Demokratie in Deutschland und seine Parteien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon klar....
      Idee ist: Papi hat seit Jahren Parteibuch von Partei X. Funktionär oder Ortsvorsteher der Partei "rät" ihm, seinen Sohn doch mal unverbindlich bei der Jugendorganisation vorbeizuschicken; so ähnlich wie die Pfadfinder, Zelten, Lagerfeuer, Gitarre, Bier, geile Weiber.....
      Es ist schon ein wenig Bauernfängerei.
      Vokale sind schwul!
    • Zwei Amtszeiten kann besser sein, muss es nicht. Siehe USA, da haben sie nach "nur" acht Jahren Obama Trump gewählt. Und die Flüchtlingsgegner würde Merkel jetzt genauso hassen wenn sie die Flüchtlinge in ihrer ersten und nicht dritten Amtszeit reingelassen hätte.

      Aber prinzipiell bin ich auch für die Begrenzung, übrigens dann auch für Abgeordnete, da von mir aus viermal aber auch nicht unendlich.

      Und sowieso für eine viel längere Karrenzzeit bis man einen hohen Posten in der Wirtschaft (oder Vergleichbares) ausüben darf, mindestens mal zehn Jahre. Ist jetzt nicht so dass diese Leute hungern müssen, von mir aus bekommen sie auch weiterhin Geld vom Staat, ähnlich wie der Bundespräsident (nur etwas weniger bitte). Alles ist besser als wenn ehemaliger Politiker genau in den Branchen für die sie in ihrer politischen Arbeit zuständig waren, plötzlich als gut bezahlte Aufsichtsratmitglieder (Vorstände etc.) auftauchen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Bildung und freie Entfaltung des Denkens können hilfreich sein, da bin ich das beste Beispiel. Mein Vater ist strammer CDU-Wähler, ich habe bei meinen ersten Wahlen CDU gewählt und auch mal überlegt in die Junge Union einzutreten. Und sieh mich jetzt an...
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Da machen wir im Westen aber auch irgendwas falsch, Putin geht es blendend und der wird ähnlich viele Termine und schleimige Berater um sich herum ertragen müssen. Und er macht den Job seit fast 20 Jahren.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Da machen wir im Westen aber auch irgendwas falsch.
      Ja ich finde auch.
      Das ständige Bemühen um die öffentliche Meinung, Kompromisse finden und Wahlkämpfe und die Ochsentour über die Ortsverbände für die Bürgernähe

      Das muss anders werden!
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Twiggels hier geht es doch nicht um die Politik, sondern um das Menschliche. Auch einem Politiker einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft muss genügend Freizeit eingeräumt werden, damit er nicht an Burnout erkrankt. Zumindest in der Außendarstellung wirkt Putin auf mich lebensbejahender als so mancher westliche Staatschef.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Das „System Merkel“ soll jetzt genau was sein Nonsens?

      Was genau war an Willy Brandt denn so toll? Da warst du doch noch gar nicht auf der Welt. Kannst du das bitte mal genauer erklären? Ok, seine Außenpolitik war in Bezug auf den Ostblockdamals was Neues.

      Innenpolitisch hat er viel Geld in die Hand genommen. Damals stieg allerdings auch die Verschuldung Deutschlands rasant an.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Fairas schrieb:

      . Auch einem Politiker einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft muss genügend Freizeit eingeräumt werden, damit er nicht an Burnout erkrankt
      SIe wird ihm eingeräumt.
      Er nimmt sie sich meist nur nicht.

      Warum nimmt er sie sich nicht?

      Weil 1) das demokratische System gewisse Ansprüche stellt und extrem stresst, weil man nie auch einen nur einigermaßen sicheren Job hat, sondern sich ständig beweisen muss, bei einem Fehler seinen Job los ist und ständig im WAhlkampf ist.

      und 2) weil aus dem Durchsetzen von Zielen in einem hochkompetetiven Umfeld bei der man ständig um diese werben und kämpfen ohne massiven Zeitansatz meist nix wird.


      Alleine die Zeit die ein durchschnittler Stadrat aufwendet... und das wird echt nach oben nicht besser. Ich beneide echt keinen Spitzenpolitiker.


      Und das alles nur um Ende das zu machen, was die Lobbyisten wollen....
      :ironie:
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Polemisch: Was genau war an Adolf Hitler denn so schlecht? Da warst du doch noch gar nicht auf der Welt. :blöd:

      Das ist kein gutes Gesprächsargument von dir. In diesem Sinne lass uns gemeinsam unsere Zeit besser nutzen. Wir hatten die Diskussion schon unzählige Mal im Forum. Es gab von beiden Seiten Argumente und Fakte für die eigene These. Du wirst nicht abweichen und ich, wie viele andere User, werde es ebenfalls nicht.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof: