Die Lieblings-Serien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 7. bis 10. Juni geht es zum Forentreffen nach Frankfurt. Kurzentschlossene können jederzeit noch teilnehmen. Klick mich fest
    • Habe die Lone Wolf & Cap Serie nun durch. Alle Teile. Teilweise wars echt schwer das zu schauen. Aber natürlich wie immer in japanischen Streifen: Kein Happy End. Wobei im Sinne des Japaners schon... irgendwie. Wollte mich nun an GoT ranwagen... aber die hat auch soviele Staffeln. Hab nur die Erste teilweise im Free TV verfolgt. Bin also so gar nicht im Bilde.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!



    • @ SnaxeX

      Hab jetzt mit der Großen die ersten 4 Folgen gesehen.
      Genial, genau mein Ding! :love:

      Ich steh ja total auf solch animierten Kram. Cutszenes als Film!
      Damals fanden ja schon alle den Final Fantasy Film scheiße.
      Ich hingegen habe ihn richtig gut gefunden. :Engel: Allein wegens der Technik. :D
      Grafik Hure halt. :king:
    • Filusi schrieb:

      Mexico: Narcos habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, wird aber dann mit Muss noch kommen!

      Pulo ist ein legendärer Legionär aus der legendären Serie Rome.
      Muss man gesehen haben und Pulo ist einfach ein Liebling von mir. :love:
      Dreizeeeehhhntääääää!!
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Nachdem die neunte Staffel von The Walking Dead jetzt durch ist, hier mal mein Fazit:

      Ich packs zur Sicherheit mal in einen Spoiler, auch wenn vermutlich eh keiner mehr schaut :D

      Spoiler anzeigen
      Staffel 9 hat mir besser gefallen als die letzten zwei bis drei Staffeln mit Negan. Wobei dieser selbst mir jetzt auch besser gefällt :cool:

      Der Abgang einiger wichtiger Schauspieler war sicher hart und die Serie versucht offensichtlich das Beste daraus zu machen, gelingt ihr aber nicht immer.

      Was mich generell bei TWD schon seit mehreren Staffeln stört: Viele Längen in denen quasi nichts passiert, zu häufiger Fokus auf langweilige Charaktere, wirre Sprünge in der Handlung. Zumindest der letzte Punkt ist etwas besser geworden, die aktuelle Staffel verlief deutlich geradliniger.

      Ich denke TWD hat Potential, vor allem Judith, auch im Zusammenspiel mit Negan, gefällt mir super, gerne mehr davon. Aber die Längen müssen raus! Warum nicht an GoT orientieren und nur noch zehn Episoden pro Staffel rausbringen? 16 sind einfach zuviel. Es wird so viel gezeigt, was man einfach wegschneiden könnte und der Zuschauer hätte absolut NICHTS verpasst :rolleyes:

      Der Tod von Jesus war grandios inszeniert und gehört für mich sogar zum besten was überhaupt mal irgendwo über die Leinwand geflimmert ist :thumbsup:

      Bitte an diesem Niveau orientieren!
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Aufgrund der letzten Staffel einer bestimmten Fantasy-Serie habe ich mir wieder ein Sky-Abo zugelegt...bei der Gelegenheit habe ich mir die Produktion "Der Pass" angeschaut. Das ist eine wirklich tolle Krimi-Serie. Empfehlenswert. Gute Schauspieler und auch von der Handlung her deutlich besser als vieles (bzw. in Sachen Krimiserie: da meiste) was im öffentlich rechtlichen Fernsehen läuft.
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Von "Der Pass" habe ich die ersten zwei oder drei Folgen angeschaut, bin aber nicht so richtig warm geworden.

      Krimis im Öffentlich-rechtlichen sind eine sehr breite Palette. Da gibt es von Grütze über mittelmäßig, bis hin zu richtig gut eigentlich alles. Das ZDF hat in Zusammenarbeit mit irgendwelchen skandinavischen Sendern schon die ein oder andere gute Serie wie "Der Adler", GSI-Spezialeinheit Göteborg" oder "Kommissar Beck" zustande gebracht ("Die Brück" war ebenfalls top).

      Auch in letzter Zeit gab es da die ein oder andere ganz passable Miniserie wie:

      zdf.de/serien/hanna-svensson-blutsbande
      zdf.de/serien/greyzone
      zdf.de/serien/24-hours
      zdf.de/serien/countdown-copenhagen


      Es gibt noch deutlich mehr aber das sind die, die ich gesehen und für gut befunden habe (und die mir gerade einfallen). Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber ein gelegentlicher Blick in die ZDF-Mediathek kann sich lohnen ;)

      Nicht zu vergessen (wenn auch kein Krimi und auch nicht skandinavisch) Borgia, welche zu den absoluten Top-Serien gehört.

      -

      Rein deutsche Eigenproduktionen gibt es aber auch ein paar die nicht sooo schlecht sind, vor ein paar Jahren lief, ebenfalls im ZDF, mal "KDD - Kriminaldauerdienst", das fand ich damals ziemlich geil. Bis heute eine der besten Krimiserien die ich je gesehen habe, wurde leider irgendwann eingestellt.

      -

      Ich schau halt echt nur ZDF :D
      ARD ist wohl nicht so meines... Hab vor Jahren mal eine ebenfalls gute Serie, fast schon epischen Ausmaßes, auf Arte gesehen, weiß aber leider nicht mehr wie die heißt.

      Nachdem ich mir kurz mal einen Wolf gegoogelt habe, hab ich sie gefunden: "Im Angesicht des Verbrechens". Lief 2010 auf Arte und dann in der ARD, ist aber inzwischen wohl nur noch auf Netflix zu finden.

      Dazu auch ein bemerkenswerter Satz aus Wikipedia:

      Da die Zuschauerzahlen bei der späteren Ausstrahlung in der ARD hinter den Erwartungen zurückblieben, löste die Serie eine Debatte darüber aus, inwieweit anspruchsvolle Qualitätsproduktionen im deutschen Fernsehen noch möglich sind.

      Sprich Deutschland ist nicht zwingend zu blöd ne anständige Serie zu machen, nur geht dann halt im Zweifel die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht auf, wenn man insgesamt im deutschen Sprachraum zuwenig interessierte Zuschauer hat.

      Erklärt vermutlich auch, warum das ZDF so stark auf die Zusammenarbeit mit anderen Ländern setzt: geteilte Kosten und mehr Zuschauer.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Von "Der Pass" habe ich die ersten zwei oder drei Folgen angeschaut, bin aber nicht so richtig warm geworden.
      Ich voll, an drei Abenden reingezogen. Wahrscheinlich weil Krimi mit österreichischer Beteiligung und genug Schmäh. Fast schon ein Auto-Win.


      Fairas schrieb:

      "Im Angesicht des Verbrechens"
      Kenn ich. Von Dominik Graf, einer der schon viele gute Krimis gedreht hat. Auch den einzigen guten Auslandkrimi der ARD.


      Fairas schrieb:

      Es gibt noch deutlich mehr aber das sind die, die ich gesehen und für gut befunden habe (und die mir gerade einfallen). Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber ein gelegentlicher Blick in die ZDF-Mediathek kann sich lohnen

      Habe davon ein paar gesehen. Die Brücke fand ich davon am besten, die Verfilmung von die Purpurnen Flüsse und den einen spanischen Krimi aus dem Baskenland, der kürzlich an einem Montag am ZDF lief, fand ich auch ganz sehenswert. Allerdings würde ich mich persönlich jetzt nicht unbedingt den bedinungslosen Lob der Schweden- oder Skandinavienkrimis anschließen. Ein paar davon wirken auch recht "deutsch" im Sinne von altbacken.
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Ich will auch gar nicht sagen, dass eine Region besonders gute oder besonders schlechte Serien produziert. Auch im englischsprachigen Raum gibt es mit Sicherheit jede Menge Bullshit.

      Mein bisheriger All Time Favorit den man (grob) dem Bereich Krimi zuordnen kann, kommt z.B. aus Spanien: Haus des Geldes - La casa de papel. War mein persönliches Highlight 2018 :love:

      Also weder deutsch, skandinavisch oder amerikanisch ;)
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Sex Education

      Prämisse: Otis, der stille Sohn einer Sexualtherapeutin, verliebt sich in die Aussenseiterin Maeve, die mit ihrer Fuck you attitüde eher auf Krawall vebürstet ist, und zusammen helfen sie ihren Mitschülern bei ihren Sexproblemen.

      Die Prämisse mag zwar irgendwie Stumpf klingen, die Umsetzung ist es aber nicht. Mit sehr viel Liebe zum Detail, und sehr viel Liebe für die einzelnen Charaktere, werden hier zwar stark überzeichnete / comichafte, aber auch liebenswerte Geschichten erzählt.
      Die einzelnen Charaktere (bester schwuler Kumpel / der Bully / der Sportheld der Schule) erweisen sich dabei als deutlich vielschichtiger, im Vergleich zu den normalen Standards des Teniefilms.

      Obwohl es eine britische Serie ist, spielt es in einer unechten Welt spielt. Es gibt viele amerikanische Versatzstücke, und die Orte wirken seltsam surreal.
      Neben dem Ort lässt sich auch die Zeit in der die Serie spielt nicht so recht zuordnen, da ausser den Smartphones viele Geräte (Autos) oder die Klamotten dann doch wieder nicht in die Gegenwart passen.



      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Neu

      Gerade Staffel 2 von Star Trek Discovery beendet. Bis auf das Gefühl, dass Burnham mit jeder neuen Folge bei jeder Szene mehr Tränen mit einem gequälten Gesichtsausdruck rauspressen musste, hat mir die Staffel gut gefallen.

      Keine Ahnung wer auf die Idee kam diesen eigentlich als ziemlich tough eingeführten Charakter zu so einer weinerlichen Nummer zu degradieren.
      Mehr Gefühl und Menschlichkeit gerne, aber bitte nicht so!

      Staffel 3 ist übrigens schon bestätigt. Bin sehr gespannt wo die Reise hingeht, das Ende lässt das sehr viel Spielraum.