Die Lieblings-Serien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hades85 schrieb:

      Rick ist in meinen Augen lange nicht mehr ein Sympathieträger der die Serie am Laufen hält, sondern viel mehr sein Widersacher Negan. Jede Folge mit Negan ist fast immer eine gute Folge, weil er die Sachen komplett anders betrachtet als Rick und seine Bande, die sich permanent von Staffel zu Staffel im Kreise dreht mit ihren Ansichten zu Moral und Ethik. Ich finde diesen Teufelskreis symbolisiert Morgan am besten und macht das ganze nur noch langweiliger.

      Die immer wiederkehrende Handlungsweise von Rick und seiner Gruppe ist in der Tat ein Problem.

      Negan ist für mich aber kein Sympathieträger. Mir fehlt bei ihm der Hintergrund. Ein Gouverneur hatte eine nachvollziehbare Geschichte und hat seinen Leuten immer versucht eine heile Welt vorzugaukeln. Negan hingegen stellt sich ganz öffentlich als Vollblutpsychopath dar. Zumal sein System in letzter Zeit auch nicht sehr erfolgreich ist. Wenn man das mal durchrechnet, hat Negan in sämtlichen Auseinandersetzungen mit Rick's Gruppe wahrscheinlich schon 10mal mehr Leute verloren. Das muss doch irgendwann auch dem dümmsten Ganoven klar werden, das dass mit dem "Leben retten" nicht so richtig funktioniert.

      Und dann ist die Serie oft zu einfach gestrickt. Stirbt irgendwo ein Quoten-MenschmitsichtbaremMigrationshintergrund oder ein Arzt, taucht ganz "zufällig" ein paar Folgen davor oder danach ein Ersatz auf.

      Was ist eigentlich mit Maggie? Gefühlt seit drei Jahren schwanger aber immer noch flach wie ne Bohnenstange.

      Und so Neben-Storylines wie die von Morgan oder gar dem Priester nerven komplett. Ich will coole Charaktere sehen wie Daryl oder Carol und nicht diese ausgelutschen Waschlappen. Ich will auch nicht sehen wie ein homosexuelles Pärchen, welches für die eigentliche Handlung nahezu null Relevanz hat, 20 Minuten umeinander trauert. Das wirkt mir zur gestellt.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Also in der 8. Staffel gibt es eine Folge da wird definitiv der Hintergrund von Negan etwas aufgegriffen. Und im Verlauf dieser ganzen Staffel, wird immer klarer warum Negan dieses System aufrecht erhält. Seine Philosophie ist halt weniger Demokratisch und mehr Unterdrückend, weil er zur Überzeugung gelangt ist, das viele Menschen ohne feste Strukturen gepaart mit Angst nicht überlebensfähig wären.
      In Folge 10 kommt es am Ende zu einer ganz interessanten Szene, die das Gemüt von Negan einmal wieder ohne Maske zeigt.
    • Hades85 schrieb:

      Also in der 8. Staffel gibt es eine Folge da wird definitiv der Hintergrund von Negan etwas aufgegriffen.
      Also das ist mir bekannt und ich habe auch ein Video gesehen wo die Handlung aus dem Comic erklärt wird, sowie Unterschiede oder Sachen die in der Serie weggelassen wurden. Im Comic gibt anscheinend etwas mehr Erklärung aber die überzeugt mich im Grunde auch nicht.

      Hades85 schrieb:

      Und im Verlauf dieser ganzen Staffel, wird immer klarer warum Negan dieses System aufrecht erhält. Seine Philosophie ist halt weniger Demokratisch und mehr Unterdrückend, weil er zur Überzeugung gelangt ist, das viele Menschen ohne feste Strukturen gepaart mit Angst nicht überlebensfähig wären.

      Das System Negan funktioniert ganz offensichtlich nicht (mehr). Dem kann man höchstens entgegenhalten, dass das System von Rick ebenfalls nicht sehr gut funktioniert.

      Im Grunde sind es zwei unterschiedliche Emotionen, einmal Angst und einmal Liebe. Den Unterschied Demokratie-Diktatur sehe ich gar nicht so, Rick hatte im Lauf der Serie auch immer wieder mal wenig demokratische Züge.

      Und dann gibt es noch Carl, welcher als Psychokind bei mir in den ersten paar Staffeln eigentlich sämtliche Sympathien verspielt hat. Da passt es mir jetzt gar nicht wenn er am Ende sowas wie der schlichtende Faktor werden könnte.

