Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 743.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Sklave hatte den Vorteil daß er nicht für seinen Lebensunterhalt sorgen musste und der Leibeigene mußte einen Teil seiner Lebensmittel abgeben. Der Arbeiter besitzt keine Lebensmittel. Er kann nur existieren, indem er der Wirtschaft sein Lohn zurück gibt, um dafür Lebensmittel von der Wirtschaft zu erhalten. Eine win-win-Situation für die Wirtschaft. Zitat von Azaghal: „Gewinnmaximierung und Reichtum sind eine große Motivation für Innovation. “ Bestreite ich gar nicht. Motivation zur Aneignu…

  • Zitat von Azaghal: „Wenn man den Wert der Arbeit zahlen würde, würde keiner mehr investieren oder versuchen seine Ideen umzusetzen, weil keinerlei Motivation dafür bestünde, und wir würden uns noch in der Steinzeit befinden...“ Richtig. Wobei der Wert von Arbeit noch bis nach dem Mittelalter, bis zum Ende des Zunftwesen und dem Beginn der Industrialisierung gezahlt wurde. Als der erste Weber sich einen zweiten Webstuhl gekauft hat, nicht um Stereo zu weben, sondern um jemanden für die Arbeit dar…

  • Den Syrer? Aber dem könnte man doch den selben Lohn zahlen, wie dem Alkoholabhängigen, mit miserabler Schullaufbahn und kriminellem Verhalten. Ohne das ifo-Institut heiß zu machen, zu betonen, daß eine Einstellung für den hohen Mindestlohn von 8,50€ kaum möglich sei. Zitat: „Auch wenn Ich im Grunde zustimme, ist ist es eine extreme Vereinfachung zu sagen "Alle Reichen sind Reich weil Sie die Armen arm halten."“ Das Produktionsmittel ist in diesem Fall die Idee und Zuckerberg & Co. besitzen damit…

  • Zitat von John: „Du weißt aber schon, dass es vor allem die Flüchtlinge selbst sind, die es von Anfang an nach Schweden oder Deutschland zog?“ Das ist schon klar. Vermutlich weniger aus ideellen als aus materiellen Gründen, oder weil sie meinen dort besser behandelt zu werden, als in anderen EU-Ländern, z.B. Ungarn. Von Anfang an zog es die Flüchtlinge nach Frankreich und GB, weil sie dort nicht eine weitere Sprache lernen mußten. Syrien und Libanon stand von 1923 bis 1943 unter französischer Vo…

  • Mag ja sein, daß man das nicht lesen möchte. Der Überbringer schlechter Nachrichten wurde schon im Mittelalter geköpft. Dennoch hilft ignorieren auch nicht. Die ganze Flüchtlingskrise hat sich ja durch Ignorieren erst so gesteigert. Die zeichnete sich ja schon lange ab. Vermutlich hat Merkel gesagt, sie wolle so etwas nicht lesen. Ich finde es ja auch gut, das diese Menschen in München nicht so empfangen wurden, wie z.B. in Freital, obwohl die Asylgegner medial hoch aufgerüstet haben. Fake-Bilde…

  • Flucht nach Europa

    Rudabour - - Politik- und Gesellschaftsthemen

    Beitrag

    Mag ja sein, daß man das nicht lesen möchte. Der Überbringer schlechter Nachrichten wurde schon im Mittelalter geköpft. Dennoch hilft ignorieren auch nicht. Die ganze Flüchtlingskrise hat sich ja durch Ignorieren erst so gesteigert. Die zeichnete sich ja schon lange ab. Vermutlich hat Merkel gesagt, sie wolle so etwas nicht lesen. Ich finde es ja auch gut, das diese Menschen in München nicht so empfangen wurden, wie z.B. in Freital, obwohl die Asylgegner medial hoch aufgerüstet haben. Fake-Bilde…

  • Zitat von GeneralWolf: „...Sollen die einfach vom Himmel fallen?“ Es ist ja nicht so, daß bei einem Bruttoinlandsprodukt von 2.900 Mrd. Euro kein Geld da wäre. Jeder Haushalt verfügt statistisch über ein Nettogeldvermögen von 44.500,- und einem Gesamtvermögen von 123.300,-. Irgendwo muß das Geld ja sein. Anstatt den Arbeiter immer weiter zu melken, könnte man mal Probebohrungen dort vornehmen, wo man Geldvorkommen vermutet. Muß man aber gar nicht. Die Wirtschaft möchte ein Heer aus der Arbeiterr…

  • Flucht nach Europa

    Rudabour - - Politik- und Gesellschaftsthemen

    Beitrag

    Zitat von GeneralWolf: „...Sollen die einfach vom Himmel fallen?“ Es ist ja nicht so, daß bei einem Bruttoinlandsprodukt von 2.900 Mrd. Euro kein Geld da wäre. Jeder Haushalt verfügt statistisch über ein Nettogeldvermögen von 44.500,- und einem Gesamtvermögen von 123.300,-. Irgendwo muß das Geld ja sein. Anstatt den Arbeiter immer weiter zu melken, könnte man mal Probebohrungen dort vornehmen, wo man Geldvorkommen vermutet. Muß man aber gar nicht. Die Wirtschaft möchte ein Heer aus der Arbeiterr…

  • Da wundert es einen, daß der IS so USA-feindlich ist. Denen verdanken sie doch schließlich die Zustände die ihnen ihre Ausbreitung erst ermöglicht haben.

  • Zitat von Bonny: „Die Privatisierung ist wohl doch nicht die Lösung aller Problem ...“ Profite privatisieren, Ausgaben sozialisieren. Das Konzept läuft europaweit seit mehreren Jahren ganz gut. Wenn nicht muß man rechtzeitig zusehen, daß man systemrelevant ist.

  • Aktuelle News

    Rudabour - - Politik- und Gesellschaftsthemen

    Beitrag

    Der Spiegel gehört zu mindestens 25,5% Bertelsmann. Da hat man seit den 70ern nie mehr einen kritischen Bericht über Bertelsmann gelesen. Die Süddeutsche, Familie Schaub für die Schwaben und dem Osten, habe ich natürlich vergessen. Westermann, Stuttgarter Nachrichten, Stuttgarter Zeitung, Freie Presse (Chemnitz), alles Schaub. Funke Media hält das ganze Ruhrgebiet bei der Stange. Familie Madsack, auch vergessen, die bringt den Norden und Nordosten auf Linie, da ist der Name Programm und DuMont d…

  • Aktuelle News

    Rudabour - - Politik- und Gesellschaftsthemen

    Beitrag

    Die kompletten Medien in Deutschland gehören 4 bürgerliche Familien. Familie Mohn, Familie Springer, Familie Burda und Familie Holtzbrinck. Wer eine Zeitung kauft oder Privatfernsehen schaut, schaut sich die Medien einer dieser Familien an. Deren Aufgabe ist es, wenn irgend etwas gemacht wird, was das Volk zur Aufruhr anstacheln könnte, weil es mal wieder über den Tisch gezogen wurde (TTIP, ect.), das Volk mit einem Eisbärbaby, Flüchtlingen oder Griechenland abzulenken. Und das machen die hervor…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Faul vielleicht nicht, aber ein Katasteramt oder eine Steuerbehörde sollte ein EU-Land schon haben. Freiwillig zahlt niemand Steuern. Die Griechen können eigentlich gar nicht faul sein. Ist doch das Land der Zyklopen. Oder sie sind sehr optimistisch. Kapital ist geronnene, Arbeit. Arbeit die irgendwann, von irgendwem erbracht wurde. Aber Zinsen müssen erst noch erarbeitet werden. Bei den Beträgen sage ich nur nach Griechenland: Toi, toi, toi. Aber es gibt auch gute Nachrichten. Waren Buffett hat…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Kann man schon. Je nachdem ob man für den Kapitalismus oder der fairen Tauschwirtschaft ist. Denn zustehen tut dem Arbeitgeber, im fairen Tausch, der Teil des Mehrwertes, den er Erarbeitet hat. Die Zeit die er für seine Ausbildung aufgewendet hat, die Zeit die er für die Organisation der Produktion aufgewendet hat, die Zeit die er zur Überwachung der Produktion aufgewendet hat, ect. Das alles ist Teil des Warenwertes die dem Arbeitgeber zustehen. Zur Zeit der Fronarbeit hat der Arbeiter seinem L…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Übrigens. Profit erzielt man nur durch Prellerei indem man sich fremde Arbeitskraft durch Kauf aneignet (direkt oder innerhalb einer Ware vergegenständlicht) und diese entweder unter Wert einkauft oder über Wert verkauft oder beides. Tauscht man zwei Waren gleichem Wertes, eignet man sich zwar auch fremde Arbeitskraft an, aber der andere Käufer eignet sich die eigene Arbeitskraft im selben Quantuum an. Man tauscht in diesem Fall lediglich das Ergebnis der gleichen Menge Arbeit. Der einzige Profi…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Kapitalismus funktioniert ja auch nur halbwegs in Europa. Und Sozialismus funktioniert halbwegs in Lateinamerika. Warum das eine hier und das andere dort, weiß ich nicht. Die Kapitalisten gibt es natürlich. Jeder der Geld investiert um mehr Geld zu erhalten, ist Kapitalist. Geld wird zu Kapital wenn man es nicht ausgibt, sondern anwendet. "Das Geld arbeiten lassen". Geld arbeitet nicht. Mit dem Geld lässt man Menschen arbeiten, denn nur Anwendung lebendiger Arbeitskraft ist in der Lage einen Meh…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Da ja in den Medien immer nach dem Marshallplan gerufen wird. Truman hat es damals schon erkannt. "Amerika wird nicht noch einmal den Fehler machen, den Deutschen exakt bezifferte Reparationen aufzuerlegen und ihnen dann das Geld zu leihen, damit sie ihren Verpflichtungen nachkommen können. Dieses Mal werden die Reparationen in Form von Sachvermögen aus den Ressourcen zu bezahlen sein, welche Deutschland nicht zur Sicherstellung seiner Selbstversorgung im Frieden benötigt." H.S.Truman Und Europa…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    Zitat von John: „Also nicht alles wörtlich aus dem Kapital übernehmen. Beispielsweise der Begriff "Bourgeoisie" ist doch einigermaßen überholt und das Klassendenken an sich passt auch nicht mehr auf die heutigen Lebenswirklichkeiten.“ Dann ersetze Bourgeoisie durch Oberschicht, Proletariat durch Unterschicht und Kapitalist durch Investor. Dann hast Du immer mehr die Verhältnisse von England im 19ten Jhd. Eine Reportage über die Zustände der ausländischen Arbeiter in deutschen Großschlachthöfen h…

  • Griechenland-Krise

    Rudabour - - Internationale Politik

    Beitrag

    "Akkumulation ist in der klassischen Nationalökonomie die durch Reinvestieren des auf dem Markt realisierten Mehrwerts vorangetriebene Erweiterung des Kapitals. ....... Der Kredit ist beim Aufkauf von Unternehmen ein wichtiges Instrument. Das bloße Größerwerden der Unternehmen, wenn sich also immer mehr Kapital in den Händen des einzelnen Kapitalisten konzentriert, wird als Kapitalkonzentration bezeichnet, im Unterschied zur Kapitalzentralisation, in welcher dieses Wachstum darüber hinaus durch …

  • Die, die sich permanent an Regeln, Gesetze und die Etikette halten, sind die, die immer in der Schlange ganz hinten anstehen.