Angepinnt Was habt ihr euch heute angeschaut?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • John schrieb:


      Erster Satz den ich höre: „Ja, dann muss man mit DER USA verhandeln...“

      Mir BLUTEN die Ohren. :facepalm: Das kann doch nicht sooo schwer sein! Und das in einer Polit-Talkrunde auf einem Sender wie Phoenix. :pinch: Boah...

      Bei solchen Sätzen steigt bei mir auch die Mordlust. Aber der schlimmste Einstiegssatz den ich immer mal wieder hören muss ist: “Ich hätt da gerne ne Frage“ um eine Frage einzuleiten :cursing:

      Bin jetzt mit der zweiten Norsemen durch. Staffel 1 fand ich zwar etwas besser, musste aber auch hier häufiger lachen :thumbup:

      Was mir allerdings negativ aufgefallen ist, ist dass die deutschen Untertitel immer mal wieder Fehler enthalten und ein schlechtes Timing haben.
    • Twiggels schrieb:

      John schrieb:

      Erster Satz den ich höre: „Ja, dann muss man mit DER USA verhandeln...“
      SPrache verändert sich.
      Das dürfte also mittlerweile richtig sein. :-P
      Ich glaube, ich werde mit Inbrunst konservativ.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Deatheye schrieb:

      Dann musst du dir mal “Rise of the Phoenixes“ ansehen. Da bin ich derzeit auf der Zielgeraden. Wenn du da stellenweise mal kurz blinzelst verpasst du ganze Absätze.
      Ich würde so was ja bei irgendwelchen Fansubs verstehen wenn der Film oder die Serie noch nicht im Ausland erschienen ist, aber bei professionellen Geschichten fehlt mir da etwas das Verständnis. Bei englisch geht es ja noch, da brauche ich die Untertitel nicht unbedingt, hab sie aber eingeschaltet gelassen, bei Chinesisch als Ausgangssprache wirds natürlich verzwickter ^^
      Sieht aber ganz interessant aus, vielleicht kannst du ja noch was zu der Serie schreiben.

      PS: Wenn man eine Entwicklung die bereits stattgefunden hat zurückdrehen möchte, müsste man dann eher reaktionär anstatt konservativ sein? :pfeif:
      Wobei ich schon der Meinung bin, dass die vereinigten Staaten derzeit noch immer vereinigt sind und aus mehreren Bundesstaaten bestehen. Wenn Trump es nicht absolut versaut, wird sich an der Abkürzung und der richtigen Bezeichnung so schnell also nichts ändern ^^


      EDIT: Gestern angeschaut: Future Man auf Prime, ist eine ziemlich witzige Zeitreise-Kommödie. Beste Folge: Die mit James Cameron :D
    • Imperator Bob schrieb:

      Sieht aber ganz interessant aus, vielleicht kannst du ja noch was zu der Serie schreiben.
      Kann ich dann gerne machen.


      Imperator Bob schrieb:

      Ich würde so was ja bei irgendwelchen Fansubs verstehen wenn der Film oder die Serie noch nicht im Ausland erschienen ist, aber bei professionellen Geschichten fehlt mir da etwas das Verständnis.
      Nichts gegen Fansubs. Da wird sich gerne sehr viel Mühe gemacht und speziell bei Serien aus Asien nicht vom Englischen sondern aus den Original übersetzt.
      Durfte vor geraumer Zeit den germansub von PGSM "Pretty Guardian Sailor Moon" mit ansehen, da die Serie leider nie wirklich aus Japan rausgekommen ist. Man kann da einiges kritisieren an der Serie (Spezialeffekte, Kostüme). Aber die von den Fans gemachten deutschen Untertitel sind top.
      Meister des Schokimods


    • Das Wort „Held“ hat für mich persönlich durch Alexander Gerst eine neue Bedeutung gewonnen!
      Eine tolle Persönlichkeit. Schlau, bescheiden, weltoffen, gutmütig und immer die richtigen Worte für kritisch-sensible Themen findend, wie z.B. den Klimawandel.
      Er leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Menschheit.
    • Wie versprochen hier noch ne kurze Kritik zur Netflixserie "Rise of the Phoenixes"
      Hab den heutigen Tag genutzt um neben der Schnitzeljagd die letzten Folgen anzusehen.
      Aber worum geht es?
      „Rise of the Phoenixes“ ist eine 70-teilige chinesische Serie auf Netflix und spielt in einem fiktiven Chinesischen Kaiserreich.
      Die regierende Dynastie der Tiansheng hat nach einem Bürgerkrieg die vorherigen Dynastie der Dacheng abgelöst und vermeintlich alle ihre Angehörigen getötet. Wenn einem das schon in der ersten Folge gesagt wird ist es wohl kaum ein Spoiler wenn ich hier erwähne dass dem nicht so ist. ;)
      Der Beginn der Serie spielt gut 20 Jahre nach diesen Ereignissen. Aus heiterem Himmel beschließt der Kaiser des Reichs seinen in ein Kloster verbannten Sohn Ning Yi (den Hauptprotagonisten der Serie) an den Kaiserhof zurück zu holen und ihm den Titel eines Prinzen zu verleihen, was natürlich den Argwohn und das Misstrauen der anderen Söhne erregt, die das Reich bereits mehr oder weniger nur unter sich aufgeteilt sahen. In der Folge beginnt unter den Söhnen einen Kampf um Macht und Einfluss sowie um die Nachfolge ihres Vaters bei dem ihnen jedes Mittel recht ist ihr Ziel zu erreichen.