      Spoiler anzeigen
      Es gab Carl. Ich bin aktuell mit der Serie. Dennoch denke ich dass es genau dazu kommen könnte.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Wieso muss Negan auch einen rationalen Grund haben warum er so geworden ist wie er geworden ist? Beim Joker aus Batman erwartest du doch auch nicht rationale Gründe oder doch? Es gibt einfach Menschen die sind einfach durchgeknallt. Warum will der Imperator aus Star Wars mit Krieg sein Imperium aufbauen? Manche Charaktere bedürfen keine Hintergrundbeleuchtung, das macht sie doch so interessanter, weil sie noch unberechenbarer wirken.
    • Hades85 schrieb:

      Manche Charaktere bedürfen keine Hintergrundbeleuchtung, das macht sie doch so interessanter, weil sie noch unberechenbarer wirken.

      Stimmt, nur fehlt mir das bei Negan. TWD ist, abgesehen von den Zombies, sehr realitätsnahe, wohingegen Batman oder Star Wars komplett in eine andere Richtung gehen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Gerade TWD ist so ne Serie der es gut tun würde die Anzahl der Folgen pro Staffel zu halbieren und sich dafür mehr auf das Wesentliche zu fokusieren.

      Gerade die Wiederholungen immer wiederkehrender Ereignisse auch innerhalb einer Staffel tun der Serie nicht gut.
      Fairas hat da einiges schon geschrieben:

      Fairas schrieb:

      Und dann ist die Serie oft zu einfach gestrickt. Stirbt irgendwo ein Quoten-MenschmitsichtbaremMigrationshintergrund oder ein Arzt, taucht ganz "zufällig" ein paar Folgen davor oder danach ein Ersatz auf.

      Was ist eigentlich mit Maggie? Gefühlt seit drei Jahren schwanger aber immer noch flach wie ne Bohnenstange.

      Und so Neben-Storylines wie die von Morgan oder gar dem Priester nerven komplett. Ich will coole Charaktere sehen wie Daryl oder Carol und nicht diese ausgelutschen Waschlappen. Ich will auch nicht sehen wie ein homosexuelles Pärchen, welches für die eigentliche Handlung nahezu null Relevanz hat, 20 Minuten umeinander trauert. Das wirkt mir zur gestellt.
      Finde es auch immer ein wenig fast lächerlich, dass wenn die Gruppe zu groß wird es faktisch jedes mal dazu kommt, dass einem "großen" Ereignis alle überflüssigen Charakter ausradiert. Sei es bei der Farm, beim Gefängnis usw. ab und an durch nen Schockmoment gewürzt, dass es auch nen Hauptcharakter erwischt aber ansonsten ziemlich jede Staffel vorhersehbar. Zumal die erste Hälfte der nächsten Staffel dann darin besteht neue Nebencharakter zu treffen die man dann wieder killen kann.
      Meister des Schokimods


    • Der Serie TWD würde es gut tun, wenn sie langsam mal ein plausibles Ende und eine Erklärung für die Seuche liefern würde. Irgendwann ist der Drops einfach gelutscht.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Jup, sehe ich auch so. Die achte Staffel war bisher nicht der Hit (für mich). Die zweite Hälfte schaue ich mir nicht mehr an. Mir fehlt da der rote Faden. Wo will die Serie eigentlich hin? Für den Sender ist sie trotz der sinkenden Quoten immer noch ein Hit, weswegen wohl noch so einige Staffeln folgen werden. Akte X ist auch nicht besser geworden, je länger die Serie lief. Man soll halt aufhören, wenn es am schönsten ist.

      Mir persönlich würde es reichen, wenn Serien generall nach fünf oder sieben Staffeln auslaufen würden. Ab einer gewissen Länge ist die Luft einfach draußen. Auch bei TBBT bin ich längst ausgestiegen. Schon seitdem die diese horrenden Gagen pro Folge bekommen, hat mir die Serie weniger gut gefallen.
    • Hab mir jetzt die Miniserie (4 Episoden) "Collateral" angeschaut. Auf den ersten Blick "nur" ein normaler Krimi. Collateral ist unterschwellig aber sehr gesellschaftskritisch und greift viele aktuelle Themen auf. Die Handlung war spannend und nicht künstlich gestreckt. Somit eigentlich eine gute Sache mit diesen Miniserien. Man muss nicht aus allem zehn Folgen und mehr machen.

      Und noch meine persönliche Checkliste:

      - keine schwachsinnigen (Zeit-)Sprünge in der Handlung
      - keine aufgesetzt wirkenden Quotencharaktere

      :thumbup:
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Ich bin gerade ein weinig mit dem Zug unterwegs und hab mir gerade die erste Folge der zweiten Staffel von Santa Clarita Diet auf Netflix angeschaut, super Serie, total überdrehten Charaktere. Wer Netflix hat sollte mal reinschauen :thumbup:

      Ich hab mir aber auch schon länger vorgenommen ein paar Serien die nicht auf Netflix oder Prime laufen anzuschauen, bin da wegen dem zusätzlichen Aufwand immer zu faul gewesen vom Preis ganz abgesehen. Legion war jedenfalls die erste dieser Serien meiner Liste, gehört aber nicht hierher, weil die Serie wohl keine meiner Lieblingsserien wird.

      Dafür aber The Last man on earth, gestern mit Staffel 3 fertig geworden. Staffel 1 ist auch schon witzig, aber es ist eine der wenigen Serien die mit Staffel 2 erst richtig aufdrehen anstatt schlechter zu werden.

      Die grundlegende Handlung ist, dass ein Virus die Erde komplett entvölkert hat, zumindest fast. Eine skurrile Gruppe von überlebenden versucht das jedenfalls zu ändern und trotz diverser Todesfälle ist das ganze als Komödie ausgelegt, was vor allem an den Charakteren liegt, die alle mehr oder weniger einen Dachschaden haben, hier hat sich das reinschauen gelohnt :thumbsup:
    • Die erste Staffel von Westworld war für mich eine der besten Serien der letzten Jahre.

      Hier der Trailer zur zweiten Staffel:




      ------------------------------


      EDIT


      Hab jetzt "Haus des Geldes" abgeschlossen. Eine wirklich großartige Serie! Und das obwohl sie viel mit Rückblenden arbeitet, was mich ansonsten eher stört. Doch den Machern von Haus des Geldes ist dabei eine packende Inszenierung gelungen.

      Für mich nach Inside Man definitiv das beste was man zum Thema Bankraub sehen kann.

      Meine vollste Empfehlung :thumbup:

      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Wo wird man die zweite Staffel von „Westworld“ sehen können? Ich meine es letztes Jahr auf Sky gesehen zu haben, zumindest hatte ich vorübergehend ein Sky-Go Ticket.

      „Haus des Geldes“ wurde mir bereits empfohlen. Bereits auf meiner Merkliste bei Netflix.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Naja in Deutschland vor allen erst einmal als Flatrate Sky, da sie den Verwertervertrag für Deutschland mit HBO haben.

      Ansonsten beizeiten hier nachschauen:

      werstreamt.es/serie/details/941596/westworld/




      sky.de/serien/westworld/staffel-2-141168


      Wenn du den Geolock umgehen kannst natürlich auch auf HBO selbst...etc.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Nonsensification schrieb:

      Wo wird man die zweite Staffel von „Westworld“ sehen können? Ich meine es letztes Jahr auf Sky gesehen zu haben, zumindest hatte ich vorübergehend ein Sky-Go Ticket.

      „Haus des Geldes“ wurde mir bereits empfohlen. Bereits auf meiner Merkliste bei Netflix.
      Habe mir ein Sky ticket für Westworld geholt. Gabs an Ostern recht günstig. Und La Casa del Papel kann ich auch nur empfehlen, wobei mir gerade die Motivation fehlt die zweite Hälfte anzuschauen. Hätten sie es besser an einem Stück raus gehauen.
      Topping from the bottom.
    • Die achte Staffel von The Walking Dead ist durch. Die letzten Folgen waren nicht mehr so verschachtelt wie der Anfang und dadurch angenehmer anzuschauen, ansonsten:

      Enthält auch Spoiler aus den Comic im Bezug zur kommenden 9. Staffel.
      Beim Krieg zwischen Rick und Negan hätten gerne noch ein oder zwei Charaktere mehr aus Ricks Kerngruppe sterben können (einige nerven wirklich) und auch Gemeinschaften wie das Kingdom, welche nahezu vollständig ausgelöscht wurden, muss man nicht zwingend weitertragen, dass da ausgerechnet der König überlebt wirkt für mich zu aufgesetzt.

      Und für Staffel Neun wurde bereits einiges angeteasert. So gab es für Ricks Gruppe den "Schlüssel zur Zukunft" durch diese mysteriöse Frau. Es gab den Helikopter beim Schrottplatz, wo ich wirklich sehr gespannt bin ob der nochmal aufgegriffen wird, ansonsten wäre ich an dieser Stelle doch sehr enttäuscht.
      In Ricks Gruppe gibt es von einigen Schlüsselfiguren erhebliche Unzufriedenheit mit dem Überleben von Negan, so wie auch bei mir als Zuschauer. Ich bin auf einen Konflikt gespannt, hoffe aber dass dabei nicht so geniale Charaktere wie Daryl verloren gehen.
      Generell hat mir bei Staffel Acht (und auch schon davor) die Charaktertiefe gefehlt, mit dem Tot von Carl wurde versucht das wieder ein bisschen zu implementieren aber zufrieden bin ich damit noch nicht. Auch stört mich dabei der Fokus auf Charaktere wie Morgan, die stark überrepräsentiert sind oder diesen Priester, welchen ich komplett langweilig finde.
      Mit der gesichteten Megaherde hat sich auch schon mal der nächste "Feind" angekündigt, ich hoffe jedoch stark, dass TWD hierbei endlich mal nicht nach Schema F verfährt, sondern das Ganze sich mehr hin zum Aufbau einer neuen Zivilisation entwickelt.
      Trotzdem bin ich auf die sogenannten Whisperer gespannt, sofern sie (wie von TWD-Kennern erwartet wird) Teil der neuen Herde sein sollten. Wenn sie aber nur den nächsten Kontrahenten auf einer langen Liste darstellen, fände ich das wiederum eher enttäuschend.


      Edit

      So jetzt habe ich auch noch die erste Folge der vierten Staffel Fear the Walking Dead gesehen. Erfrischend anders, bin gespannt wie es weitergeht.
      Aber soll sich nochmal jemand über die Zeitsprünge aus GoT beklagen, hier trifft ein Charakter aus einem mehrere Jahre alten Handlungsstrang auf einen Handlungstrang der nur etwa ein Jahr nach dem Ausbruch der Seuche spielt :rolleyes:

      Edit 1,5: Fear the Walking Dead gibt sich mit Volldampf Mühe noch schlechter als die Mutterserie zu werden...

      Edit 2:

      Hab die erste Staffel von The Handmaid’s Tale - Der Report der Magd geschaut. Grob die Handlung: Nahe Zukunft, die Geburtenrate bricht ein, eine erzkonservative Christensekte übernimmt die Macht in den USA, gebärfähige Frauen werden wie Sklaven gehalten um für wohlhabende Familien Kinder zu bekommen.
      Die Erzählung ist insgesamt etwas langatmig aber dennoch spannend. Dachte erst "das ist nichts für mich", bin aber dann trotzdem dran geblieben. Es zeigt gut wie schnell die bestehende Zivilisation zerbrechen kann, wenn irgendetwas zuvor unkalkulierbares passiert. Mir hat die Serie (bzw. die erste Staffel) insgesamt gut gefallen und würde sie als sehenswert einstufen.

      -

      Ansonsten schaue ich gerade noch die zweite Staffel von Westworld und bin noch nicht ganz im Hype der ersten Staffel angekommen. Mit Anthony Hopkins ist halt auch einfach der beste Schauspieler raus. Zudem begründet sich der Hype um die erste Staffel auch auf dem genialen Plot, welcher aber erst in den letzten Folgen zum tragen kam. Kann sein da kommt noch was, immerhin verlaufen wieder mehrere Handlungsstränge parallel aber die ersten paar Folgen war die Staffel eher mittelmäßig.
      Ansonsten bleibt die Thematik künstliche Intelligenz und künstliches Leben natürlich weiterhin interessant. Ich hoffe einfach mal das am Ende wieder alles mit einem tollen Plot Twist zusammengeführt wird.

      Edit zu Westworld:

      Die Handlung nimmt in der zweiten Hälfte der Staffel tatsächlich Fahrt auf.

      Weil...
      Anthony Hopkins ist doch noch dabei :thumbup:


      Also es läuft dann doch wohl wieder alles auf ein grandioses Finale hinaus.

      Allerdings habe ich meine Erwartung insgesamt etwas heruntergefahren. Nach der ersten Staffel hielt ich Westworld vom Niveau her noch für das neue Game of Thrones, ganz so genial ist es dann aber doch nicht. Würde sagen neben Haus des Geldes bisher das Beste was ich 2018 gesehen habe. Aber zwei Folgen kommen ja noch, ich bin gespannt...
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Fairas ()

    • Kleines Update zu den Serien die ich schaue:

      Bei Fear the Walking Dead hat die zweite Hälfte der vierten Staffel begonnen und naja was soll ich sagen, es wird immer trauriger:

      Spoiler anzeigen
      Nachdem bekannt wurde, dass Rick und Magie die Mutterserie verlassen werden, beschließt der Charakter Morgan rein zufällig wieder dorthin zurückzugehen, vermutlich als notgedrungener Lückenfüller.

      Konsequent wäre es dann tatsächlich Fear the Walking Dead einzustellen und alle noch verbliebenen interessanten Charaktere (Für mich eigentlich nur Alica, Victor und diese Reporterin. Diesen Cowboy-Typ und seine Schnulze mag ich überhaupt nicht.) mit rüber zu nehmen.


      -

      Westworld bin ich mit der zweiten Staffel durch, das Finale war diesmal kein Knaller. Westworld ist für mich nur noch eine gute Serie unter vielen und keine geniale Ausnahmeserie.

      -

      Ansonsten habe ich angefangen mir Colony anzuschauen. Das ist so ne Science-Fiction-Serie in der mysteriöse Außerirdische die Menschheit unterworfen haben. Für meinen Geschmack solide Kost die man sich gut geben kann aber nichts außergewöhnliches. Aber immerhin 1000mal spannender als "Alterret Carbon" oder "The Expanse" von denen manche hier schwärmen :rolleyes:
      Und Sarah Wayne Callies ist halt wirklich auch eine sehr gute Schauspielerin.

      -

      Und noch ein paar weitere Serien im Schnelldurchlauf:

      - The Rain - giftiger Regen bedroht die Menschheit, kann man sich anschauen, ist ziemlich durchschnittlich
      - Riverdale - eine kitschige Jugendserie, eigentlich gar nicht meins aber die erste Staffel hab ich irgendwie durchgehalten :Huh:
      - Wanted - australische Krimi/Actionserie, nett anzuschauen
      - Occupied - Russland invadiert Norwegen nachdem dieses seine Öl- und Gasförderung eingestellt hat, mit Billigung der EU. Von der Handlung her mäßig, schaue ich vor allem wegen der politischen Komponente.

      Abschließend gibt es jetzt endlich die ersten Folgen der zweiten Staffel von The Handmaid’s Tale auf deutsch, über die zweite Staffel wurde hier ja schon geschwärmt, bin gespannt was mich noch erwartet :)

      Haus des Geldes für mich nach wie vor die beste Serie 2018. Wenn da nichts unerwartetes mehr reinschneit, wird sich Game of Thrones 2019 mit seiner letztes Staffel vermutlich wieder meinen persönlichen Serien-Thron zurückerobern.

      -

      Wer es noch nicht gesehen hat, dem empfehle ich unbedingt Borgia, läuft zurzeit im ZDF:

      zdf.de/serien/serien-sonstige/borgia-1-100.html

      :thumbup:
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Fairas schrieb:

      Ansonsten habe ich angefangen mir Colony anzuschauen. Das ist so ne Science-Fiction-Serie in der mysteriöse Außerirdische die Menschheit unterworfen haben. Für meinen Geschmack solide Kost die man sich gut geben kann aber nichts außergewöhnliches. Aber immerhin 1000mal spannender als "Alterret Carbon" oder "The Expanse" von denen manche hier schwärmen
      Dem ersten Part kann ich zustimmen, dem zweiten nicht ;)
      The Expanse fand ich insgesamt viel besser. Colony ist aber nicht verkehrt, aber nichts außergewöhnliches, kann man sich halt ganz gut anschauen wenn man Sci-Fi Zeug sehen will.
    • Ich fand kürzlich "Die Einkreisung" ganz nett. Krimiserie im New York von 1890. Mit Theodore Roosevelt als Ermittler und einem Sherlock Homes gleichen Psychiater. Es geht um Morde an jungen Prostituierten. Also so ne Art Jack the Ripper.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen