Wirtschaftssysteme und -zusammenhänge - Globalisierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Mogges schrieb:

      Wow!

      Und in den 80´ern hatten wir den Sozialismus in Reinkultur, oder wie?
      Wenn mann die Ansichten zu grunde legt die heute überwigend in Union/SPD und FDP vorherrschen dann ja.

      Brocas Helm schrieb:

      Das nicht,aber das Sozialsystem wird in bester Salamitaktik runtergeschraubt ( wenn man die letzten 20 Jahre anschaut) ,es gibt ja keinen Klassenfeind mehr .Der Ostblock samt DDR weg,
      Genau so ist es, mann hat die Soziale Marktwirtschaft schlicht gebraucht um den Wessis zum einen die Demokratie schmackhaft zu machen und zum anderen um sich vom Sozialismus der DDR abzugrenzen. Mann stelle sich vor mann hätte damals schon den neoliberalen Kapitalismus von heute praktiziert dann hätte der übliche Spruch "wenns dir nicht passt dann geh halt nach drüben" schlagenden Erfolg gehabt und die Arbeiter wären sehr wahrscheinlich in Scharen gen Osten geflüchtet statt umgekehrt.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Mogges schrieb:

      ...Es ist doch kompletter Irrsinn, daß in einem durchschnittlichen 4 Personenhaushalt 3 Fernseher, 2 Tablets, 3 Laptops, 4 Smartphones und 1 Alexa parallel existieren und dann alle 1,5 Jahre ersetzt werden.
      Irrsinn ist es, auf einen Planeten mit begrenzten Ressourcen ein Wirtschaftssystem zu pflegen, das so tut, als sei alles unbegrenzt vorhanden. Die meisten Rohstoffe dieser Welt werden ja nicht mehr, sondern werden mit jedem Tag weniger.

      Das ist eigentlich eine Tatsache, die allerdings leider im Bewusstsein der meisten Menschen aber einfach keine Rolle zu spielen scheint.

      Vielleicht bauen sie auch nur darauf, das dann einfach rechtzeitig was neues erfunden wird, wobei sie aber vollkommen außer acht lassen, das jede neue technologische Innovation auch neue Bedingungen stellt, der erst erfüllt sein müssen, damit sie funktionieren kann.

      Eine vollkommen nachhaltige Gesellschaft könnte das ja beheben, aber naja.
    • Flo78 schrieb:

      Mann stelle sich vor mann hätte damals schon den neoliberalen Kapitalismus von heute praktiziert dann hätte der übliche Spruch "wenns dir nicht passt dann geh halt nach drüben" schlagenden Erfolg gehabt und die Arbeiter wären sehr wahrscheinlich in Scharen gen Osten geflüchtet statt umgekehrt.
      Das ist ja mal ne ganz steile These! :cool:

      Volker Pispers ( guter Mann! ) ist übrigens der Meinung, daß sich der Kapitalismus mehr und mehr in´s Assoziale wendet, liegt an der Staatsverschuldung und den zu bezahlenden Zinsen. Die Schulden nehmen mehr und mehr zu, die Zinsen ebenso; alleine um nur die Zinsen zu finanzieren, muß sich das Arbeits- und Geldsystem zwangsläufig in´s Extreme entwickeln, das Wirtschaftswachstum wird immer mehr zunehmen müssen und automatisch ändern sich dann auch entweder die Qualität der Waren, der Wiederverkaufsrthythmus oder die Arbeitsbedingungen für die Angestellten / Billiglohnsektor, Leiharbeit etc.
      Könnte aber auch Karl Marx gewesen sein.....


    • Rohstoffe braucht der Kapitalismus keine, dann verkaufen sie uns halt Luft, Wasser und Scheiße, klappt teilweise jetzt auch schon super. Hab hier mal irgendwo verlinkt wie Nestle mit Wasser mehrere Millionen Prozent Gewinn erzielt. Nur um die Aussage zu untermauern :D

      Oder erinnern wir uns an die Wurst die zu über 90% nur aus Wasser und Abfällen besteht.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Brocas Helm schrieb:

      CO2 Steuer kommt ja auch,danach dann Sauerstoffabgabe auf Atemluft.
      Müßte dann aber mit dem von Zimmer- oder Gartenpflanzen verbrauchten CO2 und produziertem O2 verrechnet werden, oder?
      Ich meine: 3 ficus benjamini und eine Yucca sollten reichen, um den Rasenmäher zu kompensieren.

      Ja, diese Schweinerei von Nestlé ist bei den meisten überhaupt nicht präsent; eigentlich wäre es ein Leichtes, einen Konzern wie diesen zu boykottieren, ist ja nicht so, daß es keine Alternativen zu den scheiß Plastik Cornflakes gibt.
      Apropos: letztens im Supermarkt gesehen: man macht sich noch nicht mal die Mühe, den Text auf der Packung in´s Deutsche zu übersetzen; da stehen dann Dinge wie "Nutrition Information" und ne Telephon-Hotline unter "Consumer Service" auf der Packung; da ist die Omma mit 85 wohl nicht die Zielgruppe.


    • Mogges schrieb:

      Brocas Helm schrieb:

      CO2 Steuer kommt ja auch,danach dann Sauerstoffabgabe auf Atemluft.
      Müßte dann aber mit dem von Zimmer- oder Gartenpflanzen verbrauchten CO2 und produziertem O2 verrechnet werden, oder?Ich meine: 3 ficus benjamini und eine Yucca sollten reichen, um den Rasenmäher zu kompensieren.

      Ja, diese Schweinerei von Nestlé ist bei den meisten überhaupt nicht präsent; eigentlich wäre es ein Leichtes, einen Konzern wie diesen zu boykottieren, ist ja nicht so, daß es keine Alternativen zu den scheiß Plastik Cornflakes gibt.
      Apropos: letztens im Supermarkt gesehen: man macht sich noch nicht mal die Mühe, den Text auf der Packung in´s Deutsche zu übersetzen; da stehen dann Dinge wie "Nutrition Information" und ne Telephon-Hotline unter "Consumer Service" auf der Packung; da ist die Omma mit 85 wohl nicht die Zielgruppe.
      Das macht leider nicht nur Nestle so,wenn vielleicht auch der bekannteste Vertreter.Andere Konzerne sind da nicht besser.Und Dokus über sowas stehen bei Amazon und Netflix auch nicht in den ersten drei Zeilen,da muss man schon etwas tiefer graben,was die meisten nicht machen und deshalb sind solche Dinge oft nicht bekannt.Die Bildzeitung wird es nicht schreiben.
    • Mogges schrieb:

      Volker Pispers ( guter Mann! ) ist übrigens der Meinung, daß sich der Kapitalismus mehr und mehr in´s Assoziale wendet, liegt an der Staatsverschuldung und den zu bezahlenden Zinsen. Die Schulden nehmen mehr und mehr zu, die Zinsen ebenso; alleine um nur die Zinsen zu finanzieren, muß sich das Arbeits- und Geldsystem zwangsläufig in´s Extreme entwickeln, das Wirtschaftswachstum wird immer mehr zunehmen müssen und automatisch ändern sich dann auch entweder die Qualität der Waren, der Wiederverkaufsrthythmus oder die Arbeitsbedingungen für die Angestellten / Billiglohnsektor, Leiharbeit etc.
      Könnte aber auch Karl Marx gewesen sein.....
      Hmm, aber es gibt Länder die haben ne niedrige Verschuldung und sind trotzdem nicht die sozialsten und seit Jahren sind die Zinsen derart niedrig, dass man eigentlich Staatsschulden abbauen könnte, für deutsche Staatsanleihen muss man zum Teil Minuszinsen zahlen. Natürlich hilft eine hohe Schuldenlast nicht dabei einen Sozialstaat aufrecht zu erhalten, aber die einzige Erklärung kanns nicht sein.
    • Natürlich nicht, aber schau Dir doch mal die perverse Situation an, in der wir ( die EU ) uns im Moment befinden.
      Da müssen Banken Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Auch Hausbanken wie die Raiffeisenbank oder diverse Stadtsparkassen haben angefangen, Geld dafür zu verlangen, wenn man ( zu viel ) Geld auf dem Girokonto hat.

      Parallel dazu buttert die EZB Milliarden und Abermilliarden in Form von Staats- oder Unternehmensanleihen in den berühmten Markt, um den Leitzins auf 0 und die Inflation auf 2% zu halten.
      Ist kompletter Irrsinn.

      Den USA fliegt demnächst nicht nur Boeing, sondern auch noch die FED um die Ohren. Ohne die kann Trump nämllich seinen Privatkrieg gegen China nicht führen.


    • Benutzer online 1

      1 Besucher