      Beim zweiten Hauptcharakter handelt es um Feng Zhiwei die Nichte eines hohen Beamten des Kaiserreichs die aufgrund verschiedener Ereignisse in diesen Machtkampf hineingezogen wird. So kreuzen sich ihre und die Wege Ning Yis immer und immer wieder. Beide kommen sich näher und gemeinsam kommen sie den Verschwörungen, Intrigen und Geheimnissen am Kaiserhof und auch ihrer eigenen Vergangenheiten auf die Spur, während gleichzeitig die Anhänger der alten Dynastie ebenso wie die Fürsten des Reichs darauf hoffen aus dem Chaos ihren Vorteil ziehen zu können.

      Ich muss sagen die Serie hat mich es positiv überrascht. Die Story, Kostüme, Paläste, Darsteller usw. sind absolut top. Ausgenommen sind hier allerdings die Waffen die in Kämpfen aber so was von wackeln, das hat man nur noch in „Batman und Robin“ schlechter gesehen. Ebenso das CGI speziell bei der Flut bzw. den Unterwasserszenen am Ende. Gott sah das scheiße aus. Auch die Kampfchoreografien lassen einen zu Anfang etwas den Kopf schütteln, werden im Verlauf der Serie aber besser. Bei 70 Folgen erwarte ich das aber auch. Und darin liegt einer der großen Schwachpunkte. Die Serie lässt sich immer wieder wirklich viel Zeit bis etwas ins Rollen kommt. Es gibt endlose Gespräche die zwar wichtige Dinge zu behandeln scheinen sich aber auch gerne im Kreis drehen und nicht voran kommen. Dann sind da auch die vielen Charaktere die allesamt vorgestellt und ausgefüllt werden wollen. Jedes Detail wird lang und breit erklärt und wiederholt und gerne auch mal aus einer anderen Sicht nochmal gezeigt. Ein wenig mehr Radikalität im Schnitt hätte da sicher nicht geschadet.
      Dazu kommt das Gefühl, dass die Serie eigentlich nach ca. 30 – 35 Folgen fertig war. Ziel der Hauptprotagonisten ist eigentlich erreicht - Ende. Vielleicht war noch Geld da oder es gab nen Vertrag über 70 Folgen, jedenfalls hat mach die Story danach ausgeweitet und es fühlt sich eigentlich wie eine oder gar zwei weitere Staffel an. Neue Charakter, neue Gegner, neue Schauplätze, bereits tot geglaubte kehren zurück, oder Charakter die zuvor keine Erwähnung fanden sind plötzlich ganz wichtig. Nicht alles schlecht, keineswegs. Gerade der Ausbau der Figur des Kaiser ist super, der wahrscheinlich gefährlichste Charakter der gesamten Serie. „Ich bin Fischer und mein Köder ist der Thron. Lange Zeit hat kein Fisch danach geschnappt...“ Die meiner Meinung nach beste Szene der Serie. :thumbsup:
      Aber auch der Schulvorsteher Xin Ziyan gehört zu meinen Favoriten. Wer sich aus einem Todesurteil rausquatschen kann verdient Respekt. Und gerade die beiden und der Charakter des Wei Zhi tragen sehr viel zum Charme der Serie bei.
      Gegen Ende der Serie wiederum fühlt es sich dann aber wieder an als sei den Machern die Zeit weggelaufen und gerade in den letzten 3 Folgen passiert alles extrem schnell. Wodurch lose Fäden und Ungereimtheiten entstehen die es zuvor so nicht gab. Auch lässt, bis auf einige Ausnahmen, die Charakterentwicklung doch etwas zu wünschen übrig lässt. Die Guten sind Gut, die Böse böse und dazwischen ist nicht viel nachdem sich für eine Seite entschieden wurde. Die beiden Hauptprotagonisten sind absolute Genius in allem, was natürlich etwas die Spannung raus nimmt. Auch wenn gerade Ning YI gegen Ende etwas abbaut. Gerade das Ende hätte er vorhersehen müssen.
      Mehr als einmal hatte ich als westlich geprägter Zuschauer auch das Gefühl entweder ihr redet jetzt mal richtig miteinander, haut euch aufs Maul oder vögelt endlich. Dann wäre die Geschichte wahrscheinlich um einiges besser für die verschiedenen Charakter verlaufen. Aber es ist nun mal ein China-Setting und da gehen die Uhren etwas anders. Wer sich aber darauf einlässt wird seinen Spaß haben den Kampf um die Macht zu beobachten. Leider gibt es die Serie nur auf chinesisch mit deutschem Untertitel, bei dem man teils extrem schnell sein muss mit dem Lesen.
      Dennoch absolut zu empfehlen. Hoffe da wird in Zukunft noch einiges mehr kommen.
      Meister des Schokimods


    • Muss ich mir wohl vormerken, vielen Dank fürs ausführliche Review :thumbup:

      EDIT: Also ich hab mir inzwischen Outlander angeschaut. Also ja, ist schon einiges an Geschnulze dabei, wird auch keine meiner Lieblingsserien, aber war dann doch so unterhaltsam dass ich mir beide Staffeln angeschaut habe :)

      Was mich heute aber wirklich begeistert hat war Black Mirror: Bandersnatch. Ich finde es ja ohnehin spannend dass Netflix mit interaktiven Filmen experimentiert, aber die ganze Sache mit den Black Mirror-Machern umzusetzen war einfach die beste Entscheidung die man treffen konnte. Ein Film über eine Spiele-Umsetzung von einem interaktiven Buch als interaktiver Film der ständig die 4. Wand durchbricht oder ganz niederreißt. Ich hab bis jetzt erst einen Teil der möglichen Entscheidungen durch, bei 5 Stunden Filmmaterial werde ich denke ich auch noch ein paar Durchläufe machen :thumbsup:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher