wieder einen Frieden schließen und mich der Eroberung ganz Kyushus widmen. Die Frage ist auch ob die Ouchi es schaffen mir die anderen Clans vom Leib zu halten wenn ich sie zum Bündnis zwinge. Die Front gegen die Mori zu halten und gleichzeitig auf Kyushu zu expandieren schafft meine Wirtschaft nicht :rolleyes:


      EDIT: Nachdem ich kurz vor den fast unbewachten Städten der Ouchi stand (aber wirklich erst dann :D) willigten sie auch meinem Friedensangebot mit Handelsabkommen und 20 Runden Durchmarschrecht ein. Ich zog mich wieder auf meine Insel Kyushu zurück denn auf der Hauptinsel gab es für mich nichts zu gewinnen. nach den Ouchi wären immer neue Feinde des Christentums gegen mich ins Feld gezogen. Dann wurde paar Runden gewartet und promt überrannten die Shimazu meinen einzigen Vervündeten die Ito und erklärten mir sofort den Krieg. Jetzt ging es ans eingemachte :P Leider eroberten sie Bungo bevor mein einziger Fullstack ankam, doch konnte meine Garnison bei der Verteidigung der Burg den Shimazu so hohe Verluste beibringen, dass Bungo schnell wieder mein war. Dann gings weiter gegen das Kernland der Shimazu das dann relativ schnell erobert wurde. Jetzt sind nur mehr die Sagara übrig. An denen lasse ich meine Ninjas üben und ausbilden :teufel2: Nie war mir der Wert der Agenten so bewusst wie nach meiner letzten Fujiwara-Kampagne.


      Spoiler anzeigen
      Jetzt wirds richtig spannend. Man braucht sich nur anzusehen wie schön ausgewogen sich die Clans ausgebreitet haben ;) Kyushu und Shikoku sind erobert, allerdings habe ich noch keinen Fuß aufs "Festland" gesetzt. 2 Handelszentren auf See konnte ich für mich sichern die anderen waren leider schon besetzt. Der Gewinn ist aber beträchtlich :D Vor der Invasion nach Shikoku baute ich eine Flotte und später noch weitere 3 also insgesamt 4 Fs nur Schiffetten :P Hoffe das das vorerst zur Absicherung genügt. Landstreitkräfte habe ich 2 verstreute Fs vorwiegend Ashigarueinheiten. Agenten von Ninjas zu Missionaren bis zu Metsuke sind auf Hochglanz geskillt :teufel2: Jetzt sieht mein Plan vor möglichst mit jedem Handel zu treiben und keine Kriege zu führen bis alle meine Provinzen christlich und auf max ausgebaut sind. Erst dann wird überlegt zum Angriffskrieg zu rüsten. Die Otomo spielen sich wirklich ganz anders als z.B. die Takeda. Schiffe und Seehandelswege haben dort einen weit höheren Stellenwert. Außerdem hat man als Christ nicht viele Freunde...


      EDIT:
      Spoiler anzeigen
      Nachdem Shikoku mein war haben Piraten 2 weitere Handelsposten frei gemacht die natürlich sofort von mir besetzt wurden :P Durch die Bekehrung großer Teile des Urakami-Clans (grün) konvertierten sie sogar zum Christentum :D Der entscheidende Schritt der mich Vorwärts brachte war das Bündnis mit den Oda (haben bereits Kyoto eingenommen und das Shogunat ausgerufen !). Dadurch traute ich mich die Urakami anzugreifen und meine Ländereien auf ein Maximum auszudehnen, gerade so das es nicht zur Reichsteilung kam. Und dann 20 Jahre nur Provinzen ausgebaut und geforscht das die Fetzen flogen :P Habe noch nie so ausgiebig geforscht und die Friedenszeit in Shogun 2 genossen. Aber jetzt liegt Krieg in der Luft. Die Takeda überfielen meine Handelsrouten und stürzten mich bereits in einen Seekrieg. Die Oda hocken noch friedlich da doch jede weitere Ausdehnung meinerseits führt zur Reichsteilung und damit werden auch sie meine Feinde sein. Mit ihrer Flotte kann ich nicht mithalten. Werde wohl einen Teil der Flotte in den Häfen Shikokus lassen um nur Invasionsheere abwehren zu können.


      Auf der anderen Seite Japans will ich versuchen mit 3 Flotten inklusive gekapertem schwarzen Schiff :P dicht zu machen. Mal sehen ob es mir gelingt. Auf der Hauptinsel stehen 4 Armeen bereit, mit allen nur erdenklichen Spezialisten und Waffen versehen.



      Eine Armee soll die offene Flanke bei Shikoku halten da dort ein Seesieg ausgeschlossen ist. Sollte eine Invasionsarmee bis Kyushu kommen muss sie durch Ninjas sabotiert werden bis eine Entsatzarmee ausgehoben wurde. Die Kriegskasse ist mit beinahe 200 000 Koku prall gefüllt :jumping: Noch nie fand ich S2 so geil !


      Spoiler anzeigen
      EDIT: Das Finale war echt schwer, dachte nicht das es so schwierig sein würde nach meinen umfangreichen Vorbereitungen :P Konnte auf wundersame Weise sogar nach der Reichsteilung alle Handelsposten und die Seeherrschaft bis zum Sieg behaupten ! Das gekaperte schwarze Schiff war in großem Maße beteiligt an den entscheidenden Seeschlachten ( verwandelte die gegnerischen Flotten in Treibholz :D ). Zu Lande stockte mein Vormarsch bei Kyoto und Omi was mich fast in den Bankrott trieb. Hatte wohl zu viele teure Einheiten aufgestellt und die Folgen des mit der Reichsteilung einhergehenden Handelsembargos seitens der anderen Clans hatte ich wohl unterschätzt. Von 200 000 Koku gelangte ich in einer Runde auf bis zu 23 Koku herunter ! :P Aber das Glück war das es genau nach dieser Runde wieder bergauf ging durch gerade noch rechtzeitig eroberte Provinzen und Auflösung einiger Bogensamurais. Eine meiner besten Kampagnen in S2 und die erste gewonnene als Christ. Vielleicht werde ich jetzt ganz Japan einnehmen da ich das auch noch nie gemacht habe. Die berittenen Musketenschützen und die portugiesischen Tercos sind wahre Wunderwaffen nur muss man sich vor zu vielen Bogensamurais in Acht nehmen da die eine weitere Reichweite haben. Aber das Salvenfeuer haut echt rein :D


      Schlachtenscreens
      Spoiler anzeigen
      Hier eine bereits gewonnene Schlacht gegen eine starke Takeda-Armee. War nicht so einfach wie vielleicht der gelbe Balken anzeigt ;)


      Hach ich liebe diese schönen roten banner und Rüstungen der Takeda auch wenn sie meine Feinde sind :D


      Hier sieht man eine Elite-Einheit der Oda. Die Kerle kämpften bis zum Schluss mit ihren riesigen Keulen.


      So mein persönlicher Abschluss zur umfangreichsten Kampagne die ich je gespielt habe in Shogun 2. Eine der besten Kampagnen was Anforderung Motivation und Spielspaß angeht. Ganz Japan ist mein und ich konnte alle Spezialtruppen und Helden in der Schlacht einsetzen was mir besondere Freude bereitete :D Mit wenigen Hundert Helden massakrierte ich beinahe eine ganze Armee der Takeda in einem Selbstmordangriff. :D Aber am meisten gefielen mir die Luntenschloss-Samurais, einfach herrlich :love:


      Die fegten wirkich alles weg und waren im Nahkampf alles andere als hilflos was sie zu sehr starken und vielseitig einsetzbaren Elitetruppen machte. Leider braucht man sehr lange bis man sie endlich rekrutieren kann. Ich konnte sie jedoch in den letzten 2 Schlachten gegen die Date einsetzen und bekam eine Vorfreude auf Fall of the Samurai :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Harald Hardrada ()

    • Da gibts einen Schmäh bzw. einen Tipp. Man kann jede 2 Runde die Steuern auf max erhöhen.

      Beispiel:
      In der ersten Runde am Kampagnenanfang gehe ich auf max mit den Steuern und schau gleichzeitig wieviel Truppen ich dort brauche um nächste Runde die Ordnung hundertprozentig wieder herstellen zu können bzw. Zufriedenheit auf 0 zu bringen. Und so geht das jede 2. Runde Steuern auf max und man pumpt die Wirtschaft sehr schnell hoch da man wichtige Wirtschaftsgebäude früher bauen kann die einem dann noch mehr Steuern und Einnahmen bescheren. Ich mach das jetzt in jeder Kampagne so und kann mir diese zusätzliche Finanzspritze garnicht mehr wegdenken :D
    • Shogun 2 ist einfach so unkompliziert. Viele Clans, aber doch irgendwie identisch, keine OP-Faction! Agenten mit netten Rendervideos (die fiesen Geishas!!! :rofl: ), Map ist überschaubar, man ist fast ständig im Krieg. Schöne Musik, nette Grafik, Seeschlachten, Jahreszeiten usw.
      Shogun 2 ist wirklich gelungen. Muss ich auch mal wieder spielen, am liebsten mit den Chosokabe.
    • Da ist was dran. Abgesehen von der Beschreibung des Spiels, ist es ein klein wenig wie Schach. Alle haben die gleichen Einheiten und man kann sich gut vorbereiten auf den bevorstehenden Kampf. Meine lieblingsfraktion ist der Uesugi Clan mit seinen Sohei-Mönchen, die allerdings wiederum ein wenig zu kurz kommen im Game. Das waren im RL ziemliche Draufgängertypen.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Jap, dieses Schachfeeling hatte wirklich was, wobei es für mich erst im MP wirklich entfaltete.

      Deshalb ist S2 für mich vieleicht nicht das beste SP TW Game, aber im MP ist es allen anderen Teilen meilenweit voraus, das war damals echt genial, mit der Landkarte, den für ein TW Game sehr gut austarierten Fraktionen, den Clanliegen, einfach klasse!

      Unsere Turniere hier oder unser Clanzusammenspiel auch hier im Forum, war wie der Hotseat ne echt schöne Zeit, and die ich mich immerweider sehr gerne zurück erinnere. Und im Gegensatz zum Hotseat (wegens dem doch enormnen Zeitaufwand, für den ich heutzutage bestimmt nicht mehr genug Engagement/Begeisterung entgegenbringen kann), würde ich liebend gerne wieder so was wie damals spielen/aufziehen.

      Allerdings hglaube ich nicht mehr wirklich dran, dass es etwas ähnliches von CA geben wird, zudem auch die meisten anderen Szenarien nicht die gleichen Möglichkeiten für so eine gute Balance hergeben oder eher als zu Langweilig erachtet werden. Auch S2 hatte da speziell im SP ja den Ruf zu wenig Abwechslung in der Einheitenvielfalt zu bietren, aber für den MP war gerade dieser Aspekt ein echter Segen.
    • Ich habe zwar Shogun (1+2) nie gespielt aber die Begrenzung auf ein engeres Setting ermöglicht natürlich auch eine besseres Balancing. Andere Settings sind aber durchaus denkbar, ein Britannien im frühen Mittelalter beispielsweise.

      Wobei ich diesen Aspekt bei TW nie so wichtig fand. Beim einem Szenario mit Römern sind diese in der Regel völlig OP aber stört eigentlich niemand, Entweder mag man Römer oder man mag sie nicht. Und im Multiplayer ist meistens der Skill wichtiger als die Fraktion. Du kannst einem Anfänger die heftigsten Eliteeinheiten geben, wenn er damit nur stumpf durch die Mitte pusht wird er von einem erfahrenen Spieler immer besiegt werden.

      Und historisch ist halt kein Schachbrett.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Wenn man sich aber gerne in einer Rangliste vergleicht (scheinbar nach dem S 2 MP und nun auch Overwatch mache ich dies wohl doch ziemlich gerne :mellow: :pinch: ), ist einigermaßen vernünftiges Balancing essentiell.
      Und wenn das Matchmaking stimmt (wobei ich das von S2 mittlerweile nicht mehr beurteilen kann, bin vergesslich geworden) , spielen auch nicht vollkommen verschiedene Spieler gegeneinander, womit das Balancing wieder wichtiger wird.


      Und im Multiplayer ist meistens der Skill wichtiger als die Fraktion.
      Hmm schwierig, selbst bei S2 gabs kleine Unterschiede in den Fraktionen und ich meine schon an unserem damaligen Turnierfinale sieht man, dass hierbei der Skill erst wirklich zum Tragen kommt, wenn es gar keine Unterschiede mehr gibt.

      Alex hat damals gegen mich gespielt und war Microtechnisch klar überlegen, was man aber erst so richtig beobachten konnte, als wir Fraktionen wählten, wo keiner irgendwelche Fraktionsvorteile aus- bzw. nutzen konnte.

      Wenn ich mich richtig einschätzen sollte, lag meine Stärke damals eher darin, vor der Schlacht die richtigen Entscheidungen zu treffen, indem ich die Gegner und ihre Spielweise analysierte und die passende Countertaktik auswählte, unterstützt durch eine Fraktion, welche dies begünstigte.
      War dies nicht möglich wie bei zwei Schlachten im Finale, zeigten sich meine eigentlichen Schwächen sehr, sehr deutlich.

      Historisch war auch S 2 und bot sich halt klar an, da die dortige Einheitenvielfalt wenig Raum für Fraktionsspezifische OP Einheiten anbot.
      Klar ginge dies auch in einem begrenzten Britanniensetting. Glaube aber kaum, dass sie den MP nochmal wiederholen. Dafür haben sie ja ihr neues Arena ...
      Schade, für Arena wird mir die Zeit und die Flexibilität fehlen, weil dort 1 vs 1 wohl eher nicht funktionieren wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Filusi ()

    • Es steht halt Spielbarkeit der Historizität gegenüber. Für Multiplayer sehe ich es absolut ein, da ist eine gute Balance wichtig. Nur mir als vor allem historisch Interessierter gefallen Rome, Medieval und sogar Empire besser als Shogun. Und in all diesen Szenarien sind einige Fraktionen eben stärker als andere.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Shogun war aufgrund vieler Faktoren ein ausgezeichnetes Spiel:

      Der Soundtrack (fällt einem erst auf, wenn man andere Total War Spiele spielt, nach Monaten zurück nach S2 kommt und merkt wie sehr man ihn vermisst hat).
      Das Schlachtenfeeling (das beste seit Medieval, erst in Attila kam wieder ähnliches auf).
      Die KI war sowohl auf der Kampagnenkarte, als auch in der Schlacht verhältnismäßig kompetent.
      Das Spiel hat im Vergleich insbesondere zu Rome wesentlich runder gewirkt.
      „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."
    • Alex_of_Newski schrieb:

      Die KI war sowohl auf der Kampagnenkarte, als auch in der Schlacht verhältnismäßig kompetent.

      Hab Shogun 2 ja nicht gespielt aber soweit ich mich aus vergangenen Diskussionen über die TW-KI erinnern kann ist die KI in Shogun 2 jetzt nicht direkt besser, sonst würde sich die Frage stellen warum sie die dann nicht auch bei Rome 2 verwendet haben. Meiner Erfahrung nach ist die TW-KI ungefähr immer gleich dumm und cheatet nur immer unterschiedlich.

      Wichtig ist hier zwischen KI und Schwierigkeitsgrad zu unterscheiden. Wenn das Spiel schwer ist hat das erstmal nichts mit der KI zu tun. Vielleicht bekommt sie einfach einen Gold-Boost und überrennt dich. So war es zumindest in Rome 2. Selbst Nationen mit wenig Provinzen haben dutzende Fullstacks in die Schlacht geworfen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Hab Shogun 2 ja nicht gespielt aber soweit ich mich aus vergangenen Diskussionen über die TW-KI erinnern kann ist die KI in Shogun 2 jetzt nicht direkt besser, sonst würde sich die Frage stellen warum sie die dann nicht auch bei Rome 2 verwendet haben.
      Die TW-KIs oder Spiele-KIs allgemein, abgesehen von ein paar Ausnahmen, sind keine lernfähigen/Lern-basierten Künstliche Intelligenzen. Und es sind auch keine alleinstehenden Komponenten, die über eine Schnittstelle mit dem Rest des Spiels kommunizieren. Daher kann man nicht einfach eine KI nehmen, ins andere Spiel stecken und hoffen, dass sie sich jeglicher Gameplay- und Design-Änderungen anpasst.
      Und aus Sicht einer künstlichen Intelligenz liegen zwischen Rome 2 und Shogun 2 Welten.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer