Motorsport: Formel 1, GT Series & Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brax schrieb:

      Wieso ist eine technische Hilfe, die eine Lücke im Regelwerk ausnutzt bei Ferrari eine Sauerei und bei Mercedes ein Geniestreich?
      Sehe das so wie du. Wenn es nicht verboten ist und die Inspektoren nichts nachweisen können, dann ist es legal.
      Das man mit einer Innovation auf die FIA zugeht ist die Ausnahme, nicht die Regel.

      Brax schrieb:

      Wieso darf Mercedes diesen nicht unerhebliche Vorteil in diesem Jahr noch nutzen, obwohl er definitv nicht den Regeln (zumindest wie sie gedacht sind) entspricht und deshalb für die kommende Saison explizit im Regelwerk verboten wurde?
      Eine offizielle Erklärung dazu würde mich auch interessieren.
      Für mich steht es im Widerspruch zu der Parc Fermé Regel, wobei man auch argumentieren kann, dass der Wagen bei der Überprüfung am Ende des Rennen wieder der Parc Fermé entspricht.
      War das mit den F-Ducts nicht eine ähnliche Geschichte?
      Das sie es weiter nutzen können liegt halt einfach daran, dass die Regeln für diese Saison bereits fix sind und das Verbot halt erst ab der nächsten gilt. Solange keine gravierende Gefahr ausgeht für die Sicherheit werden alle Regeländerungen so gehandhabt.

      Brax schrieb:

      Die anderen .... da weiß ich nicht, ob das was werden kann, man hat sie schließlich noch nicht in einem Siegfähigen Auto fahren sehen, von dem erwartet wird, dass es am Rennende regelmäßig auf P1 steht.
      In der GP2 hat Norris schon recht beachtliche Ergebnisse erzielt, auch wenn er oft im Schatten von LeClerc stand. Talent hat er aufjedenfall, Aufgrund der schlechten McLarens in seinen bisherigen Saisons konnte man davon nur nicht viel sehen. Ob er langfristig auf dem Niveau von Charles und Max fahren kann, muss er aber auch erst beweisen.
    • Twilight schrieb:

      FIAs Regelauslegung bleibt einfach nur lächerlich.
      Das Problem dürften hier auch die ständig wechselnden Stewards sein. Die werden zwar größtenteilsvon Der FIA entsendet, trotzdem wäre hier mehr Konstanz besser.

      @Brax
      Ich habe mehre deiner Behauptungen (angebliche unbewiesene Existenz des Deals, RedBull als einziger Ankläger) widerlegt. Welche Schlüsse man jetzt aus den vorliegenden Informationen zieht, dass sei jedem selbst überlasssen. Ich würde jedenfalls sagen, dass die FIA gerade durch solche Geheim-Deals ihre Glaubwürdigkeit verliert. Aber das soll in weltweiten Sportdachorganisationen ja mal vorkommen.

      Was deine Fragen angeht.
      1. Wüsste ich nicht, was das mit mir zu tun hat? Habe ich Ferrari verurteilt? Ich habe von "möglicherweise nicht ganz legalen Mitteln" und nicht "koscher" gesprochen. Halte ich jetzt führ eher zurückhaltende Formulierungen, jedenfalls nichts dramatisches. Kann mich auch nicht errinern, dass ich Ferraris Vorgehen explizit negativ bewertet hätte. Irgendwas mussten die ja versuchen. Ich habe nichtmal behauptet, die hätten absichtlich Regeln gebrochen, es ist nur offensichtlich, dass irgendwas an dem Motor der FIA nicht gefallen hat. Mercedes ist deswegen cleverer, weil sie DAS benutzen. Und das nächstes Jahr keine negativen Konsequenzen für die haben wird.

      2. Weil man scheinbar viellleicht gegen die Intentionen des Regelments verstösst, aber eben nicht gegen deren Wortlaut? Ergo kann die FIA da nichts machen, außer es eben für die Zukunft zu verbieten. Alles andere wäre Willkür.
    • Norkzlam schrieb:

      Wobei ich hier dann doch mein Geld nach wie vor auf Hamilton setzen würde. Der schien im Rennen der schnellere zu sein
      Ist Hamilton definitiv, wobei es aber sicherlich knapp wird, wenn Bottas jetzt konsequent hier nachsetzt. Dann geht es sich vielleicht dann doch aus, auch einem Hamilton passieren mal Fehler.

      Norkzlam schrieb:

      Valtteri, this is James.
      Auch wenn ich den Spruch/Meme selber lustig finde, in den Situationen war es dann doch absehbar, dass Hamilton haus hoch gewinnt gegen Bottas und es ging nur mehr ums Absichern des Mercedes 1-2 Sieges bzw. sich gegen die direkte Konkurrenz außerhalb des eigenen Rennstalls zur Wehr zu setzen. Ein Bottas darf auch die WM gewinnen, wenn er es denn von alleine schafft.

      Brax schrieb:

      Wieso ist eine technische Hilfe, die eine Lücke im Regelwerk ausnutzt bei Ferrari eine Sauerei und bei Mercedes ein Geniestreich?

      Wieso darf Mercedes diesen nicht unerhebliche Vorteil in diesem Jahr noch nutzen, obwohl er definitv nicht den Regeln (zumindest wie sie gedacht sind) entspricht und deshalb für die kommende Saison explizit im Regelwerk verboten wurde?
      Zu 1) Es wird gemunkelt, dass Ferrari beim Motor nicht eine Lücke ausgenutzt hat (wie es bei Mercedes der Fall ist), sondern Ferrari wissentlich die Sensoren der FIA indirekt manipuliert hat, um so mehr Sprit/Öl etc. zu verbrennen. Das eine ist ein Ausnutzen einer Lücke, das eine ist mit voller Absicht seine Mogelei vorbeizuschummeln.

      2) Regelwerke werden laut Reglement immer für die jeweilige Saison abgesegnet. Da das Reglement für 2020 schon bereits abgesegnet ist und Mercedes hier eine Lücke gefunden hat, ist sie erlaubt. Für 2021 wurde das Reglement soweit angepasst, dass diese Lücke nicht mehr vorherrscht. Da die Lücke nicht gedacht ist, wurde sie geschlossen, da sie sich aber de facto in 2020 befindet, darf Mercedes sie also ausnutzen.


      Noch einmal zur Strafe gegen Hamilton: Die ist tatsächlich sehr hart, die Experten sind an sich der Meinung dass sie aber grundsätzlich in Ordnung geht, da Albon vorbei war und Hamilton die Kollision verursacht hat. Ist aber typisch FIA, die halt immer unterschiedliche "Schiedsrichter" verwendet - damit keiner der Schiedsrichter einen Vorbehalt gegen einen gewissen Fahrer bekommt.
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Ich fand das Rennen jetzt nicht so interessant, die Strafe gegen Hamilton auch etwas hart bemessen. Von Vettels Auftritt wird wieder mal ein gravierender Fahrfehler in Erinnerung bleiben. Wenn man da an seine Weltermeisterrennen im Red Bull zurück denkt (Dreher in der ersten Runde, alle fahren vorbei, gnadenlose Aufholjagd bis zur letzten Runde), ist das schon irgendwie traurig.

      Jetzt muss er sich auch noch Kritik von Schumachers Ralf anhören.
    • Neu

      Mich interessiert der Motorsport nicht, aber hab jetzt die vorherige Seite überflogen. Ich dachte eigentlich immer, dass es in dem Wettbewerb vor allem darum geht wer das schnellste Auto baut, egal was da halt an technischen Spielereien drin steckt. Erst danach kommen dann eben die Fahrer die den Wagen eben über die Ziellinie bringen müssen. Dachte nicht, dass es da Reglementierungen gibt. Liegt vielleicht daran, dass ich den technischen Aspekt interessanter finde als im Kreis zu fahren.

      Gibt es denn einen Rennsport der dass genau so macht wie ich dachte? :grübel:
    • Neu

      Imperator Bob schrieb:

      Gibt es denn einen Rennsport der dass genau so macht wie ich dachte?
      Ohne jetzt allzuweit zurück zu gehen: Nein :D
      Ohne Regulierungen hast du eine absurde Kostenexplosion und von der Sicherheit wollen wir gar nicht erst anfangen.

      Es gibt ein paar Show Wagen ohne großartige Regulierungen, die dann allerdings nur zum Zeitfahren genutzt werden.
      Porsche hat sich bspw. nach seinem Rückzug aus der LMP1 Klasse einen Umbau frei von den Regularien ihres mehrfachen Le Mans Siegerwagens gegönnt und damit einen Haufen Streckenrekorde gebrochen. Auf Spa knackte man damit auch locker die Rundenzeiten der Formel 1.
      Absurd krankes Gefährt


      Die letzte große Motorsportserie mit minimalen Beschränkungen dürfte in den 80ern die Gruppe B der Rally Weltmeisterschaft gewesen sein.
      Führte dann dazu, dass die Fahrzeuge eine größere Beschleunigung als die damalige Formel 1 hatte und mit fast 250km/h über 3m breite Waldwege geheizt sind. Das Ganze endete dann in einen Haufen Tote und das nicht nur unter den Fahrern.


    • Neu

      Imperator Bob schrieb:

      Mich interessiert der Motorsport nicht, aber hab jetzt die vorherige Seite überflogen. Ich dachte eigentlich immer, dass es in dem Wettbewerb vor allem darum geht wer das schnellste Auto baut, egal was da halt an technischen Spielereien drin steckt. Erst danach kommen dann eben die Fahrer die den Wagen eben über die Ziellinie bringen müssen. Dachte nicht, dass es da Reglementierungen gibt. Liegt vielleicht daran, dass ich den technischen Aspekt interessanter finde als im Kreis zu fahren.
      Im Kreis fahren gibt es eigentlich in der Formel 1 überhaupt nicht. Das würde ich am ehesten noch in der NASCAR sehen.


      Twilight schrieb:

      Die letzte große Motorsportserie mit minimalen Beschränkungen dürfte in den 80ern die Gruppe B der Rally Weltmeisterschaft gewesen sein.
      Führte dann dazu, dass die Fahrzeuge eine größere Beschleunigung als die damalige Formel 1 hatte und mit fast 250km/h über 3m breite Waldwege geheizt sind. Das Ganze endete dann in einen Haufen Tote und das nicht nur unter den Fahrern.
      Ja, das waren noch Zeiten. Da hat man sich richtige Kriege geliefert. Wäre heute unvorstellbar, außer bei illegalen Rennen halt.
    • Neu

      Twilight schrieb:

      Imperator Bob schrieb:

      Gibt es denn einen Rennsport der dass genau so macht wie ich dachte?
      Ohne jetzt allzuweit zurück zu gehen: Nein :D Ohne Regulierungen hast du eine absurde Kostenexplosion und von der Sicherheit wollen wir gar nicht erst anfangen.

      Es gibt ein paar Show Wagen ohne großartige Regulierungen, die dann allerdings nur zum Zeitfahren genutzt werden.
      Porsche hat sich bspw. nach seinem Rückzug aus der LMP1 Klasse einen Umbau frei von den Regularien ihres mehrfachen Le Mans Siegerwagens gegönnt und damit einen Haufen Streckenrekorde gebrochen. Auf Spa knackte man damit auch locker die Rundenzeiten der Formel 1.
      Absurd krankes Gefährt


      Die letzte große Motorsportserie mit minimalen Beschränkungen dürfte in den 80ern die Gruppe B der Rally Weltmeisterschaft gewesen sein.
      Führte dann dazu, dass die Fahrzeuge eine größere Beschleunigung als die damalige Formel 1 hatte und mit fast 250km/h über 3m breite Waldwege geheizt sind. Das Ganze endete dann in einen Haufen Tote und das nicht nur unter den Fahrern.


      Okay, danke für die ausführliche Antwort. Ich wollte halt Brot und Spiele :D
      Na gut, vielleicht gibt's so ewas mal wieder mit selbstfahrende Wagen, dann gefährdet man zumindest keinen Fahrer :grübel:

      @Gaius Bonus: Mir ist schon klar, dass man da in der Regeln nicht wirklich einen Kreis fährt :D
      Ich finde es einfach nicht sonderlich spannend, besonders auf so vorgegebenen Strecken oder Rundlursen wie SnaxeX es so schön gesagt hat. Ich warte auf Podracer-Rennen :D
    • Neu

      Gaius Bonus schrieb:

      Im Kreis fahren gibt es eigentlich in der Formel 1 überhaupt nicht. Das würde ich am ehesten noch in der NASCAR sehen.
      Die fahren auf einem Oval und rund ein Drittel des Kalenders sind inzwischen auch Rundkurse :lehrer:
      Ovalrennen können ziemlich nervenaufreibend sein, da die Kontrahenten dermaßen dicht aneinander fahren, dass oft nur wenige Zentimeter über Sieg oder Ausscheiden entscheiden. Kan aber verstehen, wenn das nicht jedermanns Sache ist ^^

      Imperator Bob schrieb:

      Na gut, vielleicht gibt's so ewas mal wieder mit selbstfahrende Wagen, dann gefährdet man zumindest keinen Fahrer
      Gibt es schon und es ist ziemlich öde, wenn die programmierten Roboter perfekt fahren

      Imperator Bob schrieb:

      Ich finde es einfach nicht sonderlich spannend, besonders auf so vorgegebenen Strecken oder Rundlursen wie SnaxeX es so schön gesagt hat. Ich warte auf Podracer-Rennen
      Klingt nach Dakar.
      Inzwischen findet die Rally an den unwirklichsten Orten auf der Welt statt und ist an den einzelnen Tagen ein Point-to-Point Race, sprich die Fahrer suchen sich je nach Gefährt selbst die optimalste Strecke zwischen dem Start- und Zielpunkt der Etappe.
      Mit so ziemlich das letzte große "wilde" Rennen und mehr ein Kampf des Menschen mit seiner Maschine gegen die Natur, als Kopf an Kopf Duelle auf der Strecke.
      Die mediale Berichterstattung ist leider nur etwas gering.


      PS: Der große Preis von Mos Eisley ist letztendlich aber auch nur ein Rundkurs gewesen, mit einigen wenigen alternativen Streckenverläufen wo es vorgesehen war :pfeif:
    • Neu

      Imperator Bob schrieb:

      Mich interessiert der Motorsport nicht, aber hab jetzt die vorherige Seite überflogen. Ich dachte eigentlich immer, dass es in dem Wettbewerb vor allem darum geht wer das schnellste Auto baut, egal was da halt an technischen Spielereien drin steckt. Erst danach kommen dann eben die Fahrer die den Wagen eben über die Ziellinie bringen müssen. Dachte nicht, dass es da Reglementierungen gibt. Liegt vielleicht daran, dass ich den technischen Aspekt interessanter finde als im Kreis zu fahren.

      Gibt es denn einen Rennsport der dass genau so macht wie ich dachte? :grübel:
      Deshalb heißt es ja Formel. Du musst innerhalb der Formel/Vorgaben deinen Wagen bauen. Jedes Jahr aufs neue werden die Lücken gesucht und wagt sich in die Graubereiche. Und das ist mittlerweile so abartig regelmentiert, dass Ottonormal kaum noch durchblickt. Der Heckflügel ist das komplizierteste Teil am ganzen Wagen und wird sehr viel Gehirnschmalz reingesteckt, das ist abartig. Sonst wären wir in den wilden 70ern der Fahrzeugdesigns de.motorsport.com/f1/news/hubs…tyrrell-p34-ford-11949559
      Es wird auch das maximale Rechenzeit für Simulationen zu Windkanalzeit (mehr Windkanal, weniger Rechenzeit und andersrum) vorgegeben. Das hat zu großen Fortschritten ind er Messtechnick geführt, weil plötzlich jede Sekunde im Kanal Gold wert war.

      Imperator Bob schrieb:


      Na gut, vielleicht gibt's so ewas mal wieder mit selbstfahrende Wagen, dann gefährdet man zumindest keinen Fahrer :grübel:
      Das spannende ist der menschliche Faktor, ob sie sich irgendwann drehen, wie sie sich überholen. In längeren Interviews nach Karriereende werden dann auch die Tipps für das Qualifying verraten, wo man noch zehntel Sekunden rausquetschen kann, was man versucht geheim zu halten.

      Die Fahrer sind mittlerweile sehr sicher, die Strecken sind auch sicherer. Seit 2000 sind nur 2 Fahrer tödlich verunglückt. In der Formel 2 leider letztes Jahr einer. Die steigen nach den krassesten Unfällen, wo die mit 150 Sachen in die Mauer fahren, sich drölf mal überschlagen haben, einfach aus und laufen weg..
    • Benutzer online 1

      1 Besucher